USA Wikipedia sperrt Kongress-Mitarbeitern die Bearbeiten-Funktion

Ab jetzt bitte einloggen: Wikipedia-Administratoren haben entschieden, eine IP-Adresse des US-Repräsentantenhauses zu blockieren. Für anonymes, "störendes Editieren" gibt es zehn Tage Strafsperre.

US-Repräsentantenhaus: Zehn Tage lang keine anonymen Änderungen mehr
AFP

US-Repräsentantenhaus: Zehn Tage lang keine anonymen Änderungen mehr


Viele Mitarbeiter des amerikanischen Repräsentantenhauses werden vorerst keine anonymen Änderungen mehr an der englischen Wikipedia vornehmen können - zumindest nicht von ihrem Arbeitsplatz aus und ohne technische Hilfsmittel.

Denn wie die "Ars Technica" berichtet, haben Administratoren des Online-Lexikons eine zehntägige Änderungssperre für die IP-Adresse 143.231.249.138 beschlossen. Die gehört zum Netzwerk des Repräsentantenhauses. Der Grund für die Sperre sei "störendes Editieren", heißt es bei Wikipedia selbst. Mitte Juli hatte man die IP-Adresse bereits 24 Stunden lang blockiert.

Anlass für die neue Sperre ist eine Serie anonymer und aus Sicht der Administratoren unpassender Artikeländerungen, die sich der genannten IP-Adresse zuordnen ließ. So schrieb jemand in den Artikel zur Ermordung des US-Präsidenten John F. Kennedy, dass dessen mutmaßlicher Mörder Lee Harvey Oswald im Auftrag des Regimes von Fidel Castro gehandelt habe.

Später war auch der Eintrag zum Blog "Mediaite" verändert worden. Aus "Mediaite ist ein Neuigkeiten- und Meinungsblog" wurde dadurch "Mediaite ist ein sexistischer, transphobischer Neuigkeiten- und Meinungsblog". Ergänzend dazu wurde ein "Mediaite"-Artikel verlinkt, der sich über Änderungen lustig macht, die zur jetzt blockierten IP-Adresse gehören. Erwähnt wird in dem Blogtext auch der Twitter-Account @congressedits, der anonyme Wikipedia-Änderungen von Kongress-IP-Adressen transparent macht.

Pauschalstrafe für das Vergehen Einzelner

Die Sperre ist seit Donnerstag in Kraft, mindestens ein Nutzer der geblockten IP-Adresse hat sich bereits darüber beschwert: "Sollen wir angesichts von 9000 Mitarbeitern im Repräsentatenhaus wirklich einen ganzen IP-Adressbereich aussperren, wegen der Aktionen von zweien oder dreien?", fragt er. "Einige von uns hier machen nur grammatikalische Änderungen oder fügen Informationen zu den Vögeln in Omsk hinzu."

Anonyme Wikipedia-Änderungen hatten zuletzt mehrfach Schlagzeilen gemacht. In mehreren Ländern, darunter neben Großbritannien auch Deutschland, wurden Twitter-Bots eingerichtet, die Änderungen von bestimmten IP-Adressen automatisch in Form einer Twitter-Nachricht dokumentieren. In Russland hat ein solcher Bot kürzlich Manipulationen am Eintrag zum Flug MH17 gemeldet, die laut IP-Adresse aus dem Kreml kommen könnten.

Besitzen sie Wikipedia-Accounts, können die Mitarbeiter des Repräsentantenhauses übrigens nach wie vor Änderungen vornehmen - die Sperre trifft nur nicht-eingeloggte Nutzer. Jemand mit der gesperrten IP-Adresse kommentiert dazu, er habe einen Account, würde sich aber während der Arbeit nicht mit seinem Passwort anmelden: "Theoretisch könnten Leute herausfinden, wer ich bin. Aber zum Glück bin ich hinter sieben Proxies."

mbö

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Immanuel_Goldstein 25.07.2014
1. Gute Aktion!
Zitat von sysopREUTERSAb jetzt bitte einloggen: Wikipedia-Administratoren haben entschieden, eine IP-Adresse des US-Repräsentantenhauses zu blockieren. Für anonymes, "störendes Editieren" gibt es zehn Tage Strafsperre. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/wikipedia-aenderungen-sperre-fuer-kongress-mitarbeiter-a-982832.html
Seit wann gehört es zu den staatlichen Aufgaben des Repräsentantenhauses, in Online-Lexika Artikel propagandistisch zu verfälschen? Die Sperre ist mehr als angebracht und sollte eigentlich nie wieder aufgehoben werden. Wer Wikipedeln will, der soll das privat und von zuhause machen, aber nicht in der Dienstzeit am Arbeitsplatz. Dafür wird er vom Bürger wohl kaum angestellt werden.
bluemetal 25.07.2014
2. Fragen
Warum gibt es in diesem Parlament überhaupt Mitarbeiter die Wikipedia bedienen ? Schreiben die gar hauptamtlich über "Vögel in Omsk" oder einfach weil sie nichts besseres zu tun haben ? Warum dürfen überhaupt staatliche Stellen an Wikipedia arbeiten ?
Dr_EBIL 25.07.2014
3. Zensurgefahr bei wikipedia
Leider fällt mir immer wieder auf, dass die englische wiki in Sachen US-Geschichte sehr geschönt ist, wenn es die US-Regierung oder bestimmte Gruppen (Unternehmen) mit wiki-Zugang betrifft. Man findet auf vielen Seiten nichts mehr Kritisches, auch wenn man gerade wegen etwas Spezifischem, bzw. einem Skandal, sucht. Da läuft schon ein großer Propaganda-Krieg. Von Israel etc. will ich gar nicht erst anfangen. Das kann man vergessen. Ein Trick diese Zensur zu umgehen, ist momentan noch eine andere Sprache zu wählen. Es gibt in nicht-englischsprachigen wikis Einträge, die es in der englischsprachigen wiki nicht gibt, z.B. zur Ukrainekrise über US-Beteiligung (z.B. otpor, Soros) und Ursachen. Ich bin mir sicher, die Mächtigen werden versuchen, die Hoheit über die Informationen wieder zurückzubekommen. Als damals in der Nazizeit die Menschen anfingen alle auf ein kleines Kästchen zu starren in dem ein vorgegebenes Programm läuft, das war der Traum von Propagandisten wie Goebbels. Seither kann man auch Menschenmassen beeinflussen, die nicht auf physisch anwesend sind und nicht auf Podium oder eine Pyramide starren. Früher oder später wird auch wikipedia dieser Zensur vollständig zum Opfer fallen. Da muss sich niemand Illusionen machen. Diese Gelegenheit (window of opportunity) wird nur ein paar Jahre offen sein.
rudi76 25.07.2014
4. Manipulationsversuche ..
.. kann man auch hier nachlesen. Laut diesem Artikel heisst es: "In Russland hat ein solcher Bot kürzlich Manipulationen am Eintrag zum Flug MH17 gemeldet, die laut IP-Adresse aus dem Kreml kommen könnten." Liest man im verlinkten Artikel nach, dann steht da "Der Artikel wurde von einem anonymen Nutzer umgeschrieben, von einem Rechner aus dem Netzwerk der staatlichen TV-Holding WGTRK." So schnell kann es gehen.. die Medienholding hat ihre Büros also im Kreml. Oder war es nur ein versehen des Autors? Zu dem ganzen Wikipedia-Spuk: Man nutzt einfach einen der tausenfach vorhandenen freien Proxy-Server im Internet und schon kann man seine IP-Adresse verschleiern. Sollte ja jedem hier bekannt sein.
maggelan07 25.07.2014
5. wikipedia Beweise
hinweise - beweise zu meinen letzten äusserungen wikipedia scientology.. siehe tageschau ard archiv http://www.tagesschau.de/wirtschaft/google-urteil-100.html musste jetzt diesen kommentar von einem anderen pc aus schreiben, weil jemand verhindert hat, dass ich diese seite hier öffnen kann (alle anderen seiten gehen...)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.