Gefährliches Plastikpuzzle: Die Pistole aus dem 3-D-Drucker schießt

Screenshot aus dem Präsentationsvideo: Ein Nagel als Schlagbolzen Zur Großansicht

Screenshot aus dem Präsentationsvideo: Ein Nagel als Schlagbolzen

15 von 16 Teilen kommen aus dem Plastikdrucker, einziges Metallteil ist ein Nagel, der die Munition zündet. Der Amerikaner Cody Wilson hat die erste Feuerwaffe aus dem 3-D-Drucker vorgeführt. Für viele ein Blick in eine dystopische Zukunft.

Cody Wilson darf ganz legal Waffen herstellen und vertreiben: Der Jurastudent arbeitet mit seiner Firma an Schusswaffen aus dem 3-D-Drucker. Die Anleitungen zum Bau der Waffen stellt er ins Netz. Eine Lizenz dafür hat er längst - jetzt hat der Amerikaner bewiesen, dass hinter seinen Plänen, Schusswaffen mit einem 3-D-Drucker herzustellen, mehr steckt als eine Bastelstunde. Auf einer Schießanlage in Texas führte der 25-Jährige der Presse die weltweit vermutlich erste Feuerwaffe aus einem 3-D-Drucker vor, ein möglicherweise tödliches Plastikpuzzle namens "Liberator", Befreier.

15 von 16 Teilen der Waffe kommen aus einem Statasys Dimension SST 3-D-Drucker. Das einzige Metallteil ist ein Nagel, der als Schlagbolzen fungiert; Plastik würde die Munition nicht zünden. Der 3-D-Drucker kostet 8000 Dollar, die Herstellung der Waffe nur wenige Cent. Die Anleitungen dafür könnte schon bald im Internet auftauchen - und womöglich eine Flut von Plastikwaffen heraufbeschwören.

Fotostrecke

3  Bilder
Wiki Weapons: Waffenteile aus dem Drucker
Solche Waffen zum Selberbauen dürften vor allem bei denjenigen als düsterer Fortschritt gelten, die die Verbreitung von Waffen regulieren wollen. Mit dem 3-D-Drucker können billige Einmalwaffen einfach ausgedruckt und nach Gebrauch verbrannt werden. Eine Kontrolle wäre kaum möglich.

Dieses gefährlichen Potentials wegen gilt Cody Wilsons Experiment als ein Meilenstein: Auch wenn die Waffe noch Macken hat, so beweist sie doch, dass man Pistolen drucken kann - und Gesetzgebung und Exekutive wohl bald vor erhebliche Herausforderungen gestellt werden.

Um den amerikanischen Waffengesetzen zu entsprechen, hat Wilson in seiner Pistole ein technisch unfunktionelles Stück Metall verbaut, auf den Metalldetektoren anschlagen sollen. Jetzt muss er allerdings ein für ihn viel lästigeres Problem lösen: Die Zuverlässigkeit von Plastikwaffen ist noch sehr gering - die Waffe damit auch eine Gefahr für ihren Nutzer. Noch muss Wilson deshalb den Abzug mit einem Bindfaden auslösen, aus sicherer Entfernung. Bei der Pressevorführung zerfetzte eine Fehlzündung seinen Prototyp.

fko

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. na dann
Nonvaio01 06.05.2013
Zitat von sysop15 von 16 Teilen kommen aus dem Plastikdrucker, einziges Metallteil ist ein Nagel, der die Munition zündet. Der Amerikaner Cody Wilson hat die erste Feuerwaffe aus dem 3-D-Drucker vorgeführt. Für viele ein Blick in eine dystopische Zukunft. Waffe aus dem 3-D-Drucker: Erste Schüsse aus der gedruckten Pistole - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/waffe-aus-dem-3-d-drucker-erste-schuesse-aus-der-gedruckten-pistole-a-898266.html)
wird man den 3D drucker in D eben verbieten, ist ja kein problem, dann muss man dafuer eine lizenz beim BKA bestellen oder sonstwo. Kann ja nicht sein das man in D Waffenaus dem drucker bekommt, und alles anderes ist dann auch gleich damit verboten, man muss ja schliesslich seine Wirtschaft aufrecht halten, kann ja nicht sein das sich jeder Buerger ein 5 cent plastikteil selber druckt woman doch besser ein neues Geraet kaufen kann. Spon hilft mit solchen Angst ARtikeln natuerlich sehr gut mit, als dank fuer das Anti Google Gesetzt. fehlt nur noch ein abschnitt wo berichtet wird das SPD und die AFD als befuerworter solcher Teulfelsdrucker genannt werden...aber kommt bestimmt noch.
2.
Malshandir 06.05.2013
Das ist eine Anleitung fuer Terroristen Waffen in Flugzeuge zu schmuggeln.
3. wenn
80erleo 06.05.2013
die Waffe seinen Schützen gleich mit zerlegt - und sie/er dabei alleine ist soll sich doch jeder NRA Narr seine Knarre "drucken" ( Die Zuverlässigkeit von Plastikwaffen ist noch sehr gering - die Waffe damit auch eine Gefahr für ihren Nutzer. Noch muss Wilson deshalb den Abzug mit einem Bindfaden auslösen, aus sicherer Entfernung. Bei der Pressevorführung zerfetzte eine Fehlzündung seinen Prototyp.)
4. Dinge die die Welt nicht braucht...
düse73 06.05.2013
..und schon wieder wird ein schönes Hobby für so einen Mist misbraucht...
5. darum
Nonvaio01 06.05.2013
Zitat von MalshandirDas ist eine Anleitung fuer Terroristen Waffen in Flugzeuge zu schmuggeln.
ja auch den "Nacktscanner"
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema 3-D-Drucker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 120 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.