Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verkaufsaktion: Windows 7 nach 7 Minuten ausverkauft

Niedriger Preis, große Nachfrage, kleines Angebot: Für 50 Euro konnten Kunden heute Windows 7 vorbestellen. Das Kontingent war bei Amazon nach sieben Minuten ausverkauft, der Ansturm überlastete die Web-Seiten von Microsoft und diversen Web-Shops.

Künstliche Verknappung nennt das der Marketingfachmann, wenn er der geneigten Kundschaft ein Produkt besonders schmackhaft machen will. Nach diesem Prinzip "gibt's jetzt noch nicht, aber bald teurer" produziert Microsoft so eine Art Schnäppchenstimmung.

An diesem Mittwochmorgen konnte jeder seine persönliche Ausgabe vom neuen Windows 7 vorbestellen, die Lizenz kostete mit knapp 50 Euro auch satte 70 Euro weniger als später im Laden. Im Unterschied zu den USA, wo im Juni eine ähnliche Aktion begann, ist in Deutschland nur die Home-Premium-Version zu haben, nicht aber die Professional-Version.

Für sein Geld bekommt der Käufer ein um den Internet Explorer abgespecktes Windows. Auf einer Infoseite gibt Microsoft weitere Hinweise zu Voraussetzungen und Möglichkeiten der Windows-Bestellung

Die Nachfrage war so groß, dass die Server mehrerer Online-Handelspartner vor dem Ansturm in die Knie gingen. Bei Einkaufs-Versuchen von SPIEGEL ONLINE nach neun Uhr waren die Seiten des Microsoft Store ebenso überlastet wie die von Händlern wie Alternate oder Conrad. Bei Amazon war Windows 7 laut Heise schon nach sieben Minuten ausverkauft. Wie viele Lizenzen Microsoft den Händlern zum Vorverkauf zugeteilt hat, ist nicht bekannt. Laut der " Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" hatte Microsoft Amazon.de lediglich 1500 Lizenzen für den Billigverkauf zugestanden, die Versender Cyberport und Conrad sollen nur 500 Lizenzen erhalten haben. Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE wollte Microsoft diese Zahlen weder bestätigen noch dementieren - man veröffentliche dazu keine konkreten Zahlen.

Heise zitiert einen Alternate-Sprecher mit der Einschätzung, man habe erwartet, dass die "großzügige Stückzahl" erst nach "ein bis zwei vollen Tagen" ausverkauft sein werde. Das war dann allerdings wesentlich früher der Fall. Gute Werbung für Microsoft - der Run aufs Ramsch-Windows zeigt, dass Nutzer dem Software-Riesen viel zutrauen. Ob Windows 7 ihre Erwartungen erfüllt, weiß man Ende Oktober.

lis/meu

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Windows 7: So schnell war das Billig-Windows ausverkauft

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: