Webvideopreis 2013: So funky spielt die Puppen-Band

Was machen Puppen eigentlich, wenn kein Mensch zu Hause ist? Logisch, sie gründen eine Band. Wie das aussieht, klingt und wie viel Spaß es macht, zeigt ein junger Musiker mit seiner Heavy Little Puppet Band. Das Video ist für den deutschen Webvideopreis nominiert.

Diese Band hat keine Beine, aber reichlich Groove zum Tanzen. Als ihr Eigentümer sie nur einen Moment aus den Augen lässt, erwacht ein Korb voller Handspielpuppen zum Leben. Sandmännchen, Kasper, Teufel und noch einige mehr wandern in den Musikkeller und machen sich an den dort abgestellten Instrumenten zu schaffen.

Es werden Verstärker eingestöpselt, die Orgel angeworfen, Drumsticks hervorgeholt. Und dann geht es los: Mit einem kurzen Gitarrenintro gibt der Pinguin das Startsignal, und die Band fangt an, ihren Funk zu spielen. Als Sänger tritt dabei ein Wurm auf, der davon singt, wie es früher einmal war, als die Band noch jede Nacht gespielt hat: "Doch dann wurden wir eingesperrt, sahen kein Sonnenlicht mehr." Jetzt, da sie entkommen sind, wollen sie "nur noch tanzen und den Beat spüren".

Das sind natürlich abgedroschene Pop-Plattitüden, aber sie werden von der Heavy Little Puppet Band so charmant vorgetragen, dass man sie einfach mögen muss.

Wobei die Band in Wahrheit aus einem einzigen Musiker besteht. Eingespielt hat den Song der Multiinstrumentalist Justin Wildenhain, der seine Songs als YoustinDavid auf YouTube verbreitet. Meist sieht man ihn darin an verschiedenen Instrumenten selber spielen. Doch für diesen einen Song hat er sich 13 Puppen ausgeliehen und teilweise im Stop-Motion-Verfahren animiert.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen, wurde von Justin Wildenhain zum deutschen Webvideopreis eingereicht und dort auch prompt als eins der fünf besten Videos in der Kategorie "Cute" - niedlich - nominiert. Dass sein Video in dieser Abteilung auftaucht, kommentiert der Macher humorvoll: "Musik gab es nicht - jetzt finden sich die Puppen in bester Gesellschaft mit Babyvideos".

Ob die handliche Kapelle den Preis einkassieren kann, entscheiden jetzt die Zuschauer. Und zwar nicht mit einer herkömmlichen Abstimmung, sondern indem sie das Video auf der Seite des Webvideopreises bei Twitter, Facebook oder Google+ teilen oder in ihrem Blog verlinken.

Deutscher Webvideopreis 2013
  • European Web Video Academy
    Der deutsche Webvideopreis wurde im Jahr 2011 zum ersten Mal vergeben. Bis zum 28. April konnten Publikum und Jury über die Nominierungen abstimmen. In diesem Jahr wurden in 13 Kategorien Dutzende Netzfilme nominiert. Aus allen nominierten Einreichungen können bis zum 23. Mai die Finalisten bestimmt werden. Dabei zählen außer geteilten Links auf Twitter und Facebook auch Verlinkungen in Blogs. Die Gewinner der Abstimmung werden zusammen mit den Jury-Preisträgern am 25. Mai 2013 in Düsseldorf gekürt. SPIEGEL ONLINE ist Medienpartner des Deutschen Webvideopreises.

mak

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Doof und peinlich
artusdanielhoerfeld 06.05.2013
Reichlich unoriginell, besonders die überhöhte Stimmlage a´la "Schlümpfe" zeugt von Ideenlosigkeit. Besonders peinlich ist, dass sich Justin immer noch nicht von seinen alten DDR-Handpuppen, wie die "Negerpuppe" Pittiplatsch, Schnatterinchen und Frau Elster hat trennen können.
2.
glen13 06.05.2013
Zitat von sysopYouTube Was machen Puppen eigentlich, wenn kein Mensch zuhause ist? Logisch, sie gründen eine Band. Wie das aussieht, klingt und wie viel Spaß es macht, zeigt ein junger Musiker mit seiner Heavy Little Puppet Band. Das Video ist für den deutschen Webvideopreis nominiert. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/webvideopreis-2013-a-898263.html
Ententanz 2013 - Schlümpfe reloaded!
3. Einfach krass
fischkopp9 06.05.2013
besonders das Schnatterinchen im Leslie :-)
4.
Peddargh 06.05.2013
Handpuppen? Band? Das geht besser: *Kontrust - Sock ´n´Doll* KONTRUST - Sock 'n' Doll | Napalm Records - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=zf--ISBmLno) viel besser!
5. okokok
einzelkönig 06.05.2013
die antares-begradigte Stimmlage des "Lead-Vocalists" ist nervig, aber sonst: ..groovt das Zeug wie Sau! Bravo, ausserdem scheint da viel Arbeit drinzustecken. Viel Erfolg bei weiteren Vorhaben wünscht einzelkönig
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Internet
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.