Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Web-GEZ: ARD-Intendanten wollen die PC-Gebühr

Die klammen öffentlich-rechtlichen Sender wollen jetzt Internet-User abkassieren. Besitzer von webfähigen Computern oder UMTS-Handys sollen ab Januar 2007 GEZ-Gebühren bezahlen. Das sieht ein Beschluss von ARD-Intendanten vor.

GEZ-Drohplakat: Verfassungsbeschwerde im Gang

GEZ-Drohplakat: Verfassungsbeschwerde im Gang

Augsburg - Die ARD-Intendanten hätten sich für eine Gebühr von 5,52 Euro pro Monat für internetfähige Computer ausgesprochen, das ZDF habe dieser Regelung zugestimmt, sagte ein ARD-Sprecher am Dienstagabend der dpa und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Augsburger Allgemeine". Die Intendanten sprechen sich somit dafür aus, internetfähige PCs als Radiogeräte zu behandeln, wie das vor einigen Wochen bereits diskutiert worden war.

Der Beschluss wurde auf der ARD-Hauptversammlung in Schwerin gefasst, die Details sollten dort heute bekannt gegeben werden. Die endgültige Entscheidung über die Höhe der Rundfunkgebühr für Internet-PCs und -Handys müssen allerdings die Bundesländer in den kommenden Wochen treffen. Ursprünglich war auch darüber nachgedacht worden, für PCs genauso hohe Gebühren wie für Fernsehgeräte zu verlangen, nämlich 17,03 Euro pro Monat.

Für Konflikte sorgen könnte die Lösung zwischen den großen öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten. Während die ARD nämlich zahlreiche Radioprogramme betreibt, ist das ZDF ein reiner Fernsehkanal.

Schon in der Vergangenheit war die Variante mit der reduzierten PC-Gebühr diskutiert worden. Beim ZDF bestand allerdings schon damals die Sorge, dass man bei dieser Lösung leer ausgehen könnte - weil Mainz keine Radioprogramme anbietet.

Nicht betroffen von der Neuregelung sollen Privathaushalte sein, die bereits für Fernseher oder Radio eine Gebühr bezahlen. Unternehmer, die bislang keine GEZ-Gebühr für ihre Büros entrichten, oder Selbstständige sollen jedoch für ihren gewerblich genutzten Heim-Computer zahlen. Den Gebühreneinnehmern könnte dies gewaltige Mehreinnahmen bescheren. Spott und Häme sowie Widerstand gegen die Einführung der PC-Gebühr gibt es schon seit einiger Zeit, sogar eine Verfassungsbeschwerde ist bereits im Gang.

Vertreter der FDP in den Gremien der ARD-Anstalten sprachen sich schon am Dienstag gegen eine Gebührenpflicht für internetfähige Personalcomputer aus. In einem Schreiben an den ARD-Intendanten Thomas Gruber auf der ARD-Hauptversammlung in Schwerin erklärte der Sprecher der Fraktionsvorsitzendenkonferenz der FDP in den Landtagen und im Bundestag, Jörg-Uwe Hahn, es sei unmöglich, die ehemals vernünftige Bindung von Rundfunk- und Fernsehgebühren an Geräte weiter aufrechtzuerhalten.

fok/cis/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - GEZ-Gebühr auf PCs und Handys?
insgesamt 1094 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
highflyer72, 13.09.2006
Als Unternehmer mit mehr als einem PC und UMTs Handy kann ich nur sagen: Ein weiterer Grund dem Standort Deutschland den Rücken zu kehren.
2.
Pancho, 13.09.2006
Absolutes Highlight dieser Woche. Kriegen die denn nie die Taschen voll? Vorallem kommt dieser Vorschlag von dem unersetzlichsten Sender. Sorry, ausser der Tagesschau und der Sportschau hat die ARD ja wohl nichts mehr zu bieten. Deshalb bei mir schon lange nicht mehr "auf dem ersten".
3. Was zum Teufel soll das ?
grausam, 13.09.2006
Wieso gehen die ach so tollen öffentlich rechtlichen Sender nicht den logischen Weg und werden zu pay-tv ? So dass jeder der den Käse wirklich sehen will sich dort ein Abonnement holt ? Richtig, wär ja blöd von ARD und ZDF...so muss jeder jeder jeder blechen, sogar der, der sich komplett dem Fernsehen und Radio entzogen hat ! Jetzt sind auch die dran, die einen internet-fähigen (!!!!) PC besitzt ! Genial, irgendwie sind ja alle PC heutzutage netzFÄHIG ! Was soll das ? Muss ich demnächst auch GEZ zahlen wen mein Sohn einen Elektronikbaukasten zu Weihnachten bekommt ? Er könnte da ja was draus bauen.... So eine Frechheit, ich habe bisher ja fleissig GEZT bezahlt... mal schauen wie die abgehen wenn ich mich dort abmelde,...
4.
SHODAN_NET, 13.09.2006
Warum machen die das nicht nach dem schweizer Modell: Nur wer Leistung in Anspruch nimmt, der muss dann auch zahlen. Über meinen webfähigen PC schaue ich doch nicht Fernsehen, und kaum einer wird das mit seinem UMTS-Handy (sind die überhaupt weit verbreitet?) tun. So bekomme ich immer mehr den Eindruck, dass die ARD/ZDF & Co. ihr mieses Serienprogramm mit diesen Geldern finanzieren muss - geschweige denn von den gigantischen Gagen Gottschalks bzw. anderen "Entertainern". Diese Kosten waren doch früher auch nicht so hoch. Außerdem bringen die in ARD und ZDF ziemlich ähnlichen Müll. Dokumentationen und Reportagen nehmen hingegen nur einen kleinen Teil ein. Und so kann ich nur den moralischen Tipp geben, bei der GEZ niemals seinen PC oder sein Handy anzugeben. Männer von der GEZ reinzulassen verbietet sich ja von selbst!
5. Reine Willkür
Marian, 13.09.2006
Also es ist nicht so, dass ich es besser finden würde, wenn auch Privathaushalte, die bereits ein Radio und Fernseher angemeldet haben, noch für den PC oder das Handy bezahlen müssen. Aber an dieser Tatsache, das eigentlich nur Unternehmer blechen dürfen, zeigt für mich schon, dass da eine Institution einfach willkürlich Gelder eintreiben will. Mal ehrlich: Ich gucke mit meinem Computer kein Fernsehen. Und mit meinem Handy schon gar nicht. Ich kenne aber einige mehr Privatpersonen, die ihren Rechner auch zum Fernsehen benutzen also Leute, die in der Firma sitzen und sich da ein ARD- bzw. ZDF-Blockbuster nach einander reinziehen .... Marian
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: