Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Webvideopreis 2014: Das sind Deutschlands beste Netzvideos

Screenshot aus dem Intro eines Gronkh-Videos: Der "Let's Player" zählt zu den erfolgreichsten Videomachern und wurde mit einem Webvideopreis ausgezeichnet Zur Großansicht

Screenshot aus dem Intro eines Gronkh-Videos: Der "Let's Player" zählt zu den erfolgreichsten Videomachern und wurde mit einem Webvideopreis ausgezeichnet

Über 7000 Einreichungen in 13 Kategorien, mehr als eine Million Publikumsstimmen: Der Webvideopreis 2014 kann mit großen Zahlen auftrumpfen - und gibt einen aufschlussreichen Einblick in die deutsche YouTube-Szene.

Am Samstag wurde im Düsseldorfer Capitol Theater der Webvideopreis 2014 verliehen. Die Veranstaltung wird als "Oscars der Generation YouTube" vermarktet und fand 2011 erstmals statt.

Der große Sieger dieses Jahres ist der Rapper Kollegah, dessen Musikvideo "Armageddon" in den Kategorien AAA (Kamera/Schnitt/Ton) und Epic ("das rundum beste Video des Jahres") siegte. Außerdem erhielt Kollegah für seinen YouTube-Kanal Bosshaft TV den Newbie-Preis ("erste Gehversuche mit Webvideos").

Der Comic-Musikclip "Armageddon" wurde bislang über 3,6 Millionen Mal aufgerufen. Bosshaft TV zählt mit 572.000 Abonnenten zu den erfolgreichsten deutschen YouTube-Kanälen.

Auch abseits der Hauptkategorie siegte überwiegend das Who-is-Who der deutschen YouTuber, etwa Jörg "Slingshot" Sprave, dessen Aufruf an Bill und Melinda Gates, seinen - zugegeben fragwürdigen - Kondom-Applikator auf Zwillenbasis zu fördern, bereits über 4,8 Millionen Mal abgerufen wurde. Dafür gewann er den "OMG"-Webvideopreis ("Oh Mein Gott").

"Bullshit TV" gewannen in der Kategorie "LOL" ("Laughing out Loud") mit ihrem Clip "Schüler, die jeder kennt", in der sie eine Typologie von Schülern präsentieren.

Den größten Erfolg beziehungsweise Reinfall in Sachen Fallhöhe erlebten die Polizei NRW und al dente Entertainment. Der sympathisch gescheiterte Rap zweier Polizisten gewann in der Kategorie "Fail" und sicherte sich damit den "Silbernen Sellerie".

Das Werbevideo "S'Leben is a Freid!", ein Imagefilm für einen Obststand, lag in der Kategorie "Win" vorn.

Das laut Jury und Abstimmung beste Action-Video präsentierte Sebastian Linda mit seinem effektbeladenen Skateboard-Video "The Revenge of the Beasts".

In der Videospiel-Kategorie "Let's Play" erhielt Web-Star Gronkh mit " MINECRAFT#1000 - 1000 Jahre Random Brainfakks!!" den Preis für das beste Video im Bereich kommentiertes Spielen (übrigens ein reichlich erfolgreiches Webvideo-Genre).

Der Preis für das beste selbstgedrehte Musikvideo ging an die Band Fewjar für "S.p.a.m".

Unterhaltend, aber auch informativ geht es in den Kategorien "FAQ" ("Häufig gestellte Fragen") und "FYI" ("Zu Ihrer Information") zu. Doktor Allwissend bekam für sein Video "Woher Schüchternheit kommt" den FAQ-Preis.

In der Doku-Kategorie "FYI" wurde "Quelle: Internet (Pilot) - Memes, Kim Dotcom, Viral Video Exchange, Social Network News" von Rocket Beans TV als informativstes Video ausgezeichnet.

Den zweiten Webvideopreis in Folge gewonnen hat YouTube-Star LeFloid. Mit "Mobbing leicht gemacht!!! - Fukushima killt das Meer!- Amerika darf alles..." siegte er in der Kategorie "VIP", als herausragende Persönlichkeit der deutschen Videoszene.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. LeFloid hats verdient.
thakilla 27.05.2014
Großes Lob an LeFloid. Seine Nachrichten sind gerade für die Generation ADHS perfekt zugeschnitten (nein keine Ironie). Am besten gefällt mir das er unsere Jugend auf weltkritische Themen aufmerksam macht und diese auch zum diskutieren anregt. Top weiter so.
2. LeFloid
derfalscheprophet 27.05.2014
@1 Kann mich nur anschließen. Lefloid hat es mehr als verdient. Es gibt viel mehr Videos, die es geschafft hätten,den Preis zu gewinnen. (Wer ihn nicht kennt) Er veröffentlicht jeden Montag und Donnerstag Nachrichten. Mit seiner künstlerichen Videobearbeitung und vorallem mit seiner Wortwahl, spricht er größten Teils die junge Generation an,die er versucht miteinzubringen. Toooop.Schaue ich mir auch gerne an.
3. Na, dann bleibt noch ne Menge Potential für die Zukunft ...
Kunstgriffe 27.05.2014
Au weia, da sind aber ein paar unterirdisch gute Videos dabei. Origineller Inhalt macht noch kein nennenswertes Video. Mein Tipp zum Gewinnervideo: Einfach mal die stressige Rap-Musik ausmachen und das Video tonlos hören. Ich kann dann nichts Originelles, Neues oder Preiswürdiges entdecken - ein gähnend langweiliges Video. Es wird nur dann gut, wenn man das Bild auch noch ausmacht. :)
4. ernsthaft LeFloid?
devilsown 27.05.2014
Zitat von KunstgriffeAu weia, da sind aber ein paar unterirdisch gute Videos dabei. Origineller Inhalt macht noch kein nennenswertes Video. Mein Tipp zum Gewinnervideo: Einfach mal die stressige Rap-Musik ausmachen und das Video tonlos hören. Ich kann dann nichts Originelles, Neues oder Preiswürdiges entdecken - ein gähnend langweiliges Video. Es wird nur dann gut, wenn man das Bild auch noch ausmacht. :)
Dem kann ich mich ohne Vorbehalte komplett anschließen. Wenn ein Teil unserer Jugend wirklich so tickt, wie der derfalscheprophet es andeutet, dann sollte man ihnen keine Bildung aufzwingen. Den Jugendlichen, die ich kenne, kringeln sich nach 1 Minute LeFloid die Fingernägel. Wobei mir schon 30 Sekunden gereicht haben um den Ton abzuschalten. Eines allerdings bleibt festzuhalten, nämlich dass ich jetzt wirklich Appetit auf Obst habe und mich frage, ob ich dafür ernsthaft nach München fliegen muß, oder ob ich die gleiche nachhaltige und ganzheitliche Qualität, Kompetenz und Inovation auch hier bekommen könnte. Ein wirklich ansprechendes Werbevideo. So muß Werbung sein!
5. Good bye Germany
Brillenschlumpf 28.05.2014
Wenn das die besten Netzvideos. Also kulturelles, gesellschaftliches, politische Verständnis. Die Generation der 12 - 32jährigen. Kein Verständnis dafür. PS: nur Sätze mit 5 Wörten, alles andere überfordert die ADHS-Opfer doch nur.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: