Verurteilter Whistleblower Manning-Unterstützer fordern Begnadigung

WikiLeaks-Informant Bradley Manning ist zu 35 Haft verurteilt worden. Mit Fotos fordern Unterstützer US-Präsident Obama auf, den jungen Whistleblower zu begnadigen.

Unterstützung für Manning: Obama soll den Whistleblower begnadigen

Unterstützung für Manning: Obama soll den Whistleblower begnadigen


"Obama: Pardon Bradley Manning", steht auf den Schildern, die sie in die Kamera halten. Mit den im Web veröffentlichten Aufnahmen wollen Internetnutzer Bradley Manning unterstützen, der als US-Soldat klassifizierte Informationen an die Enthüllungsplattform WikiLeaks weitergegeben hat. Am Mittwoch hat ein Gericht den 25-jährigen Whistleblower zu 35 Jahren verurteilt. Zuvor hatte er drei Jahre in Untersuchungshaft gesessen, Teile davon in totaler Isolation.

Die Manning-Unterstützer, die bereits eine ähnliche Fotoaktion gestartet hatten, werben nun für ihre neue Kampagne. Die Öffentlichkeit verdiene die Wahrheit, Whistleblower brauchen Schutz, heißt es auf der Seite. Neben den Fotos werden auch Unterschriften gesammelt. Amnesty International hat eine Online-Petition gestartet.

Damit das Weiße Haus sich mit ihr befasst, müssen allerdings bis zum 20. September 100.000 Unterschriften gesammelt werden. Bisher haben rund 6500 Menschen unterschrieben.

Das Bradley Manning Support Network hat nach eigenen Angaben mehrere tausend Unterstützer, darunter den Whistleblower Daniel Ellsberg, die Autorin Naomi Klein und Filmemacher Michael Moore, sowie sieben feste Mitarbeiter aus dem Umfeld von Protestgruppen und sozialen Bewegungen.

ore

Mehr zum Thema


insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Klapperschlange 22.08.2013
1. Eine Begnadigung....
..... wird weder Obama noch einer der nächsten 3 Präsidenten aussprechen, aussprechen können. Die USA geben doch nicht jährlich Milliarden aus und begnadigen dann einen Verräter in Uniform, der einen Eid aufs Land geleistet hat. Das mag bei unserer Rechtsprechung vorstellbar sein, in den USA jedoch nicht. Er wird bald vergessen sein und dann seine Reststrafe komplett absitzen müssen.
Prä Misse 22.08.2013
2. Warum?
Manning hat Geheimnisse verraten, gehört zum Militär, wurde dafür bestraft! Fertig ist die Kiste!
fraenzi98 22.08.2013
3.
Die Regierung sollte nicht immer nur die sog. Verräter bestrafen, sondern sich mal an die eigene Nase fassen. Wenn sich die NSA Daten gesetzeswidrig holt, dann müsste das doch auch Bradley Manning dürfen...
Alphabeta 22.08.2013
4. Eine Begnadigung
wäre hier eine Geste, die moralisch in der ganzen Welt ein Zeichen setzen könnte dafür, daß die Hoffnung so vieler von uns auf eine Wende zu wahrer Menschlichkeit auf diesem Planeten nicht umsonst ist. Es wäre jetzt schön, wenn wenigstens die 100 000 Unterschriften dort zusammenkämen. Die Angst und die Gleichgültigkeit in der Bevölkerung ist das Pendant zur Uneinsichtigkeit der Mächtigsten. Ich hoffe weiter auf Wunder.
derweiler 22.08.2013
5. böse Falle?
versucht die USA hier vielleicht durch ein mildes Urteil den wahren "Schwerstverbrecher" in die Falle zu locken?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.