Vereins-Übernahme Fans kaufen Fußball-Club

Knapp sieben Monate brauchte eine Community von Fußballfans, um im Internet genügend Geld zu sammeln, sich einen Verein zu kaufen. Jetzt ist der englische Fünftliga-Club Ebbsfleet United der erste Club der Welt, der einer Online-Community gehört. Der Vorstand ist begeistert.


London - Eine im Internet organisierte Gruppe von Fußballfans hat am Dienstag eine maßgebliche Beteiligung an einem englischen Fußballclub übernommen. Die Mitglieder von MyFootballClub können damit künftig in fast allen Bereichen bei Ebbsfleet United mitbestimmen, von der Mannschaftsaufstellung bis zu geplanten Transfers.

My Football Club: Der erste Vereinsaufkauf durch Fans - aber vielleicht nicht der letzte?

My Football Club: Der erste Vereinsaufkauf durch Fans - aber vielleicht nicht der letzte?

Der Verein selbst äußerte sich überglücklich und sprach vom Beginn eines neuen Zeitalters. "Das ist ein völlig neues Konzept, ein riesiges Vertrauen", sagte Roland Edwards von Ebbsfleet United in Kent im Süden Englands. "Diese Einzelpersonen haben eine Mannschaft gekauft. Sie werden helfen, sie zu führen, sie werden ein Teil davon sein", sagte Edwards in einem Telefoninterview.

Ebbsfleet United spielt derzeit in der fünften englischen Liga, der Football Conference. Das ist eine Stufe unter den vier Profiligen im britischen Fußball, der Premier League, League Championship, League One und League Two. Edwards erklärte, er hoffe mit Hilfe der neuen Eigentümer auf einen Aufstieg in League Two.

"Einen Fußballverein zu kaufen, pflegte ein Spiel für reiche Leute zu sein. Jetzt nicht mehr."
"The Economist"

Was MyFootballClub für die 51-prozentige Beteiligung gezahlt hat, wollte Edwards nicht sagen. Das Geschäft werde erst in einigen Wochen abgeschlossen sein. MyFootballClub hat rund 20.000 Mitglieder, die jährlich 35 Pfund (rund 50 Euro) Beitrag zahlen. Inzwischen sollen mehr als 700.000 Pfund (993.000 Euro) in der Kasse sein.

Edwards hofft, mit dem Geld auch neue Spieler verpflichten zu können. Auf das Spiel auf dem Platz hätten die neuen Eigner keinen Einfluss, erklärte Edwards. Aber während der Woche könnten sie ihre Ansichten per E-Mail mitteilen. Dabei könnten sie auch sagen, wer am Wochenende spielen solle. "Es wird viel Dialog geben und der Trainer wird darauf eingehen", sagte Edwards. Die Fans könnten die Spiele auch live im Internet verfolgen.

MyFootballClub geht auf eine Idee des früheren Sportjournalisten Will Brooks zurück, der seine Initiative im April startete. Brooks erklärte: "Neun Vereine sind an uns herangetreten, und wir glauben, dass Ebbsfleet die richtige Entscheidung ist."

Thomas Wagner, AP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.