Verpixelte Satellitenbilder: So kommen blinde Flecken in Googles Weltkarte

Von Kathrin Dorscheid

Verboten? Zensiert? Gehackt? Wenn auf Google Earth ganze Areale verschwinden, kursieren im Netz schnell Verschwörungstheorien. Dabei ist der Grund meist gar kein Geheimnis: Manchmal aktualisiert Google die Datenbank - und manchmal greift das Militär ein.

Verpixelte Satellitenbilder: Verborgene Orte auf Google Earth Fotos
Google Earth

Zuletzt ist Liechtenstein von der virtuellen Landkarte verschwunden: Das Fürstentum war im Mai auf den Satellitenbildern von Google Maps plötzlich nur noch verschwommen zu sehen. Blogger Jeffrey Nigg aus Liechtenstein entdeckte die Verpixelung, schrieb einen Artikel über die angebliche Zensurmaßnahme , in den Kommentaren unter seinem Beitrag war dann zu lesen, Liechtenstein habe wohl keine Lizenzgebühren an Google gezahlt oder Finanzschieber steckten dahinter.

Die Auflösung des Rätsels war jedoch banal: Bei einer Aktualisierung der Bilddatenbank sei ein Fehler aufgetreten, erklärte eine Google-Mitarbeiterin im Liechtensteiner Google Blog. Kurze Zeit später war das Fürstentum wieder scharfgestellt.

Seit es Google Earth gibt, stellen Verschwörungstheoretiker regelmäßig wüste Theorien über mysteriöse Stellen in den Satellitenbildern des Erderkundungsdienstes auf. Mal verschwindet ein Dorf, mal versetzt ein schwarzer Balken die Nutzer in Aufregung.

Google verpixelt Aufnahmen nicht - sagt Google

Auch die "Huffington Post" berichtete kürzlich über geheimnisvolle Stellen, die Google angeblich vor seinen Nutzern verstecke. Doch diese Unterstellung lässt sich wohl kaum halten. Google macht die Aufnahmen, die bei Google Earth (und im Satelliten-Modus von Google Maps) eingebunden sind, nicht selbst; das Unternehmen bezieht sie ausschließlich von externen Anbietern.

"Wenn Orte oder Gebäude bei Google Earth verpixelt dargestellt sind, liegt das daran, dass die Original-Satellitenbilder bereits verpixelt waren", erklärte Google-Sprecher Stefan Keuchel auf Anfrage. Die jeweiligen Quellen der Satelliten- und Luftbilder sind immer am unteren Bildrand angegeben. Dort stehen - je nach Zoomstufe - Lizenzgeber wie Aerowest, GeoEye oder Aerodata.

Für einige deutsche Städte hat Google beispielsweise Luftbilder vom Dortmunder Unternehmen Aerowest lizenziert. So stammen die Aufnahmen dieser Städte auf höchster Zoomstufe von Aerowest; auf ihnen sind unter anderem sämtliche Anlagen des Chemieunternehmens BASF in Ludwigshafen detailliert zu erkennen.

Alles scharf in Deutschland

Es habe noch nie Anfragen gegeben, dass Aerowest Aufnahmen von bestimmten Stellen verpixeln solle, versichert der Geschäftsführer des Unternehmens - und Aerowest mache dies grundsätzlich nicht. Außerdem handele es sich bei Luftbildern - anders als bei höher auflösenden Fotos wie bei Google Street View - nicht um personenbezogene Daten.

In Deutschland, wo Hunderttausende Anwohner ihre Häuser auf Google Street View verpixeln ließen, sind tatsächlich kaum Stellen auf Google Earth unkenntlich gemacht. Egal ob Kernkraftwerke, Industrieanlagen, Flughäfen oder Militärstützpunkte: Fast alles ist beim virtuellen Flug über die Landschaft offen sichtbar, teils gestochen scharf.

Anders in den Niederlanden. Dort müssen Luftbilder vor Veröffentlichung vom Militär genehmigt werden, wie Fred Hagman vom belgischen Luftbildanbieter Aerodata mitteilt. Bestimmte militärische Sperrbereiche müssen auf Anweisung verpixelt werden. Die Ergebnisse muten teils recht albern an: Über dem Weltraumforschungs- und Technologiezentrum (Estec) der Europäischen Weltraumorganisation ( Esa) im holländischen Nordwijk scheint eine gigantische Wolke in Tarnfarben zu schweben, ähnlich verpixelt sind fast alle Militärflughäfen in den Niederlanden, darunter die Volkel Air Base, Deelen Air Base und Woensdrecht Air Base.

Kein Zufall also, dass der einzige derart unkenntlich gemachte Militärstützpunkt in Deutschland die Nato-Air-Base in Geilenkirchen ist - direkt an der Grenze zu den Niederlanden gelegen.

US-Gesetz verbietet hochauflösende Israel-Aufnahmen

Auch in den USA gibt es Beschränkungen: Ein US-Gesetz legt fest, dass Luftaufnahmen von Israel nur in relativ geringer Auflösung verbreitet werden dürfen. Je höher die Auflösung, desto kleinere Details sind erkennbar. "Wir können zwar hochauflösende Aufnahmen von Israel machen, müssen sie aber auf eine maximale Auflösung von zwei Metern herunterfiltern", erklärt eine Sprecherin des US-Satellitendienstes GeoEye.

Die US-Regierung ließ zudem vor allem in der Vergangenheit oft Satellitenbilder verpixeln, wenn sie die Sicherheit der Nation gefährdet sah. So war zeitweise das Weiße Haus in Washington verdeckt. Auch viele der 51 angeblich von Google auf Google Earth gelöschten Orte, die eine US-Website vor einigen Jahren zusammentrug, sind inzwischen wieder frei sichtbar.

Inzwischen setzt sich offenbar die Erkenntnis durch, dass Verbote solcher Aufnahmen nichts bringen: In der vernetzten Welt lassen sie sich nur schwer kontrollieren; zu viele Länder haben eigene Satelliten, zu viele Quellen für Satelliten- und Luftbilder gibt es. Auch ohne Google Earth kann man jederzeit an hochauflösende Aufnahmen herankommen.

Selbst detaillierte 3-D-Satelliten-Aufnahmen sind dank spezieller Software inzwischen möglich. Erst im Mai stellten Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Modell vor, mit dem man virtuell über den Mount Everest fliegen kann - als säße man im Helikopter. Die Technik wird immer besser - und immer leichter verfügbar.

Deshalb hat Indien laut indischer Medien kürzlich auch die gesetzlichen Beschränkungen für Fernerkundungsdaten gelockert, die zehn Jahre zuvor eingeführt worden waren. Alle Aufnahmen mit mehr als 5,8 Metern Auflösung dürfen jetzt auch ohne vorherige Prüfung durch die staatliche Raumfahrtorganisation kommerziell verwendet werden. Und dass, obwohl die Terroristen von Mumbai ihre Anschläge im Jahr 2008 mithilfe von Google Earth geplant haben sollen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. - Ohne Titel -
Hellström 23.07.2011
Zitat von sysopVerboten? Zensiert? Gehackt? Wenn auf Google Earth ganze Areale verschwinden, kursieren*im Netz schnell Verschwörungstheorien. Dabei*ist der Grund meist gar kein Geheimnis: Manchmal aktualisiert Google die Datenbank - und**manchmal**greift das Militär ein. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,774707,00.html
Manchmal? Dann schauen Sie sich mal die die Karte von Nordkorea (http://maps.google.de/maps?hl=de&ll=39.631077,127.858887&spn=3.908888,9.788818&client=firefox-a&z=7) an... Ein großer weisser Fleck auf der Landkarte, mit einer Hauptstadt drinne...
2. Die Strassenkarte mag fehlen..
Flari 23.07.2011
Zitat von HellströmManchmal? Dann schauen Sie sich mal die die Karte von Nordkorea (http://maps.google.de/maps?hl=de&ll=39.631077,127.858887&spn=3.908888,9.788818&client=firefox-a&z=7) an... Ein großer weisser Fleck auf der Landkarte, mit einer Hauptstadt drinne...
Aber wenn ich auf die Satellitenansicht gehe, bekomme ich z.B. Pjöngjang in höchster Auflösung (Modus 20m) angezeigt.
3. .
na_ja_ 23.07.2011
Zitat von FlariAber wenn ich auf die Satellitenansicht gehe, bekomme ich z.B. Pjöngjang in höchster Auflösung (Modus 20m) angezeigt.
Ist bei mir auch so. Nur im Kartenmodus schaut es wenig leer aus. Vielleicht hat das der poster gemeint, wenngleich es Themaverfehlung ist.
4. Titel, Thesen, Temperamente
wurstundkäseleckerlecker 23.07.2011
Besonders der Fall ESTEC ist ein ganz ein heikler. Da haben die sich doch glatt verpixelt und haben einen Friseursalon und einen Hundesalon von der Landkarte gewischt. Das eigentliche ESTEC ist in seinen epischen Ausmaßen, wunderbar unverpixelt, im Süden der Pixelblase zu erkennen. Wer war das? Oder arbeitet Königin Beatrix verkleidet als Edith im Hondentrimsalon?
5. Satellitendatensicherheitsgesetz
spon-1192736141387 23.07.2011
Das Satellitendatensicherheitsgesetz (Gesetz zum Schutz vor Gefährdung der Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland durch das Verbreiten von hochwertigen Erdfernerkundungsdaten – SatDSiG) ist ein deutsches Bundesgesetz vom 23. November 2007. Es soll sicherstellen, dass Erdbeobachtungsdaten deutscher Satelliten bzw. solcher, die von Bodenstationen auf deutschem Boden aus betrieben werden, nicht die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder die ihrer Verbündeten gefährden. http://de.wikipedia.org/wiki/Satellitendatensicherheitsgesetz
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Verschwörungstheorien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Street View: So schlampt Googles Pixelroutine

Google
Der Konzern
Reuters
Google wurde 1998 von den Studenten Sergey Brin und Larry Page gegründet und ging ein Jahr später online. 2010 machte die Firma mit ihren rund 20.000 Angestellten einen Umsatz von mehr als 29 Milliarden Dollar. Unterm Strich blieben davon 8,5 Milliarden Dollar als Gewinn übrig. Die dominierende Stellung im Markt für Online-Werbung sorgt für ein attraktives Geschäftsmodell, birgt aber auch die Gefahr der extremen Abhängigkeit von nur einer Ertragsquelle. Immerhin 96 Prozent der Einnahmen erzielte Google im vergangenen Jahr mit Werbung.
Die Geschäftsfelder
Google hat im Laufe der Jahre zahlreiche Unternehmen übernommen - so etwa 2006 die Videoplattform YouTube und 2007 den Online-Vermarkter Doubleclick. Gleichzeitig hat die Firma ihre Geschäftstätigkeit auch selbst ausgebaut, zum Beispiel mit dem Dienst Google Street View oder dem E-Mail-Anbieter Google Mail.

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.