Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Der immer wiederkehrende Zombie der Netzpolitik

Eine Kolumne von

Nach den Terroranschlägen auf "Charlie Hebdo" fordern Politiker und Behörden schon wieder die Vorratsdatenspeicherung. Dabei wirkt sie nicht. Und sie kann kein weltpolitisches Versagen ausbügeln.

Noch bevor man "Anstandsfrist" auf duden.de hätte nachschlagen können, begann die Instrumentalisierung der Pariser Anschläge. Angela Merkel selbst sprach sich zwar erst eine Woche nach den Morden für die Vorratsdatenspeicherung (VDS) aus. Der Innenminister und die CSU hatten aber schon zuvor deren vorgebliche Alternativlosigkeit gepriesen.

Kaum verwunderlich, sie wird seit vielen Jahren von der Union, maßgeblichen Teilen der SPD und einer Reihe Behörden als unverzichtbares Instrument der Verbrechensaufklärung und -prävention dargestellt. Die Vorratsdatenspeicherung ist der immer wiederkehrende Zombie der Netzpolitik. Das hat sich weder durch fehlende Nachweise der Wirksamkeit noch durch die Ablehnung des Bundesverfassungsgerichts und des Europäischen Gerichtshofs geändert.

Als konkrete Reaktion auf die Anschläge jedoch ist die erneute Forderung noch absurder als ohnehin schon. Denn in Frankreich gibt es die Vorratsdatenspeicherung seit 2006. Genau deshalb ist der Ruf entlarvend. Der Wunsch nach der VDS - nach immer mehr Überwachung insgesamt - beruht auf der Verinnerlichung eines Technologieversprechens durch die Politik: Terrorismus könnte durch die Analyse von mehr Daten verhindert werden.

Deshalb müssten immer mehr Daten erhoben und ausgewertet werden. Die angestrebte Datenmenge ist dabei stets "mehr!", egal wo man gerade steht. Die #VDS überschreitet zwar die existenzielle rote Linie, also die Überwachung von Unverdächtigen. Aber natürlich stellt sie nur einen Bruchteil der Überwachungswut im Vergleich zu den NSA-Instrumenten dar.

"Mehr statt besser" ist das Motto der Überwachungspolitik

In der Zeitschrift "New Yorker" ist ein glänzender Artikel von Mattathias Schwartz erschienen, der diesem Versprechen hinterherrecherchiert. Er beginnt mit einem Satz, dessen kaum überschätzbare Tragweite man sich erst erarbeiten muss: "In den letzten fünfzehn Jahren wurde beinahe jeder größere terroristische Angriff auf den Westen von Leuten ausgeführt, die den Behörden längst bekannt waren." Die erschütternde Quintessenz dieses unwiderlegbaren Satzes liefert Schwartz auch: "Die [Behörden] scheiterten daran, die Bedeutung derjenigen Daten zu erkennen, über die sie längst verfügten."

Ganz offensichtlich gilt das auch für Vorratsdaten, schlimmer noch: Die Pariser Attentäter standen auf allen möglichen Gefährder-Listen, waren einschlägig vorbestraft, hatten teilweise Terrorcamps besucht, standen in Kontakt mit bekannten Terrorzellen, hatten schon einmal Waffen besorgt, wurden von französischen Behörden überwacht, die Liste geht noch weiter, es ist aberwitzig. Wenn eine solche absurde Ballung vorhandener Daten nicht ausreicht, einen Terroranschlag zu verhindern - warum genau machen dann die Verbindungsdaten des Telefonats mit meiner Frau den Unterschied? Es ist, als würde die Feuerwehr das Haus neben dem brennenden Haus löschen. Und weil es nicht funktioniert, fordert sie einen zusätzlichen Schlauch an und erhöht den Wasserdruck. Es liegt nicht an fehlenden Daten, sondern an unzureichender Nutzung der vorhandenen Methoden. "Mehr statt besser", das ist das Motto der Überwachungspolitik. Weltweit.

Via Steuern bezahlen die Bürger ihre Überwachung selbst

Der IT-getriebene, milliardenschwere, unkontrollierbare Überwachungsmarkt hat sich verselbständigt. Unternehmen profitieren von der ständigen Vergrößerung des Marktes, die auftraggebenden Behörden aber auch: Ihr Verantwortungs- und Machtbereich weitet sich aus. Man muss diesen Markt als in sich geschlossenes System im wahrsten Sinn des Wortes begreifen, denn die Geheimhaltung verhindert fast jede Kontrolle, erst recht durch die eigentlichen Finanziers dieses Apparats.

Denn die Bürger bezahlen via Steuern mit Milliardenbeträgen ihre eigene Überwachung, die abgesehen von ihrer Grundrechtswidrigkeit nicht wirkt, weil mehr nicht besser ist. Und weil die Notwendigkeit neuer Projekte und die Auswertung bisheriger Projekte von den gleichen Leuten eingeschätzt wird, hat sich der Überwachungsmarkt in eine fatale Mischung aus Füllhorn und Einbahnstraße verwandelt. Von einem mangels Wirksamkeit eingestellten Überwachungsprogramm hört man niemals.

Die Politik ist hereingefallen auf ein ebenso altes wie hohles Technologieparadigma: Je mehr Daten, desto besser. Und die Politik wollte darauf hereinfallen, denn natürlich glaubt man gern den Versprechen der Überwachungsprofiteure, dass es eine technische Lösung gäbe für das Problem des Terrorismus. Es ist eine quasireligiöse, esoterische Hoffnung, dass die konzernunterstützte EDV-Abteilung des Staats ein weltpolitisches Versagen ausbügeln könne.

Solcher Unfug entsteht, wenn Datengläubigkeit kollidiert mit skrupellosem Marketing einerseits und massiver Unkenntnis von Technologie und ihren Möglichkeiten andererseits. Dahinter steht implizit auch die Überzeugung, dass sich die Welt und ihre chaotischen Systeme berechnen ließen, insbesondere in den irrationalen Sphären, die letztlich den Terrorismus so gefährlich machen. Dass deutsche Behörden auch ohne Wirksamkeitsbeweis auf die VDS drängen, ist nicht weiter merkwürdig. Weil sie nicht da ist, können sie stets einen angeblichen Grund für eventuelles Versagen präsentieren, der außerhalb ihres Verantwortungsbereichs liegt: "Mit Vorratsdatenspeicherung wäre das nicht passiert!"

Gespenstisch aber ist die Abkehr der Politik nicht nur von der Verfassung als Leitlinie, sondern auch vom Fundament der Aufklärung, der Rationalität. Jede neue Forderung nach der Vorratsdatenspeicherung ist ein Fanal der irrationalen Technikgläubigkeit, der Hoffnung einer technischen Lösung für ein gesellschaftliches Problem, des blinden Vertrauens in eine Technologie, die immer wieder aufs Neue ihre Dysfunktionalität beweist.

Tl;dr Die ständige Forderung nach der VDS zeigt: Politik und Behörden sind hereingefallen auf das hohle IT-Versprechen "Mehr Daten sind besser".

Lesen Sie hier ein Streitgespräch von zwei SPIEGEL-ONLINE-Redakteuren zur erneuten Forderung nach Vorratsdatenspeicherung in Deutschland.

Newsletter
Kolumne - Die Mensch-Maschine
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lobo kapiert's nicht!
henrikw 21.01.2015
Vorratsdatenspeicherung dient vorwiegend der Verbrechensaufklärung(!) und nicht -Verhinderung.
2.
hauke2000 21.01.2015
Vorratsdatenspeicherung ist das eine. De Maizière scheint aber auch mit einem Verbot verschlüsselter Kommunikation an sich zu liebäugeln.
3. Was soll man auch anderes erwarten?
divStar 21.01.2015
Die Politiker sind überwiegend vergreist und das Internet ist für sie #Neuland. Wenn ich mich in der Agrar-Politik nicht auskenne, jedoch selbst entscheiden müsste, würde ich auch das sagen was man so hört (oder - was richtiger wäre - Kommissionen einberufen, die die nötigen Schlussfolgerungen ziehen und mir vorlegen - aber das ist Arbeit). Ich denke aber, dass sobald die VDS durchgehend vorhanden ist, diese überwiegend von alternden und in-sich-zusammenfallenden Konstrukten der Unterhaltungsindustrie eingesetzt werden wird, um mögliche Bagatellfälle der "Raubmordkopierei" zu verfolgen. Das Perfide an der Forderung ist, dass der Mob sie auch noch bezahlt.
4. Gespeichert wird sowieso alles beim Provider
marcnu, 21.01.2015
Was spricht dagegen, dass der Staat nur in begründeten Verdachtsfällen per richterlichen Beschluss Zugriff auf diese Daten bekommt. Ich bin dafür. Es muss nur klar unterschieden werden zwischen Vorratsdatenspeicherung und Vorratsdatenzugriff!!!
5. Grundrechte
k12345 21.01.2015
Die Büchse der Pandora ist schon lange geöffnet. Wir erleben eine immer mehr zunehmende Beschneidung unserer Grundrecht. Das Geld was wir hier investieren wollen haben wir an anderer Stelle viel nötiger (Erhöhung der Hartz IV Bezüge, Rente, Pflege, Infrastruktur und und und...)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Sascha Lobo
Was bedeutet tl;dr?
In Anerkennung der Ungeduld als Eigenschaft mit positiven Facetten soll fortan unter jeder Mensch-Maschine eine twitterfähige Zusammenfassung des Textes in 140 Zeichen stehen. Sie wird den Namen tl;dr tragen, eine Internetabkürzung für "too long; didn't read".

Facebook


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: