Webvideopreis 2013: Die grüne kriminelle Energie

Internationale Filmschule Köln

Wer braucht schon eine nervenaufreibende Verfolgungsjagd, wenn man auch energiesparend und unbemerkt flüchten kann? Von ökologischen Bankräubern erzählt "Mad Thieves". Der Clip ist für den deutschen Webvideopreis nominiert.

Eine Bank, irgendwo in Deutschland. Plötzlich wirbeln Geldscheine durch die Luft, drei Räuber mit Affenmasken rennen mit großer Beute zu ihrem Fluchtwagen. Keine zehn Sekunden dauert es, bis die Polizei anrückt und den Schauplatz umzingelt hat. Und die Banditen? Die ziehen entspannt und unbemerkt in ihrem flüsterleisen Elektrowagen unbemerkt ab, während sich die Polizisten hinter ihren lärmenden Dienstwagen verschanzen.

"Mean, but Green" heißt die Videoreihe der Internationalen Filmschule Köln (ifs), für die "Mad Thieves" gedreht wurde. Die Bankräuber entkommen durch Umweltbewusstsein, mit dieser Idee soll das Projekt für Nachhaltigkeit und einen verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen werben.

Ob das Team auch den Webvideopreis gewinnen kann, entscheiden jetzt die Zuschauer. Und zwar nicht mit einer herkömmlichen Abstimmung, sondern indem sie das Video auf der Seite des Webvideopreises bei Twitter, Facebook oder Google+ teilen oder in ihrem Blog verlinken.

Deutscher Webvideopreis 2013
  • European Web Video Academy
    Der deutsche Webvideopreis wurde im Jahr 2011 zum ersten Mal vergeben. Bis zum 28. April konnten Publikum und Jury über die Nominierungen abstimmen. In diesem Jahr wurden in 13 Kategorien Dutzende Netzfilme nominiert. Aus allen nominierten Einreichungen können bis zum 23. Mai die Finalisten bestimmt werden. Dabei zählen außer geteilten Links auf Twitter und Facebook auch Verlinkungen in Blogs. Die Gewinner der Abstimmung werden zusammen mit den Jury-Preisträgern am 25. Mai 2013 in Düsseldorf gekürt. SPIEGEL ONLINE ist Medienpartner des Deutschen Webvideopreises.

juj

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. soll das neu sein?
santacatalina 11.05.2013
schon gegen ende der 68er ära beschrieb bommi baumann, ehemals kommune 1, auf der grundlage seiner eigenen erfahrungen, daß man nach einem bankraub am besten mit der u-bahn flüchtet. anschließend radio hören, da wird gesagt, wieviel man erbeutet hat, "brauchst gar nicht mehr zu zählen".
2. Prima...
Jaqueline.van.de.Geyn 11.05.2013
das heisst, etwa 50% aller Deutschen dürfen an der Abstimmung nicht teilnehmen. Ein unglaublich repräsentatives Vorgehen. Nur jene die sich den internationalen Datenkraken schon an den Hals geworfen haben, dürfen mitbestimmen. Wir sind in Sachen Regelwerke erfinden wirklich hemmungslos kreativ.
3. Schöne Werbung ...
energieinfo 11.05.2013
... für die taktischen Vorzüge elektrisch betriebener Fahrzeuge. Bei den Militärs schon seit Jahrzehnten eher aus diesem Grund interessant als aus Ökogründen: Brennstoffzellenversorgte LKW in den USA oder deutsche U-Boote.
4. Ohne Facebook lebst' hiter'm Mond
Franky W. 12.05.2013
Zitat von Jaqueline.van.de.Geyndas heisst, etwa 50% aller Deutschen dürfen an der Abstimmung nicht teilnehmen. Ein unglaublich repräsentatives Vorgehen. Nur jene die sich den internationalen Datenkraken schon an den Hals geworfen haben, dürfen mitbestimmen. Wir sind in Sachen Regelwerke erfinden wirklich hemmungslos kreativ.
Wäre Ihnen eine Telefon-Hotline für 2,99€/Minute lieber? Erstellen Sie sich doch einfach einen Account mit falschem Namen (solange es noch erlaubt/möglich ist) und stimmen Sie mit ab damit Sie nachts wieder beruhigt schlafen können. :facepalm:
5. Das ist doch
felisconcolor 12.05.2013
Zitat von Franky W.Wäre Ihnen eine Telefon-Hotline für 2,99€/Minute lieber? Erstellen Sie sich doch einfach einen Account mit falschem Namen (solange es noch erlaubt/möglich ist) und stimmen Sie mit ab damit Sie nachts wieder beruhigt schlafen können. :facepalm:
Blödsinn :doublefacepalm: Es gäbe genügend Möglichkeiten über den Webvideopreis abzustimmen. Auf der eigenen Homepage vielleicht. Aber sowas übersteigt natürlich die Möglichkeiten von Webdesignern heutzutage. Aber wenn das Kuratorium der Meinung ist die anderen Medien so massiv zu unterstützen... ihr Ding. Ohne Webseite (mit Abstimmung). Ohne mich. Gilt bei vielen anderen Dingen auch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Webvideopreis 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.