Video-Kunst aus Spielfilmen: Die Supercutter

Von

Noch eine Explosion, noch ein Spruch: In stundenlanger Frickelarbeit reihen Fans und Künstler winzige Ausschnitte aus Filmen und Serien aneinander. Das Ergebnis sind lustige Videos - und manchmal echte Kunstwerke.

   Szenen aus dem Supercut "The Clock is Ticking...": Ein Mash-up wird Kunst Zur Großansicht


Szenen aus dem Supercut "The Clock is Ticking...": Ein Mash-up wird Kunst

"Die Uhr tickt", sagt Clint Eastwood in dem Film "Space Cowboys". Sagt Christopher Plummer in "Verblendung". Sagt Harvey Keitel in "Pulp Fiction, und so geht das immer weiter: 15 kurze Filmausschnitte mit dem Zitat sind in einem Clip aneinandergereiht. "Supercut" nennt sich so eine Montage, den Grundstoff dazu liefern häufig Hollywood-Filme, Musikvideos oder Fernsehserien.

"Das ist Kunst", sagt YouTube-Nutzer "hatinhand". Die tickenden Uhren sind nur ein Beispiel aus seinen 26 Supercuts. Eigentlich heißt er Alex und arbeitet als Drehbuchautor in Hollywood. "Ich wüsste nicht, was dagegen spricht", sagt Alex. "Du nimmst Material und machst daraus etwas starkes Neues, etwas Fließendes und in sich Stimmiges." Die Mash-ups sind sein Hobby, aus Liebe zum Film.

Mit fast einer halben Million Abrufe ist die Filmschau "The 2011 Portfolio" einer seiner erfolgreichsten Supercuts - nur übertroffen von seiner Mem-Sammlung und einer Zusammenstellung von Horrorfilmen. Für den Rückblick auf die Kinofilme des Jahres 2011 hat Alex Szenen aus insgesamt 166 Filmen verwendet. Rund zwei Monate hat er an dem Video gesessen.

Passgenau auf Beats

"Das langwierigste daran war das Importieren von so vielen Filmtrailern in hoher Qualität in das Schnittprogramm", sagt Alex. Das Ergebnis ist ein knapp achtminütiges Bilderstakkato. In Deutschland ist das Video auf YouTube allerdings gesperrt, es fehlen die Musikrechte der Gema, man muss auf andere Plattformen ausweichen. Sechs Lieder hat Alex als Musikuntermalung verwendet. "Wenn der falsche Song läuft, funktioniert das Video nicht."

Die Musik ist rechtlich am ehesten problematisch bei den Supercuts. Der reine Zusammenschnitt der Clips aus den Filmen dürfte in vielen Fällen legal sein, auch in Deutschland - immer dann, wenn das Ergebnis als eigenständiges Werk durchgeht. Aber erst durch die passenden Klänge entfesselt das Großensemble seine hypnotische Sogwirkung.

Vor allem achtet Alex bei seinen Supercuts auf fließende Bewegungen - und auf so etwas wie zusammenhängende Handlungen. In "Mindgame" sind es vor allem die Schnitte und Bewegungen, die er passgenau zu einem Remix der Elektronikband Glitch Mob aus Los Angeles montiert hat. Sein Vorbild: ein 15-Minuten-Clip-Feuerwerk von "Khameleon808", in dem die Bilder mal langsamer, mal schneller abgespielt werden, passgenau zu den zerhackten Beats. "Das ist ein Supercut mit der Präzision eines Uhrwerks, den ich sehr bewundere."

Das Supercut-Mem

Als Kunstform ist der Supercut nicht unbedingt neu. Der Filmkritiker Tom McCormack hat die Geschichte des Supercuts in seiner ausführlichen Betrachtung sogar bis 1958 zurückverfolgt. In den vergangenen Jahren, durch Websites wie YouTube, schnelle Computer mit Schnittsoftware und durchsuchbaren Text-Transkripten, ist das Erstellen von Supercuts dann viel einfacher geworden. Mit genügend Zeit und Geduld kann praktisch jeder Computernutzer zum Filmkünstler werden. Spätestens 2011 wurden die Supercuts dann zum Mem. Andy Baio hat 146 der Mash-ups untersucht und die durchschnittliche Zahl der Schnitte ermittelt: Es sind 82 pro Video. Ein Viertel hat mehr als 100 Schnitte, rund fünf Prozent haben mehr als 600.

Viele Supercuts sind bestimmten Filmtechniken gewidmet, zum Beispiel bestimmten Kameraeinstellungen. "Tarantino // From Below" ist eine Sammlung von Froschperspektiven, die Quentin Tarantino in seinen Filmen verwendet hat. So analysiert "kogonada" die Bildsprache des Regisseurs. In einem anderen Clip hat "kogonada" sich die Filme von Stanley Kubrick vorgenommen und Szenen mit Fluchtpunktperspektive herausgesucht.

"Es hat rund 15 Stunden gedauert, um alle Filme anzusehen und die Szenen herauszusuchen", sagt "kogonada". Dazu kamen dann noch rund zehn Stunden Schnittzeit. Eigentlich hatte er vor, zur Ästhetik der Zeit in Filmen zu promovieren - brach die Dissertation jedoch ab und begann, eigene Filme zu machen und Dokumentationen zu drehen. "Mit Supercuts kann ich Ideen und Gedanken leichter ausdrücken, als wenn ich einen Text schreiben würde."

"Bazinga" und "You suck"

Wieder andere verbinden typische Filmszenen - das Klingeln eines Telefons, bestimmte Bewegungen - miteinander, oder wiederkehrende Momente in einer Fernsehserie. Die Seite supercut.org hat jede Menge solcher Clips gesammelt, etwa jedes "You suck", dass in der Comedyserie "Community" gesagt wird, oder jede Szene, in der Sheldon Cooper in "Big Bang Theory" sein "Bazinga" anbringt.

Diese Häppchen für Fans, die mit der jeweiligen Serie und ihren Charakteren vertraut sind, bleiben allerdings hinter den Möglichkeiten des Formats Supercut zurück. Denn im besten Fall sind die Montagen mehr als nur recycelte Szenen - eben dann, wenn ein Filmkünstler wie Alex es schafft, mit oft kaum sekundenlangen Schnipseln eine kleine Geschichte zu erzählen.

Weil das allerdings ungleich aufwendiger ist, müssen Supercut-Fans auf den Zusammenschnitt der Filme für das Jahr 2012 noch etwas warten. "Bis Januar werde ich damit nicht fertig", sagt Alex, "ich habe vor meinem Winterurlaub nicht genug Zeit."

Zehn wirklich gute Supercuts haben wir hier gesammelt.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Toppt meiner Meinung nach alles:
moritzkn 31.12.2012
http://vimeo.com/18003170
2. ich kanns nicht mehr hören!!
tadamtadam 31.12.2012
zitat: "In Deutschland ist das Video auf YouTube allerdings gesperrt, es fehlen die Musikrechte der Gema, man muss auf andere Plattformen ausweichen. " lieber spiegel-autor, das ist falsch! youtube blendet das ein, weil es die gema anschwärzen will. vielmehr ist es so, dass rechteinhaber (die gema ist kein rechteinhaber!!!) wie plattenfirmen und verlage die sperrung erwirken, weil sich youtube deutschland derzeit weigert, lizenzen an die urheber von musik zu bezahlen!!! die gema wird von youtube angeschwärzt, um sie in den verhandlungen zu schwächen, und die öffentliche meinung gegen sie aufzuwiegeln. die gema darf laut gesetz niemandem eine lizenz verweigern und tut das auch nicht. youtube weigert sich, für die benutzung zu bezahlen! eine andere möglichkeit der sperrung des videos ist das urheberpersönlichkeitsrecht. die urheber der filme oder eines der filme können die "verwurstung" ihres werkes verbieten. bitte richtig recherchieren und nicht jeden schmarrn glauben, der in irgendeinem blog steht. die gema ist für die sperrung nicht verantwortlich.
3. Filmography
ze_german 31.12.2012
wie man einen "tolle supercuts" artikel veröffentlichen kann ohne Gen Ip zu erwähnen (Filmography 2010 oben schon verlinkt, Filmography 2011 für Leute mit Wohnsitz im Ausland: http://www.youtube.com/watch?v=QgTsQW9tyHg&pxtry=1)
4. .
mortyrium 31.12.2012
Ich mache soetwas bereits seit Jahren. Niocht als derart pointierte Kunstform wie im Artikel: Ich bastele Quiz-DVDs. Schnipsel und Teile von Soundtracks aus Kino, TV usw. mit Untertiteln als Lösung am Ende des Clips. Dieses Jahr mache ich bereits das 6. Quiz. Geht als ganz normale DVD in den Player. Bei Parties sind das echte Renner... Als Bonments habe ich auch zwei "Space-Ballets" gecuttet: 30 Jahre SciFi in 44 Minuten zusammengeschnitten. Dazu schöne Soundtracks und einen großen Fernseher...
5.
boeseHelene 31.12.2012
Zitat von tadamtadamzitat: "In Deutschland ist das Video auf YouTube allerdings gesperrt, es fehlen die Musikrechte der Gema, man muss auf andere Plattformen ausweichen. " lieber spiegel-autor, das ist falsch! youtube blendet das ein, weil es die gema anschwärzen will. vielmehr ist es so, dass rechteinhaber (die gema ist kein rechteinhaber!!!) wie plattenfirmen und verlage die sperrung erwirken, weil sich youtube deutschland derzeit weigert, lizenzen an die urheber von musik zu bezahlen!!! die gema wird von youtube angeschwärzt, um sie in den verhandlungen zu schwächen, und die öffentliche meinung gegen sie aufzuwiegeln. die gema darf laut gesetz niemandem eine lizenz verweigern und tut das auch nicht. youtube weigert sich, für die benutzung zu bezahlen! eine andere möglichkeit der sperrung des videos ist das urheberpersönlichkeitsrecht. die urheber der filme oder eines der filme können die "verwurstung" ihres werkes verbieten. bitte richtig recherchieren und nicht jeden schmarrn glauben, der in irgendeinem blog steht. die gema ist für die sperrung nicht verantwortlich.
Youtube hat recht die GEMA ist die Bremse bei den Verhandlungen und das muss jeden so nerven, dass die GEMA endlich gezwungen wird einen vernünftiges Angebot zu machen. Google muss die GEMA nicht anschwärzen, damit in der Öffentlichkeit eine miese Stimmung gegen die GEMA besteht, dass schafft die GEMA nämlich schon ganz alleine. Stichwort Kindergärten und nun mehr Geld von Discos und Clubs verlangen nur mal um mal ein paar Beispiele zu nennen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Internet
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.