Wikidata: Wikipedia startet Datenbank

Die Mitmach-Enzyklopädie Wikipedia bekommt eine Datenbank: Über eine einheitliche Schnittstelle sollen vor allem statistische Angaben über mehrere Seiten und Sprachversionen hinweg einfacher aktualisiert werden können.

Die Wikimedia Foundation erleichtert Wikipedia-Autoren die Arbeit. Künftig soll das Nachtragen von Information wie zum Beispiel Einwohnerzahl oder Wirtschaftsleistung eines Landes wegfallen. Diese Arbeit muss bisher für jede Sprachversion einzeln erledigt werden. Demnächst jedoch werden solche Daten über eine Schnittstelle mit einer zentralen Datenbank namens "Wikidata" verbunden sein, der jeweils aktuelle Abgleich erfolgt dann für sämtliche Versionen auf einmal.

Bis es soweit ist, muss jedoch erst noch eine Übersicht erstellt werden, zu welchen Einträgen welche Sprachversionen vorhanden sind. So wie Wikimedia Commons Fotos, Sounds oder Videoclips für entsprechende Wikipedia-Einträge zentral verwaltet werden, soll Wikidata einen zentralen Infopool bilden.

Noch befindet sich das Projekt in der Beta-Phase, Wikimedia Deutschland erklärte, derzeit würden Tests durchgeführt und "kleinere Fehler" behoben. Aktuell arbeite man an Phase zwei, der Befüllung der Infoboxen. Die ungarische Sprachversion soll als erste an die Datenbank angeschlossen werden. Ein konkretes Datum, wann genau dies der Fall sei, könne jedoch nicht genannt werden. Am 30. Oktober hat Wikidata den Betrieb aufgenommen, Nutzer werden dazu aufgefordert, gefundene Fehler dem Entwickler-Team zu melden.

Die Neuerungen für die Wikipedia werden sich hauptsächlich im Hintergrund auswirken. Die Verantwortlichen erhoffen sich von dem sich seit April in Arbeit befindenden Vorhaben, dass für die Wikipedia-Autoren nun mehr Zeit für die Erstellung von inhaltlichen Verbesserungen zur Verfügung steht.

Das könnte möglicherweise auch dem Arbeitsklima zugutekommen. Derzeit steht es um die Mitmachbereitschaft der Online-Enzyklopädie nicht so gut bestellt wie eigentlich erwartet. Allein von März bis Juli 2012 war die Zahl der aktiven Wikipedia-Autoren um 5000 zurückgegangen, anstatt um diese Zahl zuzunehmen, und hatte bei 85.000 gelegen. Seitdem ist die Zahl weiterhin leicht aber kontinuierlich gefallen.

meu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Statische Angaben?
noalk 01.11.2012
Der Autor meint wohl "statistische Angaben". Denn die sind dynamisch.
2.
Richard Meusers 01.11.2012
Danke für den Hinweis.
3. Hat sich etwas geändert? Habe ich etwas verpasst?
Hamberliner 01.11.2012
Zitat von sysopDie Verantwortlichen erhoffen sich von dem sich seit April in Arbeit befindenden Vorhaben, dass für die Wikipedia-Autoren nun mehr Zeit für die Erstellung von inhaltlichen Verbesserungen zur Verfügung steht. Wikidata öffnet als zentrale Datenbank für Wikipedia - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/wikidata-oeffnet-als-zentrale-datenbank-fuer-wikipedia-a-864649.html)
Nach meiner Erfahrung besteht das Ziel der Wikipedia doch darin mit Beschäftigungstherapie zu erreichen, dass fachlich qualifizierten Autoren möglichst keine Zeit für die Erstellung inhaltlicher Verbesserungen zur Verfügung steht, und für Beruf und Freizeit erst recht nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Neuer Look für Wikipedia

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.