Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Suchmaschine Who Tweeted It First: Wer hat's zuerst getwittert?

Screenshot von Who Tweeted It First: Manchmal dauert die Suche recht lange Zur Großansicht

Screenshot von Who Tweeted It First: Manchmal dauert die Suche recht lange

Angesichts der Abermilliarden Tweets ist oft gar nicht so leicht herauszubekommen, wer etwas zuerst in die Welt gesetzt hat. Ein indischer Entwickler hilft mit einer praktischen Such-App.

Seit Twitter 2006 die Art des Nachrichtenaustauschs im Netz revolutionierte, wurden von Millionen Nutzen Milliarden Tweets abgesetzt. Diese schier unübersehbare Datenmenge machte Twitter erst vor zwei Wochen komplett zugänglich, nun kann das gesamte Archiv durchsucht werden. Allerdings ist die Suche nach älteren Tweets umständlich. Gerade bei der Forschung nach lange zurückliegenden Kurznachrichten muss sich der Interessent durch eine je nach Suchbegriff riesige Menge von Tweets wühlen oder einen Zeitrahmen setzen. Etwas leichter macht es ein Angebot wie Topsy, das beim Suchen immerhin die Sortierung nach den Kategorien Relevanz, neueste beziehungsweise älteste Tweets erlaubt.

Immer noch zu kompliziert, befand der Inder Amit Agarwal und erstellte eine Suchmaschine namens Who Tweeted It First. Sie hilft bei der Klärung von Fragen wie: Wer hat etwas zuerst getwittert, wer nur abgeschaut? Wann tauchte Angela Merkel das erste Mal in einem Tweet auf? Oder wann wurde Barack Obama, der Twitter intensiv im Wahlkampf nutzte, das erste Mal erwähnt?

Die Antwort auf diese Fragen (Obama wurde erstmals am 18. November 2006, Merkel am 9. Januar 2007 auf Twitter erwähnt) liefert die kleine Suchmaschine mit einem Klick. Die Suchergebnisse werden direkt mit Link zum Original-Tweet angezeigt. Dass es sich dabei beileibe nicht nur um eine Spielerei handelt, wird klar, wenn es um die Frage geht, wer etwa die Urheberschaft an einem bestimmten Begriff oder einer Idee beanspruchen kann. So wurde etwa das inzwischen als Antwort für zu lange Texte benutzte Kürzel tl;dr (too long, didn't read, etwa "zu lang, hab's nicht gelesen") das erste Mal von einem gewissen Steve Lyon getwittert.

Agarwal beschreibt die Funktionsweise seiner Suchmaschine als Zwei-Schritt-System. Zunächst bediene sich das Programm Twitters eigener, erweiterter Suchmaschine und schrumpfe die entdeckte Datenmenge solange auf die Hälfte ein, bis der ursprüngliche Tweet gefunden sei. Das, so Agarwal, erkläre auch die Langsamkeit der Suche. Denn die App müsse eine Reihe von JSON-Anfragen, also auf JavaScript basierende Prozesse veranlassen, bis das Ergebnis vorliege.

meu/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. sorry, aber ...
IchWeissAuchWas! 05.12.2014
tl;dr
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: