Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Website Papst-Benedikt.de: Fitness-Studio-Betreiber hält Rechte

Die Website Papst-Benedikt.de ist schon vergeben. Nicht an den Vatikan, sondern an einen 35-jährigen Deutschen, der aus der katholischen Kirche ausgetreten ist. Einen theologischen Hintergrund habe er nicht, sagt der Betreiber eines Fitness-Studios. Aber trotzdem ahnte er, dass der nächste Papst "ein Benedikt" werden musste.

Papst-Benedikt-Seite: "War mir sicher, dass es ein Benedikt werden muss"

Papst-Benedikt-Seite: "War mir sicher, dass es ein Benedikt werden muss"

München - Erst am Sonntag hat sich der Münchner Stefan Achatz die Internet-Domain Papst-Benedikt.de reserviert und darauf eine Homepage eingerichtet. Zwei Tage später hat sich das bereits als Glücksgriff erwiesen. Er stehe mit einigen Verlagen in Verhandlungen, die die Site haben möchten, sagte Achatz gestern der Nachrichtenagentur AP.

Auf der Site wird plausibel erklärt, warum Benedikt XVI. der wahrscheinlichste Name des neuen Papstes ist. "Ich hatte mir privat Gedanken gemacht und war mir sicher, dass es ein Benedikt werden muss", sagte Achatz. Der 35-Jährige, der in der bayerischen Landeshauptstadt zwei Fitness-Studios für Frauen betreibt, hat demnach "keinen theologischen Background" und ist selbst vor Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten. "Mein Interesse am Papst ist vor allem politischer Natur", sagte Achatz, der auch eine Aerobic-Community betreibt.

Seine Argumentation, die sich im Nachhinein als richtig erwiesen hat, lautet: "Johannes Paul III." scheidet wegen des zwangsläufigen Vergleichs "mit dem schon fast heiligen Vorgänger" des neuen Papstes aus, gleiches gilt für die alleinigen Namen "Johannes XXIV." oder "Paul VII". Ein "Pius XIII." wäre wegen der "diskussionswürdigen Haltung" von Pius XII. während des Nazi-Regimes keine gute Wahl.

Gehe man weiter in der Geschichte der Päpste zurück, treffe man auf Benedikt XV., der als "Friedenspapst" während des Ersten Weltkrieges in die Geschichte einging. "Was liegt in der heutigen Zeit von Terroranschlägen, Selbstmordattentaten, Religionskriegen und Globalisierungskonflikten näher, als mit einem neuen Friedenspapst ein Zeichen zu setzen", fragt der Autor. Der Friedenspapst Benedikt XVI. "wäre ein schönes Szenario".

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: