Web-Video-Preis: Tentakelmonster in der S-Bahn

Das sind aber seltsame Gestalten: Rüssel, Tentakel, Stacheln, Borsten und Flügelchen auf dem Rücken - in Markus Neidels Kurzfilm "S-Bahn" wird eine Fahrt im Nahverkehr zum (Alp-)Traumerlebnis. Der Clip ist für den Deutschen Webvideopreis nominiert.

Markus Neidel

Was wäre denn, wenn die anderen Leute in der S-Bahn nicht immer nur ein bisschen komisch aussähen, sondern gar nicht mehr menschlich? Wenn der Zug von tentakelköpfigen Lebewesen, geflügelten Passagieren und kleinen Gnomen mit Kreuzschlitzschrauben-Augen bevölkert wäre? Der Student Markus Neidel hat einen Gedanken, der sicher schon dem einen oder anderen Nahverkehrsnutzer gekommen ist, als Trickfilm umgesetzt: Bei ihm ist die S-Bahn ein seltsamer - womöglich gefährlicher? - Ort voller komischer Gestalten, die alle so tun, als wäre nichts. Wo Hilfsbereitschaft schnell unvorhergesehene, ziemlich üble Folgen haben kann.

Beim Deutschen Webvideopreis ist Neidels Film mit dem schlichten Titel "S-Bahn" in den Kategorien EPIC und OMG (Oh My God) nominiert. In letzterer Kategorie laufen kurze kuriose Werke, die für Verblüffungsmomente sorgen sollen. SPIEGEL ONLINE ist Medienpartner des Deutschen Webvideopreises 2012 und wird in den kommenden Wochen täglich einen der nominierten Clips präsentieren.

Animationsarbeit über drei Semester verteilt

Für seinen Film habe er zunächst mal nur mit einer normalen Fotokamera mit Videofähigkeiten in S-Bahn-Zügen gedreht, ohne konkreten Plan, sagt Neidel. "Dabei habe ich in Gedanken durchgespielt, was während der Fahrt in der S-Bahn passieren könnte und habe dazu ein wenig mitgespielt. Erst beim Schneiden und Aussortieren des Filmmaterials ist daraus dann eine funktionierende Geschichte entstanden." Gedreht habe er in der Hamburger S1 zwischen den Haltestellen Ohlsdorf und Hasselbrook. Die Animation kam später dazu: "Die eigentliche Trickfilmarbeit habe ich dann im Rahmen eines Animationskurses an meiner Fachhochschule begonnen und über drei Semester zwischen 2010 und 2011 fortgeführt."

Neidel selbst ist derzeit weniger mit Filmen beschäftigt als mit seiner Bachelor-Arbeit im Studiengang Illustration. "Wie es danach weitergeht, ist noch nicht entschieden. Ich hätte aber durchaus Interesse, im Bereich Animation zu arbeiten".

Die Geschichte ist kurz, knapp und reichlich seltsam, womöglich gar ein bisschen verstörend - aber sehen Sie selbst. Und wenn Ihnen "S-Bahn" gefällt, können Sie auf den Seiten des Webvideopreises für den Film abstimmen.

Deutscher Webvideopreis
  • Der deutsche Webvideopreis wurde im Jahr 2011 zum ersten Mal vergeben. In diesem Jahr wurden in neun Kategorien Dutzende Netz-Filme nominiert, aus allen nominierten Einreichungen konnte jeder Interessierte vom 1. März bis 29. März online die Publikumspreisträger 2012 wählen. Die Gewinner der Abstimmung wurden zusammen mit den Jury-Preisträgern am 31. März 2012 in Düsseldorf gekürt. SPIEGEL ONLINE ist Medienpartner des Deutschen Webvideopreises.

cis

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
meinmein 05.03.2012
Zitat von sysopDas sind aber seltsame Gestalten: Rüssel, Tentakel, Stacheln, Borsten und Flügelchen auf dem Rücken - in Markus Neidels Kurzfilm "S-Bahn" wird eine Fahrt im Nahverkehr zum (Alb-)Traumerlebnis. Der Clip ist für den Deutschen Webvideopreis nominiert. Web-Video-Preis: Tentakelmonster in der S-Bahn - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,819403,00.html)
Wenn ich auf den link "EPIC" klicke, hängt mein Browser sich auf und läßt sich nur über den Taskmanager wieder schließen. Danke dafür.
2. hmm interessant...
smilingline 06.03.2012
Zitat von sysopDas sind aber seltsame Gestalten: Rüssel, Tentakel, Stacheln, Borsten und Flügelchen auf dem Rücken - in Markus Neidels Kurzfilm "S-Bahn" wird eine Fahrt im Nahverkehr zum (Alb-)Traumerlebnis. Der Clip ist für den Deutschen Webvideopreis nominiert. Web-Video-Preis: Tentakelmonster in der S-Bahn - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,819403,00.html)
...erinnert mich ZU STARK an ein/e Bild/Sequenz aus meiner Dokumentation über Lynch aus dem Jahr 2003 "Does that hurt you?" siehe Still aus dem Film: http://agnieszka-jurek.com/Bilder/dthy/octo-head.jpg Info: agnieszka jurek | does that hurt you? documentary with david lynch (http://agnieszka-jurek.com/02_Does_that_hurt_you.html) tja...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Webvideopreis 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.