Erotikmesse "Venus" Die Zukunft kommt zu früh

Pornofirmen gelten als Technologie-Treiber, die Branche setzt auf Filme in der virtuellen Realität und vernetzte Sexspielzeuge. Was bringt das? Ein Realitätscheck auf der Erotikmesse "Venus" in Berlin.

SPIEGEL ONLINE

Aus Berlin berichtet


  • DPA
    Gadgets, Roboter, Virtual Reality: Neue Technik verändert sogar unser Intimleben. Dieser Artikel ist der erste Teil einer Serie über den "Sex der Zukunft".

Ich drücke auf den in der Armlehne eingelassenen Knopf und wenige Sekunden später räkelt sich eine Brünette in extrem knappen Hotpants vor mir. Eigentlich sollte sie Hausaufgaben machen, doch das interessiert sie nicht, sagt sie. Sie wackelt mit ihrem Hintern vor mir, beugt sich über mich, ich höre ihre Stimme ganz nah an meinem Ohr.

Ihr Shirt fällt raschelnd neben mir aufs Sofa. Mein Blick gleitet an meinem Körper herab, die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift auf meinem Gesicht zieht nach unten. Ich sehe einen Waschbrettbauch. Etwas tiefer blitzt ein harter Penis aus meiner Jeans. Die Illusion stürzt in sich zusammen.

Ich bin auf der Erotikmesse "Venus" in Berlin, es riecht nach Gummi-Toys, süßem Deo und dem Asia-Stand in Halle 18. Bevor ich den roten, würfelförmigen Kasten mit der Klapptür und der Kleenex-Box neben dem Sessel betrete, informiert mich ihr Besitzer entschuldigend, dass ich für die Dauer der Vorstellung leider Sex aus der Ich-Perspektive eines Mannes erleben werde, weibliche Avatare sind noch nicht verfügbar.

In der virtuellen Realität kann alles erschaffen werden, was der Nutzer sich wünscht. Aber manchmal sind die Hürden keine technischen.

VR-Videokabine auf der "Venus"
SPIEGEL ONLINE

VR-Videokabine auf der "Venus"

Virtual Reality (VR) ist der große Tech-Trend der vergangenen Monate, gerade ist ein VR-System für die Playstation 4 erschienen. Die Pornobranche gilt als größter Technologietreiber überhaupt und es liegt auf der Hand, dass sie großes Interesse an einer Technik hat, mit der Nutzer Inhalte nicht mehr nur konsumieren, sondern erleben können. Virtual Reality verspricht ein Erotikerlebnis auf Knopfdruck, das sich täuschend echt anfühlt. Genau danach gieren Nutzer auf der ganzen Welt.

"Unbestreitbar die Zukunft"

Auf der "Venus" prallt dieses Versprechen auf die Branchenrealität. Die finanziell schlagkräftigen Firmen haben keine Berührungsängste, wenn es darum geht, die Trends der Digitalisierung so schnell wie möglich in ihre Angebotspalette zu nehmen: Man findet vernetzte Vibratoren mit App-Steuerung genau wie 360-Grad-Pornovideos für VR-Brillen.

Fotostrecke

16  Bilder
Geschichte des Cybersex: Vom "Love Finger" bis zur Pornopuppe

Trotzdem rufen gerade die als VR inszenierten Anwendungen noch nicht den nötigen Wow-Effekt hervor, den ein Kassenschlager wohl brauchen würde. Das Bild ist pixelig und in den 360-Grad-Videos ist keine Interaktion mit der Umwelt möglich. Alles bewegt sich nur wie von den Filmemachern vorgegeben, von der Frau bis zum vorgeblich eigenen Penis.

Die Präsenz der Technik auf der "Venus" zeigt dennoch, für wie groß man ihr Potenzial hält: "Virtual Reality ist unbestreitbar die Zukunft", sagt Jan Brockmann von Cam4. Nutzer können sich auf der Plattform in Erotik-Livestreams einwählen. "Wer jetzt noch skeptisch ist, ist das nur, weil er sagt, die Technik ist noch nicht weit genug." Bei Cam4 probiert man sie jetzt schon aus.

Macht Porno VR massentauglich?

Cam4 bietet 360-Grad-Streams an, die Nutzer mit einer entsprechenden Brille live ansehen können. 15 beliebten Darstellern weltweit habe man die entsprechenden Kameras kostenlos zur Verfügung gestellt, ein bis zwei Prozent der Nutzer machen schon Gebrauch vom neuen Angebot. Es sind die besonders zahlungskräftigen und spendablen, sagt Brockmann. Die Wale, wie sie im Fachjargon heißen.

Die Breitenwirkung der Pornobranche wird helfen, das abstrakte Konzept von VR mit seiner extrem teuren Hardware an den Mann zu bringen, glaubt auch Jakob Zimmerer von VR Pleasure aus Regensburg. Er hat die rote Pornokabine mitgebracht. "Solche Anwendungen werden VR massenkompatibel machen", sagt er.

Fotostrecke

13  Bilder
Virtual-Reality-Pornos: Sex-Filme für Oculus Rift und Gear VR

Zimmerer bietet Firmenkunden, Pornokinos zum Beispiel, eine Art Rundum-Sorglos-Paket für VR-Filme an. Über Zimmerer können sie die Hardware einkaufen, er übernimmt die Installation und stellt lizenzierte Filme bereit. Das Interesse an VR Pleasure auf der Messe sei riesig, sagt er, große Firmen seien an einer Zusammenarbeit interessiert. "Unsere Kunden wollen eine einfache Bedienung, da sind keine Tüftler dabei wie in der Spieleszene."

Zimmerer sieht sich als VR-Enthusiast, nicht als Porno-Unternehmer. "Wir kommen nicht aus dem Erotikbereich, wir sind Nerds", sagt er. Er träumt von neuen Lernmöglichkeiten und einer Demokratisierung der Bildung durch VR.

Dennoch ist er auf der "Venus" gelandet, hinter ihm flimmert einer der Filme über einen Flatscreen. Sex sells, in diesem Fall VR. Ja, er zeige Erotikfilme, aber "nicht einen Dreck wie auf YouPorn und Pornhub. Da wollen die Leute immer härteres Zeug sehen", sagt er. Warum sollte das bei VR-Filmen anders sein? Zimmerer ist Idealist. "Die Verantwortung, welche Inhalte wir entwickeln, gab es schon immer. Mit lebensechten Inhalten in VR wird sie noch größer", sagt er.

Fotostrecke

12  Bilder
Venus-Erotikmesse: Was die Pornobranche für die Zukunft hält

Vernetzte Vibratoren als Verkaufsschlager

Bei den vernetzten Sextoys sind die Hersteller weiter, hier gibt es schon Produkte, die tauglich sind für den Massenmarkt - und gezielt von Kunden nachgefragt werden, sagt Uta Barkow. Sie leitet eine Berliner Filiale des Erotikhändlers Beate Uhse. Per App lassen sich verschiedene Vibrationsmodi auf Vibratoren laden und das alte Konzept der Teledildonics, der Idee von Sex über Distanz per Gadget, lässt sich heute tatsächlich umsetzen.

"Es werden immer mehr Fernbeziehungen geführt. Solche Paare interessieren sich besonders für Toys, die man per App fernsteuern kann", sagt Barkow. "Wir müssen viel mobiler sein als früher, sind viel unterwegs, das spiegelt sich auch in der Sextoy-Branche wider", glaubt sie.

In der roten Videobox von VR Pleasure wird es in der Dunkelheit nach einer Weile stickig, auch wenn mein virtueller Penis noch durchhält. Ich ziehe die Brille aus, ein Mitarbeiter kommt herein. Vor der Box hat sich schon eine Schlange an Männern gebildet, die neugierig hereinlugen. Später auf der Messe spricht mich einer an, er will wissen, wie es mir gefallen hat. Er selbst, sagt er, war angetan. So richtig echt habe es sich aber noch nicht angefühlt.


Zusammengefasst: Auf der Erotikmesse "Venus" in Berlin zeigt sich, wie sehr die Pornobranche auf neue Entwicklungen in den Bereichen Virtual Reality und vernetzte Gadgets setzt. Das Versprechen vom perfekten digitalen Sexerlebnis kann sie aber noch nicht einlösen.

Spiegel-Plus Artikel aus dem Archiv
Mehr zum Thema
Newsletter
Games und Gadgets: Die Welt digital


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
upalatus 15.10.2016
1.
Hab ich das richtig verstanden: der Mann hockt in Dschibuti im Hotelzimmer und kanns quasi per Fernsteuerung der Ehefrau im Hunsrück besorgen? Vielleicht durch den gescannten und in Lebensechtsilikon (motorisiert und heizbar) duplizierten Penis des Mannes, oder durch seine ebenso erstellten Fernfummelhand..... . REC, und die neugierigen Fragen der Freundinnen, wie der Mann im Bett so sei, lassen sich per Datenübertragung (ich seh schon die Tausbörsen im web für Fummeldatensätze...) der Fernbefriedigungssession an deren smartphones/Plastikequipment befriedigen. Wenn die Software dann auch noch lernfähig ist (mit mad-overdrive-Button...), wirds in manchen Fällen den Fleisch/Blutmann nicht mehr brauchen. Die ersten gleichberechtigten Ehen zwischen User und hypersensiblen Gummikumpel/grotte seh ich schon am Horizont der menschlichen Versottung. Buchbare Cunnilingusprofile berühmter Männer in share-centers, expire after use, brächte Mörderkohlen in die Taschen. Sog. mixedups (Zusammenwürfeln verschiedener Profile) sorgen für weitere Abwechslung. Man kann Dinge scannen und vertreiben; ob man mal, neben Fummeldaten, auch Emotions-Reaktions-Denkschematas etc. inklusive Geruchsparameter wahrscheinlich der famous people dieser Welt in handelbaren Datensätzen wiederfindet??? Ich trau mich wetten. Download nicht nur den Singsang der Boyband, nein, zubuchbar oder gleich gratis deren Fingerkrümmkünste als Steuerungssoftware fürs häusliche Sensotoy (für boyband kann man sich ja drei dazupumpen). Die Zukunft der Menschheit wird zweifelsohne fantastisch.
JKStiller 15.10.2016
2. Die Pornobranche muss noch viel lernen
Es ist hinlänglich bekannt, dass der Porno sich letztlich immer im Kopf abspielt. Damit er das tut, muss ein möglichst erotisches Szenario schon im Vorfeld des eigentlichen Aktes durch Spannung aufgebaut werden. Sex ist immer auch ein Rollenspiel, das sich schon in kleinen Gesten, im Flirt oder auch ganz anders im Moment der besonderen, unerwarteten Situation ganz spontan Bahn bricht. Solche Lust lässt sich ganz sicher nicht durch technischen Fortschritt kopieren. Insbesondere dann nicht, wenn mehr Wert auf die Auflösung (Orgasmus) der sexuellen Energie gelegt wird, anstatt den Fokus auf deren Erzeugung zu legen. Denn da, im Leid der noch unerfüllten Lust, liegt die eigentliche Kraft dieser ewigen Erzählung, die wir Sex nennen. Ist aber nur meine Meinung.
BlueMeister 15.10.2016
3. Das passt doch in unsere verkümmerte Welt
Besser Cyber-Sex als gar keinen Spaß. Der ganze Quatsch trägt garantiert zur stetig fortschreitenden Massenunfruchtbarkeit unserer ach so weit entwickelten Gesellschaft bei. Aber egal: Wenn die Sperma- und Eierqualität schon dahin ist, dann wenigstens ein bisschen künstliche Geilheit. Vielleicht kann man ja bald sogar auch aus der Entfernung die Werteste daheim befruchten und online den Kaiserschnitt live mit anschauen. Oder nein: Die Kinder werden ja bald in künstlichen Gebährmuttern reifen und können sich darin schon die Zeit an einer Pre-Born-Playstation vertreiben. Wie wär's? Das passt doch in die verstörende Gamer-Cyber-No-Brain-Welt.
Augustusrex 15.10.2016
4. Fantasielos
Ein Großteil aller Pornos ist langweilig weil fantasielos. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
syracusa 15.10.2016
5.
Zitat von AugustusrexEin Großteil aller Pornos ist langweilig weil fantasielos. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
Doch: ... und die, die nicht langweilig und fantasielos sind, sind keine Pornos.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.