Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Versteckte Entwicklerspäße: Die schrägsten Web-Geheimnisse

Von

Der Google-Ninja, ein Jodler bei Yahoo und der fiese Firefox-Roboter – wer die richtigen Geheimcodes kennt, enthüllt im Web so manchen amüsanten Programmierer-Gag. SPIEGEL ONLINE zeigt die kuriosesten Web-Schätzchen.

Fast 24 Millionen Menschen haben den neuen Gratis-Browser Firefox 3 geladen, installiert und mit Gratiserweiterungen aufgemotzt. Doch die persönliche Begrüßung des Firefox-Roboters hat kaum jemand entdeckt - die haben die Programmierer des Browsers sehr gut versteckt.

Wenn man in die Adresszeile des neuen Firefox Browser "about:robots" (zu deutsch: "über Roboter") tippt, erscheint im Firefox-Fenster ein Blechmonster mit fies funkelnden Augen und scheppert: "Willkommen Menschen! Wir sind in Frieden und mit guten Absichten gekommen."

Es folgen absurde Sätze (siehe Kasten unten) über Roboter, die nur versteht, wer viel Science Fiction gelesen und gesehen hat - so wie die Programmierer des Firefox-Browser wahrscheinlich.

Google-Teddys, Yahoo-Jodler und der verstecke Amazon-Mitarbeiter - SPIEGEL ONLINE erklärt, wie die kuriosesten Web-Schätzchen zu finden sind.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Spielzeug: Diese kuriosen Gags sind im Web versteckt


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: