Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angeklickt: Wohnungsbrand im Livestream

Von

Mit einer Schüssel Wasser gegen die Flammen: Keine Chance gegen das Feuer Zur Großansicht
YouTube

Mit einer Schüssel Wasser gegen die Flammen: Keine Chance gegen das Feuer

Es hatte eine harmlose Produkt-Präsentation vor einem kleinen Live-Publikum werden sollen: Ein Mann vor der Webcam, ein Feuerzeug und ein Stapel benzingetränkte Taschentücher. Doch dann ging etwas schief.

Ein Mann setzt aus Versehen seine Wohnung in Brand und ein paar Leute schauen live per Webcam dabei zu. Eine Aufzeichnung des Vorfalls wird gerade durch die sozialen Medien verbreitet. Sie wirft Fragen auf: Kann so viel Nachlässigkeit echt sein?

Das Video könnte fast komisch sein, so absurd entwickelt sich die Katastrophe: Man sieht einen jungen Mann vor dem Computer sitzen. Aus seinem Mund hängt lasch eine brennende Zigarette, während er verschüttetes Feuerzeugbenzin mit Papierlappen aufwischt, die Lappen in einen Müllsack wirft.

Benzingetränkte Lappen rechts, Zigarette in der Mitte, im Hintergrund ein trostloses Regal, ein Kleiderschrank, ein Holztisch und auf dem Boden verteilt Kartons. Alle Gegenstände werden gleich eine wichtige Rolle spielen, man ahnt das von Anfang an.

Bei Minute 4:55 fängt ein Streichholzbriefchen Flammen. Panisch wirft der Mann es auf den Boden und das brennende Streichholz in den Müllsack. Während er mit einer Wasserflasche den einen Brand zu löschen versucht, gerät der Müllsack in Brand.

Jetzt könnte noch alles gut gehen. Aber der Mann nimmt mit ruhiger Miene den Sack in die Hand - und trägt ihn nicht ins Bad, nicht ins Freie, sondern stellt ihn am Kleiderschrank ab.

Mit Pappkartons versucht er das Feuer in dem brennenden Sack zu ersticken, da wabern schon Flammen unterm Schreibtisch hervor. Überall sind jetzt Brandherde, also verlässt er das Zimmer - um Hilfe zu holen? Vielleicht.

Längst brennt der Schrank, vor dem Computer steigt eine kleine Rauchsäule auf. Der Mann kehrt mit einer kleinen Schüssel voll Wasser zurück. Wirft sein Bettzeug aufs Feuer. Von der Schrankwand pellt schon das Furnier ab, nichts hilft. Alles ist jetzt voller Rauch und aus dem Computer kommen quäkende Roboterstimmen. Ein Sprach-Synthesizer liest die Kommentare vor, die seine Live-Zuschauer ihm im Chat des Streamingdienstes Kukulu hinterlassen: "Hinter Dir!" oder "Benutz einen Feuerlöscher!" und einmal besonders gruselig-süß: "Ehhhhh"

Kann das wahr sein?

Das Schicksal des armen Mannes ist damit besiegelt. Eine zweite Person kommt hinzu, auch mit einem viel zu kleinen Topf voll Wasser. Gegen das Feuer haben sie so keine Chance. Jemand rutscht beim Sprung über die Pappkartons auf dem Boden aus, Rauch behindert die Sicht. Freies Atmen kann kaum mehr möglich sein. Sieben, acht Minuten nach Beginn des Videos füllt dichter Rauch das Zimmer, man kann nichts mehr sehen, nur den Schein lodernder Flammen. Nach elf Minuten und 42 Sekunden bricht die Aufzeichnung ab.

Bei Reddit, wo das Video am Wochenende bekannt gemacht wurde, begann sofort eine Diskussion: All die offensichtlichen Fehler, das Papier mit dem Feuerzeugbenzin, die Zigarette, die Löschversuche mit Pappe - kann das wahr sein?

Ein Kommentator hat sich in den japanischen Nachrichten auf die Suche nach Feuermeldungen gemacht - und wurde fündig. In der nordjapanischen Stadt Niihama in der Präfektur Ehime haben die Behörden einen entsprechenden Brand verzeichnet; drei Anwohner hätten leichte Verletzungen erlitten.

Aus einem anderen Artikel aus der japanischen Lokalpresse gehen weitere Details hervor: In der zu einem Drittel ausgebrannten Wohnung (37 von 125 Quadratmeter) hätten vier Personen gelebt. Das Feuer sei ausgebrochen, nachdem ein 40-jähriger Mann aus Versehen ein brennendes Streichholz in den Müll geworfen hatte.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kann das war sein?
Innoruuk 07.10.2015
Kann man wirklich so dumm sein?
2. Kühlen Kopf bewahren
marsman 07.10.2015
Der Versuch mit der Decke war gar nicht so schlecht, er hätte die Decke nur liegen lassen müssen und nicht immer wieder aufheben und das Feuer anfachen.
3. Da hat jemand echt die Ruhe weg ....
zzipfel 07.10.2015
der scheint sich mehr aufs Twittern zu konzentrieren, als dass seien Bude nicht in Brand gerät - LOL. Feuer + Benzin = Problem: das weiss doch eigentlich jedes Kind.
4. ... wenn man nicht gar zu dusselig ist...
HuFu 07.10.2015
Mir ist mal n Notebook in Flammen aufgegangen. Konkret Bettdecke drüber um die Flammen zu ersticken. Gab zum Schluss ne riesen Rauchwolke und ein Schreck für 10 min... mir und meiner Wohnung ist aber nix passiert. Entweder ist das Ver... hoch zehn oder der Mann kennt die einfachsten Regeln des Feuerlöschens nicht. Mich hätte nicht gewundert, wenn der noch Benzin zum "Löschen" draufgeschüttet hätte.... der *Darwin Award* wäre ihm sicher gewesen....
5. streicholzbriefchen und Zündholz
spon-facebook-10000154386 07.10.2015
sehe ich da irgendwie nicht, ist doch ein metallenes Feuerzeug.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: