Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Virales Marketing: Unfreiwillige Werbe-Blogger

Von Peter Löser

Nicht jede Art von Werbung im Internet gibt sich so leicht zu erkennen wie ein blinkendes Banner am Bildrand. Agenturen für Virales Marketing versuchen längst, auch Weblogs als kostengünstige Multiplikatoren für ihre Kampagnen einzuspannen – und ernten heftige Kritik.

Werbung kann so einfach sein. Um für den Reifenreparaturservice eines bekannten Pneu-Herstellers zu werben, befestigt ein Mann auf einem Parkplatz kleine Plakate an den Reifen der Autos – mit Hammer, Nagel und durchschlagendem Erfolg. So zeigt es zumindest einer der vielen kleinen Werbespots, die man auf diversen Internetseiten findet oder auch mal im E-Mail Postfach entdeckt. Der Hintergedanke des sogenannten Viralen Marketings im Internet liegt auf der Hand: Die Filmchen sollen den Zuschauer so gut unterhalten, dass er sie nicht nur freiwillig anschaut, sondern den jeweiligen Link auch an seine Kollegen und Freunde weiterleitet.

Web 2.0 im Marketing-Einsatz: Google-Map mit den zur Aktion eingeladenen Bloggern

Web 2.0 im Marketing-Einsatz: Google-Map mit den zur Aktion eingeladenen Bloggern

Dass derartige Aktionen nicht immer den Erfolg erzielen, den die Macher sich wünschen, ist schon seit den Kindertagen des Viralen Marketings bekannt. Mitunter verpufft auch diese ach so kräftige Werbeform wirkungslos: Fast jeder kennt das Werbespiel Moorhuhnjagd, aber wer weiß schon, dass es für eine bekannte Whisky-Marke programmiert wurde? Die Moorhuhn-Kampagne erreichte ein enormes Maß an Aufmerksamkeit, nur eben nicht für ihren Auftraggeber.

Ein anderes Beispiel für den schmalen Grat zwischen Topp und Flopp ist das des Ford Sportka, der mit kleinen Internetspots als "böser" Zwillingsbruder des Ford Ka positioniert und bekannt gemacht werden sollte. In einem dieser Filme klettert eine Katze auf einen geparkten Sportka und steckt neugierig den Kopf durch das offene Schiebdach. Dass dieses sich dann selbsttätig schließt und dabei die Katze enthauptet, begeisterte natürlich nicht jeden Katzenfreund.

Da zeigen sich die Gefahren des Viralen Marketings: Wer versucht, mit solchen Mitteln die Mundpropaganda beziehungsweise Mailpropaganda für ein Unternehmen oder Produkt anzuregen, muss auch damit rechnen, das die ganze Sache nach hinten losgeht. Und sich dann - bedingt durch die Mechanismen des Internet - dennoch nicht mehr stoppen lässt.

Schnitzeljagd mit Tupperware

Die neueste Facette der viralen Verbreitung von Werbebotschaften gibt sich jedoch nicht mehr damit zufrieden, dem Internetnutzer ein Stück Unterhaltung an die Hand zu geben und zu hoffen, dass es ihm gefällt und er es weiterverbreitet. Jetzt versuchen die WWW-Werber, auch Weblogs als Kommunikationskanal zu nutzen, um ihre Botschaften unters Volk zu bringen und gehen dabei noch einen Schritt weiter: Die Blogger sollen die Werbung nicht nur weiterleiten, sie sollen sie sich regelrecht erarbeiten.

Jüngstes Beispiel dafür ist eine Aktion der Berliner Agentur VM People, die vor etwas mehr als zwei Wochen begann. Über 100 Blogger fanden einen handgeschriebenen Brief in Ihrem Briefkasten, der neben einem Autoschlüssel auch eine rätselhafte Botschaft enthielt. Ein gewisser Eric schrieb über eine Reise zu einem ungewissen Ziel und schloss mit den Worten "Möge das Hustle the Sluff mit Dir sein!"

Was folgte, waren hunderte von Einträgen in verschiedenen Blogs – der Beginn einer großen Online-Schnitzeljagd. Alles war bestens geplant. Die Blogger fanden die Internetseite mit Countdown, das Blog des mysteriösen Eric, seine Flickr-Seite mit Fotos der einzelnen Schnitzeljagd-Stationen und die vier in verschiedenen Städten versteckten Frischhalteboxen, die jeweils einen Teil der Ziel-Koordinaten verrieten.

Soweit lief alles ganz gut – war doch scheinbar alles auf den Geschmack der Blogger zugeschnitten. Per Frappr-Map konnten diese eine Karten der teilnehmenden Blogger erstellen, via Google Earth nach den möglichen Zielkoordinaten fahnden und auf der Seite der zentralen Registrierungsstelle für Domains eifrig nach allen möglichen Annagramen zu Hustle the sluff (etwa: "die Lawine ins Rollen bringen") suchen. So kamen die Blogger schnell auf die Spur der Berliner Agentur, die hinter der Aktion steht.

Und damit verlor ein großer Teil von ihnen auch schon wieder das Interesse. Und da viele der angeschriebenen Blogger schon zu Anfang den Brief samt Schlüssel direkt dem Papierkorb übergeben hatten, schrumpfte die Zahl der Mitspieler zusehends. Verständlicherweise, denn nur die wenigsten Blogger hatten Lust, eine Werbetrommel zu rühren, ohne zu wissen, was drin ist. Welcher Vegetarier würde schon freiwillig für eine Bratwurst werben?

Und ebensogut könnte hinter der Aktion ja auch eine politische Gruppe stehen, deren Ausrichtung man als Blogger so gar nicht teilt. Nun wurde das Geheimnis um Hustle the Sluff offenbar gelüftet: Glaubt man den letzten Einträgen, so verbirgt sich dahinter ein Projekt von T-Mobile, ein Fahrdienst mit dem Namen Shuffle-Shuttle.

Nichts wirklich Neues – MTV hatte so etwas vor Jahren schon – aber diesmal wurde es eben ganz viral und digital verpackt. Doch ob die Aktion im Endeffekt ein Erfolg war, darf bezweifelt werden. Zwar wird immer noch in einer Vielzahl von Blogs darüber geschrieben, aber wenn es nicht gerade um die Auflösung des Rätsels geht, überwiegen die kritischen Stimmen. Mit dem Tenor, dass die Bereitschaft der Blogger, als ehrenamtliche Werber zu arbeiten, geringer ist als je zuvor. Oder wie einer der Blogger schreibt: "Einmal reicht…"

Diesen Artikel...
Forum - Verliert die Blogosphäre ihre Unschuld?
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Demokrator, 18.09.2006
---Zitat von sysop--- Kann man Weblogs noch trauen, oder verkommen sie zu Marketingwerkzeugen? Sind die Grenzen klar genug gezogen? ---Zitatende--- Die Unschuld haben sie schon 2004 verloren. Ich erinnere mich nur zu gut, wie wir, eine Forschungsunternehmen, blogs als verdeckte Marketingverstärker eingesetzt hatten. Übrigens mit sehr gutem Erfolg. Die Autoren waren Analysten, die Themenvorschläge kamen von Vertrieb ;)
2.
fabchief, 20.09.2006
Weblogs konnte man noch nie trauen. Es gibt nur wenige Sachen im Internet die so überbewertet werden wie Blogs.
3. virtuell ungleich real?
Joerg.Dkl, 20.09.2006
die Aufregung, die jedesmal entsteht, sollte ein kommerzielles Ziel im Internet verfolgt werden, ist albern. Jeder der im Netz ein Blog betreibt, sollte sich im Klaren darüber sein, dass er eine offene Schnittstelle bietet, die von kommerziellen Anbietern genutzt werden kann. Jeder Blogger, das behaupte ich mal, kennt die Funktionen seiner Software so gut, dass er beispielsweise sein Blog auch nur ausgewählten Personen zur Verfügung stellen könnte. Das wollen die meisten Blogger nicht, denn es geht Ihnen darum, viele Leser zu gewinnen und Aufmersamkeit zu erregen. Warum sollte es eim Netz die scharfe Trennung zwischen Privatsphäre und Werbung geben, die in der realen Welt schon lange nicht mehr vorhanden ist? Soll das Internet ein Platz von höchster moralischer und ethischer Integrität werden? Träumt weiter...
4.
Reziprozität 21.09.2006
Ach, Online-Exhibitionismus heisst jetzt Blogosphaere? Dann stimmt's...
5. Unschuld?
dericon, 21.09.2006
Das hängt davon ab. Es gibt zwei Arten von Blogs. *Typ 1* Da sind "myspace" & Co. Eine Art seelischer Exhibitionismus. Das diese Art Blogs boomen, bedeutet, es gibt Bedarf. Paßt gut zu Emails, SMS usw. Ich kann daran erst mal nichts schlechtes sehen, solange es nicht die einzige Art zu kommunizieren bleibt. Ist allerdings nicht ganz ungefährlich. Es gibt auch Spanner im Netz ;-) Dazu zähle ich auch Homepages mit Blogcharakter. Aber "Schuld" kann ich da nicht entdecken. *Typ 2* Das sind die politische Blogs. Vor allem in Systemen, die diskriminieren, unterdrücken und zensieren, ist es oftmals die einzige Form der freien Nachrichtenübermittlung, auch nach aussen. Sind oft professionell gemacht und bieten eine Form der Nachrichtenaufbereitung und Vermittlung von Eindrücken, die vor allem auch dem interessierten Ausländer nützen. Deren Kommentarfunktion ist manchmal genauso interessant. Umgangssprache ist typischerweise Englisch ;-) Selbst wenn man politischen Blogs Subjektivität unterstellen mag - das sind auch Kommentatoren der MSM. Die Redakteure, die Nachrichten auswählen und bearbeiten ebenfalls. Blogs unterliegen im Allgemeinen nicht der Kontrolle - und damit sind sie schwer zu beeinflussen. In der heutigen Zeit ein nicht zu unterschätzender Vorteil, um Meinungen und Mldungen zu publizieren. Selbst Deutschland ist nicht frei von Zensur der Medien, und wenn es freiwillige Selbstzensur ist. Politische Blogs bieten die Möglichkeit, alternative (zu MSM) Nachrichten zu publizieren. Oder auch an Hintergrundinformationen zu kommen, die irgendwie kein Interesse der Medien gefunden haben. Schuld? Hmm. Hängt vom Standpunkt ab. Blogger können da schon mal ins Gefängnis wandern, wenn die geäußerten Meinungen nicht systemkonform sind. Passiert im Iran, Ägypten, China, ... Wer Meinungsfreiheit propagiert, muß politisches Bloggen unterstützen. In diesem Sinne bekenne ich mich schuldig. ---- Noch ein Wort zur *Werbung*. Bloggen kostet Geld. Nicht zu aufdringliche Werbung akzeptiere ich daher in privaten und politischen Blogs. Dann gibt es da noch durch Werbung gekaperte Blogs. Das wäre durch die Anbieter durch Textanalyse-Tools leicht zu unterbinden. Schuldig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: