Tablet-Boom: PC-Verkäufe gehen zurück

Schlechte Nachrichten für PC-Hersteller: Zum ersten Mal seit fünf Jahren gingen PC-Verkäufe um Weihnachten im Vergleich zum Vorjahr zurück. Tablets und Smartphones laufen traditionellen Computern zunehmend den Rang ab. Doch auch Windows 8 dürfte eine Rolle gespielt haben.

Desktop-PC: Rückläufige Nachfrage Zur Großansicht
Corbis

Desktop-PC: Rückläufige Nachfrage

Die Zahl hört sich erst einmal beeindruckend an: 89,8 Millionen. So viele PC wurden im vierten Quartal 2012 weltweit verkauft, hat die Marktforschungsfirma IDC errechnet. Doch das sind keine guten Nachrichten für PC-Hersteller. Denn im gleichen Zeitraum des vorigen Jahres waren es noch 95,9 Millionen verkaufter Geräte, mehr als sechs Prozent mehr. Einen so starken Rückgang hatten die Experten nicht erwartet.

Es ist IDC zufolge das erste Mal seit fünf Jahren, dass Menschen gerade zur Weihnachtszeit weniger PC kauften als noch im Jahr zuvor. Viele legten dann doch lieber Tablets oder Smartphones unter den Weihnachtsbaum. Günstige Tablets setzten PC immer mehr zu, besonders in Europa, so die Analyse. Zudem brachten 2012 Apple, Amazon und Samsung neue Tabletcomputer auf den Markt, die Preise für die Geräte gingen zurück.

Die Verkaufszahlen drückte auch die schwache Nachfrage nach Windows 8, der mit viel Fanfare gestarteten neuen Version des Betriebssystems von Microsoft. Windows 8 soll die Bedienung von Tablets und regulären PC angleichen und einen nahtlosen Übergang zwischen den verschiedenen Geräten schaffen. Käufer hätten PC erwartet, die beispielsweise eine Bedienung per Handbewegungen wie bei Smartphones ermöglichen, sagte David Daoud, der für IDC die Verkaufszahlen verfolgt. Doch sie hätten stattdessen traditionelle PC mit einem neuen Betriebssystem bekommen.

IDC gibt sich dennoch vorsichtig optimistisch. Die Analysten hoffen, dass die Nachfrage 2013 wieder angekurbelt werden könne. Dazu könnten auch sinkende Preise für neue Laptops beitragen. HP ist, gemessen an den Verkaufszahlen, weiterhin der größte PC-Hersteller weltweit.

Doch auf lange Sicht wird das den Trend zu Smartphones und Tablets nicht aufhalten. Die Analysten von NPD DisplaySearch prognostizierten diese Woche, dass 2013 erstmals mehr Tablets als reguläre PC verkauft werden könnten. Und IDC sieht das ähnlich: Für Tabletcomputer erwarte man 2013 weiterhin robuste Zuwächse.

jnb

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
DocEmmetBrown 11.01.2013
Ich freue mich ja schon auf die "Tablets braucht kein Mensch"-Vordenker. Aber an den Zahlen sieht man eben auch, dass eben auch nicht jeder einen PC benötigt oder zumindest nicht immer wieder ein aktuelles Modell. Die Masse merkt halt irgendwann auch, dass man zum Browsen, Mails schreiben und evtl. chatten nicht unbedingt Windows8 und den neuesten rechner benötigt. Denn das ist das was in den meisten Haushalten mit PCs passiert. Und Unternehmen können es sich gar nicht leisten immer wieder jedes Windows-Release mitzunehmen. Wir haben bei uns letztes Jahr eine mehrere Millionen Euro teures Projekt abgeschlossen, um von XP auf Win7 zu migrieren. Und in entsprechenden Zyklen werden heute auch PCs ausgetauscht.
2.
Vorteilspack 11.01.2013
Zumindest wird hier nicht wieder mit allen Mitteln in Richtung, Untergang des PCs geschossen. Mich würden mal Vergleiche interessieren, ob zb. mehr PCs Smartphones und Tabletts Laptops PC-Hardware, im Vorjahr verkauft wurden. Mag der Trend doch vom stationären PC hin zum mobilen gegangen sein, denn heutige Smartphones erinnern mehr an eine PC als an ein Handy. Ich als langjähriger zocker kann zudem sagen, dass mein vor 2 1/2 Jahren zusammen gebauter PC immer noch für Top Titel auf hoher Grafikpracht reicht, somit kam auch für mich kein aufrüssten in Frage. Zumal es eh mehr Sinn macht einzelne Komponenten auszutauschen. Windows 8 ist so oder so kein umstiegs Grund.
3. Wenn...
theheathen 11.01.2013
... endlich mal die nächste Konsolengeneration käme, respektive PS4 und Xbox 720 - dann dürfte der Desktop PC seinen finalen Stoß bekommen.
4.
meinmein 11.01.2013
Fallen denn jetzt auch die Preise, wenn die Nachfrage fällt? Ich würde mich freuen, wenn mein nächstes Notebook billiger wäre. Damit kann ich alles, was ein Tablett auch kann und dazu noch schreiben, weil ich eine richtige Tastatur habe.
5. Wen wunderts?
murphy83 11.01.2013
Neue PCs braucht man eben nicht regelmäßig und die Geräte sind gerade im privaten Bereich sehr lange in Benutzung (was den Geldbeutel und die Umwelt schont). Windows 8 wäre für mich derzeit kein Grund ein neues Gerät zu kaufen, zumal die Bedienung eben für das übliche nicht so recht ausgegoren ist (e-mails und Chatten auf dem Tablet oder Smartphone ohne echte Tastatur finde ich äußerst mühsam und unbequem). Mit meinem Rechner und Windows 7 bin ich echt zufrieden, läuft stabil und die Handhabung ist eingespielt. Ich denke einige warten auch noch etwas zu, aber spätestens Anfang 2014 muss man sich bei einigen Geräten Gedanken machen - wenn der Support für WinXP ausläuft dann steht man recht schnell ohne Virenschutz und sonstige Updates da :-| - leider wird das für viele eigentlich ausreichende Hardware der Todesstoß sein, denn Windows 7 oder auch 8 braucht deutlich mehr Ressourcen (ob sie dem Anwender einen Bonus bringen sei dahin gestellt) - Linux ist für mich eine Alternative auf diesen Geräten, aber leider eben nicht für alle Menschen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema PC
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 47 Kommentare
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.