Web-Tipp Kreativfabrik für den Browser

Multimedia-Inhalte am Computer zu erstellen, ist heute dank günstiger und leistungsfähiger Hardware kein Problem mehr. Die nötige Software ist aber meist sehr teuer. Über eine Flash-Anwendung kann man nun im Browser Musik und Videos erstellen. Das Beste: Es kostet nichts.


Die Internet-Seite des auf Online-Entertainment spezialisierten Unternehmens " Hobnox" sieht auf den ersten Blick wie ein weiteres Community-Portal aus. Das ist es auch - aber ein besonderes. Wirklich interessant sind die sogenannten Noxtools, mit denen man Musik und Videos direkt im Browser erstellt. Die Anwendungen sind natürlich nicht so flexibel und umfangreich wie die Profiprogramme, Spaß machen sie aber trotzdem. Die Ergebnisse kann man dann der Community präsentieren.

Web 3.0

Mit dem "Audiotool" produziert man elektronische Musik in einer aufwendigen Flash-Umgebung mit bekannten Geräten des Genres, wie etwa einem TR-808-Drumcomputer. Der Sound der Drums und Synthesizers klingt gut und lässt sich durch umstecken der Kabel anpassen. Diese greift man dafür einfach mit der Maus.

Zurzeit gibt es nur zwei Drumcomputer und einen Synthesizer. Ein Dutzend Effekte erweitern aber den kreativen Spielraum und die Entwickler möchten bald weitere Instrumente hinzufügen.

Startet man die Web-Anwendung, wird man über ein kleines Tutorial eingeführt. Die Grundkenntnisse des Programms reichen aber bei weitem nicht aus, die vielen kleinen Knöpfchen der Maschinchen werden außen vor gelassen. Drückt und dreht man diese, verändert sich der Sound in Echtzeit - also, learning by doing. Darüber hinaus gibt es auch ein Video-Tutorial, das weitere Einblicke in die Funktionsweise der Kult-Musikmacher gibt.

Wenn man mit einer Komposition zufrieden ist, kann man bis zu fünf Minuten aufnehmen und den Song dann den eigenen Dateien bei "Hobnox" hinzufügen. Von dort kann man ihn in die eigene Playlist aufnehmen und so der Community zugänglich machen oder als Ogg-Vorbis-Audiodatei herunterladen.

Hinter dem "Livetool" verbirgt sich ein Videoschnittprogramm. Hier bedient man sich aus dem Videoschnipsel-Fundus der Community-Bibliothek oder lädt selbst Dateien in das zwei GByte große Postfach hoch. Man kann sich auch selber mit einer Webcam filmen und Ton aufnehmen.

Die Schnipsel werden dann auf dem Storyboard arrangiert. Wie bei den Audiodateien auch, kann man sie anschließend veröffentlichen oder als Flash-Video herunterladen.

dsc



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.