Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ein Jahr nach Support-Ende: XP hat mehr Nutzer als Windows 8

Betriebssystem Windows XP: Immer noch beliebter als Windows 8 Zur Großansicht
Microsoft

Betriebssystem Windows XP: Immer noch beliebter als Windows 8

Für Windows XP erscheinen keine Updates mehr, trotzdem erfreut sich die Software weiter großer Beliebtheit. Das Betriebssystem von 2001 läuft auf fast jedem fünften PC.

Der Marktanteil von Windows XP sinkt stetig - trotzdem wird das mittlerweile unsichere System noch vielerorts eingesetzt. Vor einem Jahr hat Microsoft den Support für das Betriebssystem endgültig eingestellt, immerhin 13 Jahre nach dessen Einführung. Betrug der XP-Marktanteil im April 2014 noch gut 26 Prozent, setzten im März 2015 knapp 17 Prozent aller Desktop-Rechnerbesitzer auf das altvertraute XP. Das geht aus Zahlen des Marktforschungsunternehmens Netmarketshare hervor.

Die Statistik zeigt, dass Microsofts noch aktuelle Windows-Version 8 beziehungsweise 8.1 noch immer hinter XP landet, was die Nutzerzahlen angeht. Laut Netmarketshare kommen 8 und 8.1 gemeinsam auf einen Marktanteil von rund 14 Prozent.

Die fallenden Nutzerzahlen von XP zeigen zumindest, dass immer mehr PC-Besitzer bereit sind, sich von dem antiquierten Betriebssystem zu trennen. Das ist allerdings auch nötig. Seit dem Supportende werden von Microsoft nicht einmal mehr Sicherheitslücken des Systems geschlossen, wenn sie bekannt werden.

Die Behebung eines Problems mit dem Internet Explorer im Mai 2014 auch für XP war nur eine Ausnahme. Grundsätzlich gilt, was Microsoft auf seiner Website erklärt: Alle alten XP-Rechner sind durch Viren, Spyware und andere Schadprogramme gefährdet. Außerdem kann es zu Systemfehlern und PC-Ausfällen kommen.

Support-Ende auch bei Windows 7

Mittlerweile sind auch für Windows 7 die Tage gezählt. Das 2009 erschienene Betriebssystem verfügt immer noch über einen Marktanteil von 58 Prozent, zwei von drei PC-Besitzern nutzen es. Anfang des Jahres hat Microsoft den grundlegenden Support für Windows 7 eingestellt, das bedeutet, dass keine neue Funktion mehr hinzukommen. Im Rahmen seines sogenannten erweiterten Supports versprach der Konzern aber, noch fünf Jahre lang Sicherheitslücken in Windows 7 zu schließen. Dieser Service endet also erst im Januar 2020.

Fotostrecke

34  Bilder
Windows - die Chronologie: Von Windows 1 bis Windows 10
Schon vorher können Nutzer von Windows 7 wie von Windows 8 und 8.1 ein Angebot Microsofts nutzen und zum Nulltarif ein Upgrade auf das neue Betriebssystem Windows 10 vornehmen. Diese Möglichkeit offeriert der Software-Konzern für die Dauer von einem Jahr nach Veröffentlichung von Windows 10. Wann das genau sein wird, steht immer noch nicht fest. Zuletzt schrieb der zuständige Microsoft-Manager Terry Myerson im Windows-Blog, die Markteinführung sei für den Sommer vorgesehen.

meu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 247 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Immanuel_Goldstein 02.04.2015
Ubuntu bietet einen nahtlosen Übergang für XP-Fans. Kein Mensch braucht heute mehr Windoof. Es gibt viel besseres.
2.
CaptainSubtext 02.04.2015
Es hat zumindest den Anschein, dass es hier um den Marktanteil um Computer geht, die mir dem Internet verbunden sind. Mir sind etliche autarke Automatisierungssysteme bekannt, die noch auf XP laufen. Die werden auch nie geupdatet werden. Der echte Marktanteil von XP dürfte somit deutlich höher liegen.
3.
maxroos 02.04.2015
Ich musste zwangsläufig auf WIN 7 umsteigen! Statt XP weiterzuentwickeln, Fehler zu beseitigen, wurde ein völlig anderes System aufgebaut, mit dem ich seit Wochen kämpfe! Scheixx Microsoft!
4. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier
static2206 02.04.2015
ich denke viele steigen jetzt von XP auf 7 um, weil beide Systeme noch fast gleich zu bedienen sind. Bei Win8 zwingt Microsoft den Nutzer sich anzupassen an Dinge die meist nur Microsoft für "gut" hält. Statt ein System zu entwickeln, dass sich dem Kunden anpasst. Ich selbst hoffe, dass Microsoft bei Windows 10 dem Kunden die Wahl lässt wie er sein System bedienen möchte. Denn wenn der Support für Win7 ausfällt, aber man bei Win 10 immer noch kein anständiges und schlichtes Startmenü hat (diese Mutation aus Start- und Kachelmenü ist es für mich nicht) wird wohl nur noch Linux übrig bleiben. Dann installiert man sich einfach eine VM für WinDreck 8 oder 10 oder nächstes Jahr Win 11 und nutzt die VM für Spiele und Co.
5.
Bueckstueck 02.04.2015
Zitat von Immanuel_GoldsteinUbuntu bietet einen nahtlosen Übergang für XP-Fans. Kein Mensch braucht heute mehr Windoof. Es gibt viel besseres.
Sprich du gefälligst nur für dich. XP braucht aber wirklich niemand mehr.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: