Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Digitalisierungsprojekt: Das seltsame Erbe der Marion Stokes

Von

40.000 Kassetten: Das riesige Nachrichtenarchiv der Marion Stokes Fotos
Trevor von Stein

Marion Stokes hinterließ ein riesiges Videoarchiv: 35 Jahre lang hatte sie US-Nachrichtensendungen mitgeschnitten, auf 40.000 Kassetten. Das Internet Archive hat nun die ersten Videos digitalisiert und ins Netz gestellt.

San Francisco - Als Marion Stokes im Alter von 83 Jahren starb, hinterließ sie der Nachwelt 40.000 per Hand beschriftete VHS- und Betamax-Kassetten. Die Bänder fanden sich verteilt über mehrere Wohnungen und Lagerräume - eines der größten privaten Medienarchive, das je entdeckt wurde.

Stokes' Kassetten sind voll mit Aufzeichnungen der Fernsehnachrichten, von den späten Siebzigern bis ins Jahr ihres Todes, 2012: 35 Jahre lang hatte die Frau aus dem amerikanischen Philadelphia Sendungen mitgeschnitten, teils parallel mit acht Recordern. Sender wie MSNBC, Fox und CNN liefen bei ihr zu Hause rund um die Uhr, Stokes wollte deren Nachrichten für die Nachwelt dokumentieren. "Ich archiviere, das ist alles", soll Stokes gesagt haben, wenn sie jemand auf die Recorder oder die Kassetten ansprach.

Der Kassettenwechsel, der alle sechs Stunden nötig war, schien irgendwann auch den Lebensrhythmus der Frau zu bestimmen, deren ungewöhnliches Hobby im November bekannt wurde: Damals, ein Jahr nach Stokes' Tod, hatte das US-Magazin "Fast Company" ihre Geschichte erzählt - unter anderem mit der Anekdote, dass Stokes zuletzt sogar einen Helfer hatte, der sie beim Aufnehmen unterstützte, als sie nicht mehr fit genug war.

Die Kassetten werden in Echtzeit überspielt

Jetzt geht die Geschichte um die Stokes-Sammlung weiter: Das Internet Archive, eine renommierte Non-Profit-Organisation, die Websites und alte Software digital konserviert, hat vor einigen Wochen begonnen, das riesige Privatarchiv zu digitalisieren. Ein Großteil von Stokes' Aufzeichnungen soll onlinegestellt werden, denn in vielen Fällen handelt es sich um Material, das bislang in keinem öffentlichen Archiv auftaucht: Die Nachrichten hatten sich seinerzeit einfach versendet, manchmal wurden die Sendungen nicht mal von den Sendern archiviert.

In San Francisco, dem Sitz des Internet Archive, arbeiten nun Ehrenamtliche daran, Stokes' Erbe zu sichten. Einer von ihnen ist Trevor von Stein. Seit Anfang Februar überspielt er zwei Tage pro Woche Aufnahmen aus dem Stokes-Archiv, in der ursprünglichen Wiedergabegeschwindigkeit, der Qualität wegen. Bis zu sechs Kassetten kann von Stein gleichzeitig ins System übertragen.

Das Archivteam plant, die Stokes-Sammlung in chronologischer Reihenfolge zu digitalisieren, als Erstes wurden "Input"-Folgen auf die Archiv-Website gestellt. Dabei handelt es sich um eine Talkshow aus dem Jahr 1968, bei der Marion Stokes Co-Produzentin war und auch in einigen Folgen auftauchte. Ungefähr ein Jahrzehnt später - ihre Tätigkeit beim Fernsehen scheint dann vorbei gewesen zu sein - begann Stokes, ihre Mitschnitte anzufertigen.

"Wir wissen von ihrem Sohn, dass Stokes eine sehr zurückgezogene, vorsichtige Person war", erzählt Trevor von Stein: "Aus den letzten 40 Jahren gibt es nur wenige Fotos von ihr." Das Archivteam habe deshalb entschieden, mit "Input" zuerst das persönlichste Material zu übertragen.

Stokes sammelte auch Macintosh-Rechner

Von Stein hatte sich freiwillig für das Stokes-Projekt gemeldet, nachdem er einen Artikel über die Frau und ihr Hobby gelesen hatte: "Stokes hat auch Macintosh-Computer, Puppenhausmöbel und Spielzeug gesammelt", erzählt von Stein, "nie warf sie etwas weg. Ich bin da bei Weitem nicht so extrem wie sie, aber ich hatte das Gefühl, ihr Verhalten absolut nachvollziehen zu können."

Das Digitalisieren der Stokes-Kassetten dürfte das Team des Internet Archive nun mehrere Jahre beschäftigen. Roger MacDonald, der den Fernsehbereich verantwortet, schätzt, dass das Archiv dafür mehr als 500.000 Dollar an Spenden benötigt. "Mit 40.000 Kassetten ist es die größte TV-Nachrichten-Sammlung, die wir je bekommen haben", sagt MacDonald. Zuvor habe das Archiv von Privatpersonen nie mehr als ein- bis zweihundert Kassetten erhalten.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
HuFu 15.04.2014
Hauptsache mal wieder Apfel-Werbung gemacht! Wie billig @SPON!
2.
skylarkin 15.04.2014
Zitat von sysopTrevor von SteinMarion Stokes hinterließ ein riesiges Videoarchiv: 35 Jahre lang hatte sie US-Nachrichtensendungen mitgeschnitten, auf 40.000 Kassetten. Das Internet Archive hat nun die ersten Videos digitalisiert und ins Netz gestellt. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/videos-von-marion-stokes-internet-archive-digitalisiert-40-000-baender-a-964269.html
Ich bin vor Jahren in der Wohnung eine pensionierten Lehrers gewesen, welcher offensichtlich den Spleen der alten Dame teilte. Seine Wohnung war voll mit Videokassetten mit Aufnahmen von Nachrichtensendungen. Dazu kamen Berge von Tageszeitungen, gesammelt und archiviert in Jahrzehnten. Es war kaum ein durchkommen in der Wohnung, so vollgestellt war diese. Viell.eine Miss Stokes für Deutschland??
3. Privatarchiv?
schneemann3 15.04.2014
Archivieren nicht die Sender selbst das ganze Zeug?
4.
tubaner 15.04.2014
Zitat von schneemann3Archivieren nicht die Sender selbst das ganze Zeug?
Wie wäre es, wenn Sie zuerst denn Artikel gründlich lesen würden? Da finden Sie die Antwort auf Ihre Frage.
5. Vielleicht...
lustiger_leser 15.04.2014
... käme ja ein großer Batzen des benötigten Geldes durch den Verkauf der Apple-Computer-Sammlung zusammen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: