Erpressersoftware USA machen Nordkorea für "WannaCry"-Attacke verantwortlich

Hinter der größten Erpressersoftware-Attacke der Geschichte steckt Nordkorea - davon gibt sich der US-Heimatschutzberater überzeugt: "Der Vorwurf basiert auf Beweisen."

Tom Bossert
REUTERS

Tom Bossert


Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea beschuldigt, hinter dem massiven weltweiten Hackerangriff mit der Erpressersoftware "WannaCry" zu stehen. Nordkorea sei direkt für die Attacke verantwortlich, schrieb Trumps Heimatschutzberater Tom Bossert in einem Beitrag für das "Wall Street Journal". "Wir erheben diesen Vorwurf nicht leichtfertig. Er basiert auf Beweisen. Wir sind auch nicht allein mit unseren Erkenntnissen."

Bei der "WannaCry"-Attacke waren Mitte Mai über eine erpresserische Software Hunderttausende Computer in mehr als 150 Ländern infiziert worden. Betroffen waren damals vor allem Privatpersonen - aber auch Unternehmen wie die Deutsche Bahn und Renault oder das britische Gesundheitssystem NHS (Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Angriff lesen Sie hier).

Schon nach dem Angriff vermuteten einige Experten, dass Nordkorea der Drahtzieher sein könnte. Der stellvertretende Uno-Botschafter des Landes, Kim In Ryong, sagte damals, es sei "lächerlich", eine Verbindung zur Volksrepublik zu ziehen. Es sei typisch für "die USA und die feindlichen Mächte", eine lautstarke antinordkoreanische Kampagne zu starten, "wann immer etwas Seltsames passiert".

US-Heimatschutzberater Bossert erklärte nun, das "bösartige Verhalten" des international isolierten Landes werde immer "ungeheuerlicher". Die "WannaCry"-Attacke sei "willkürlich rücksichtslos" gewesen. Er kündigte Konsequenzen an, nannte aber keine Details. Wie aus dem Weißen Haus verlautete, wird sich der Heimatschutzberater am Dienstag näher zu dem Thema äußern.

aar/AFP/dpa



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kopf-Tisch 19.12.2017
1. USA und Beweise
Wenn die USA mit "Beweisen" kommen, muss man bekanntlich sehr vorsichtig sein. Es passt halt so schön: Da, guck, die fiesen Nordkoreaner. Die von Wannacry genutzte Lücke war übrigens eine, die der NSA aus dem Giftschrank gepurzelt ist. Aber das sind ja die Guten, sagen sie uns.
modemhamster 19.12.2017
2. Wenigstens ein Indiz?
Wäre glaubwürdiger, wenn wenigstens ein Indiz präsentiert würde, auf Beweise wagt man ja nicht zu hoffen. So raunt wieder nur ein Offizieller "wir wissen was, glaubt uns, hätten wir jemals gelogen?"
user124816 19.12.2017
3.
ich bin ja dafür, dass solche aussagen unter eid abgelegt, und international strafverfolgt werden wenn sie sich als falsch herausstellen.
The Restless 19.12.2017
4. Lasst mich raten:
CIA fand heraus, dass es dort mobile, auf Laster montierte Hackerzentren gibt!
pnegi 19.12.2017
5. Unglaubwürdig...
Nun, nach Vault 7 haben auch die Nordkoreaner sehr starke Beweise dafür, dass es die CIA war. Sie müssen nur auf Wikileaks suchen. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.