Kunst auf Papier: Gut eingetütet

Bryan Dunn hat seinen fünfjährigen Sohn in ein Sommercamp geschickt und ihm jeden Morgen eine liebevoll bemalte Papiertüte in die Hand gedrückt. Binnen kürzester Zeit wurden die Fotos der Kunstwerke drei Millionen Mal angeklickt.

Kunst auf Papier: Gut eingetütet Fotos
Bryan Dunn

Zuerst reagierte sein Sohn eher verhalten, sagt Bryan Dunn, er lächelte schüchtern und bedankte sich im Flüsterton. Aber dann und wann kam er zu seinem Vater und äußerte einen Wunsch. Das Söhnlein hatte konkrete Vorstellungen, was auf seinen Papiertüten mit dem Mittagessen zu sehen sein sollte. "Zeichne doch mal Spongebob", sagte er. Also griff Dunn zum Stift und zeichnete den Schwammkopf und insgesamt 35 weitere Motive.

Die Fotos stellte er auf das Online-Portal Reddit - und die Reaktion war überwältigend. "Drei Millionen Klicks. Niemals hätte ich gedacht, dass das passieren könnte", twitterte er.

Dunn ist freiberuflicher Grafikdesigner und lebt im amerikanischen Minnesota. Er zeichne sowieso jeden Morgen, sagt er im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Und da habe er sich gedacht, er könne das ja gleich damit verbinden, seinem Sohn eine Freude zu machen. Darum die Papiertüten: "Vielleicht erinnert er sich ja später daran und freut sich darüber", sagt Dunn.

"Ich hab geweint wie ein Baby"

Solche schönen Kindheitserinnerungen an die Frühstückstüten beschreibt einer der anderen User: "Mein Dad hat das damals auch für mich gemacht. Er hat sich aber auf die Charaktere der Comicserie 'X-Man' konzentriert." An seinem ersten Tag als Anwalt habe er dann wieder eine Papiertüte von seinem Vater erhalten. "Ich hab geweint wie ein Baby."

Jede der Tüten der Familie Dunn hat ihr eigenes Schicksal, erzählt der Vater: Einige habe der Sohn an Mitschülerinnen verschenkt, andere einfach in den Müll geschmissen, wo sie dann von den Lehrern herausgefischt und an eine Wand geheftet wurden. Jetzt, da die Ferien vorbei sind, habe die Familie alle Papiertüten zurückbekommen. Weitere Motive sind nicht geplant, sagt er. Sein Sohn komme jetzt in den Kindergarten, und da gebe es ein anderes Essensprogramm.

hat

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Katze mit Krone?
joergsi 01.09.2012
Das ist MAx aus einem der wohl berühmtesten Kinderbücher der Welt: Where the wild things are! / Wo die wilden Kerle wohnen!
2. Fehler korrigiert
Judith_Horchert 01.09.2012
Danke für den Hinweis! Wir haben den Fehler korrigiert.
3. Mensch!
michaelXXLF 01.09.2012
Maurice Sendak ist doch erst im Mai diesen Jahres gestorben, SpOn hat darüber berichtet. "Wo die wilden Kerle wohnen": Kinderbuch-Autor Maurice Sendak ist tot - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/literatur/wo-die-wilden-kerle-wohnen-kinderbuch-autor-maurice-sendak-ist-tot-a-832072.html)
4.
j-d 01.09.2012
Zitat von Judith_HorchertDanke für den Hinweis! Wir haben den Fehler korrigiert.
Dachte auch gerade: "gekrönter Kater?"...die jungen Hüpfer kennen wohl nur noch Lillifee & Co! Und dann: Frau Horchert ist ja Baujahr ´81! Ups.. ps:..die Bildunterschrift habt ihr aber trotzdem vergessen....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.