Massenspeicherung Oberste Datenschützerin ändert ihre Meinung

Andrea Voßhoff ist Datenschutzbeauftragte, CDU-Politikerin - und war früher für die Vorratsdatenspeicherung. Nun vollzieht sie nach SPIEGEL-Informationen eine Kehrtwende.

Datenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff: Haltung zur Vorratsdatenspeicherung geändert
DPA

Datenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff: Haltung zur Vorratsdatenspeicherung geändert


Hamburg - Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff (CDU) hat ihre Haltung zur umstrittenen Vorratsdatenspeicherung geändert. Lange hatte die frühere Abgeordnete die massenhafte Aufbewahrung etwa von Telefonverbindungsdaten als "wirksames Instrument der Kriminalitätsbekämpfung" verteidigt. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Nach dem vernichtenden Urteil des Europäischen Gerichtshofs über die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung aus dem April 2014 ist Voßhoff mittlerweile ins Lager der Gegner einer anlasslosen Datensammlung gewechselt: "Ich sehe nicht, dass eine Vorratsdatenspeicherung mit den strengen Auflagen des EuGH noch den Effekt erzielt, den die Sicherheitsbehörden mit diesem Instrument erreichen wollen", sagt Voßhoff im neuen SPIEGEL.

"Wenn ich den massiven Eingriff durch eine Vorratsspeicherung in die Persönlichkeitsrechte aller Bürger abwäge gegen den zu erwartenden Nutzen für die Sicherheit, kann ich eine solche Maßnahme nicht mehr befürworten."

(Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - erhältlich ab Samstagmorgen und schon heute ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

ama



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fritze28 01.02.2015
1. die frage ist
ob die deutschen Sicherheitsbehörden die EU Vorgabe, mittlerweile ist ein halbes Jahr vergangen, schon umgesetzt haben. ich würde garantieren auf nein. da in diesem Staat Geheimdienste, LKA und BKA in Verbindung mit Justiz machen was sie wollen. alles wie in der DDR!
buntesmeinung 01.02.2015
2. Na endlich!
Die Frage ist, ob sie nur deshalb zu dem Ergebnis kommt, weil der EuGH das Instrument durch die Auflagen "unbrauchbar" gemacht hat oder ob sie tatsächlich die Einsicht gewonnen hat, dass die VDS insgesamt unverhältnismäßig ist. Das lässt dieses Zitat vermuten:"Wenn ich den massiven Eingriff durch eine Vorratsspeicherung in die Persönlichkeitsrechte aller Bürger abwäge gegen den zu erwartenden Nutzen für die Sicherheit, kann ich eine solche Maßnahme nicht mehr befürworten." Das macht Hoffnung!
akerensky 01.02.2015
3. Wir haben eine Datenschützerin?
Ich dachte immer der Posten wurde mit dem Abgang von Peter Schaar aufgelöst.
mkt33 01.02.2015
4. egal
als jemand, der aus beruflichen Gründen gerne auf die Möglichkeit der gespeicherten Verkehrsdaten zurückgreifen würde, ist's inzwischen egal. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich Opfer werde, die ist dann auch eher gering und der Rest hat halt Pech und bleibt Opfer ohne Täter.
5b- 01.02.2015
5. Was für eine Kehrtwende
Das hörte sich zunächst an, als hätte jemand grundsätzlich die Meinung geändert. Die Dame hat aber nur gesagt, dass sich die äußeren Umstände geändert haben, an welche sie ihre Meinung anpassen musste.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.