Sprachgebrauch im Netz Die rechte Ecke kann nicht in der Mitte sein

Remigration? Das ist "Ausländer raus!" für Abiturienten. Linksextrem? Alle, die das Grundgesetz gut finden. In seiner Kolumne erklärte Sascha Lobo das Vokabular der Rechten, im Podcast antwortet er nun auf Leserkritik.

Linke Kampfschrift? Das Grundgesetz
DPA

Linke Kampfschrift? Das Grundgesetz


Sascha Lobo: der Debatten-Podcast #51 - Sprachkritik: Deutsch-Rechts/Rechts-Deutsch

Die jüngste Kolumne von Sascha Lobo ist ein Übersetzungsleitfaden Deutsch-Rechts/Rechts-Deutsch. Lobo schreibt darin, Rechte bezeichneten heute praktisch jeden als "linksgrünversifft", der "Massenmord tendenziell eher nicht für eine geeignete Lösung sozialer Probleme hält".

Natürlich ist das überspitzt formuliert, aber Lobo will darauf hinweisen, mit welchen Begriffen die Szene arbeitet und wie sie versucht, Diskurse auch sprachlich zu verschieben. In seinem Podcast zur Kolumne geht er auf einige Leserkommentare ein.

Wie und wo kann ich den Podcast abonnieren?

Sie finden "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" in der Regel sonntags auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Sie können den Podcast aber auch auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer herunterladen. So können Sie ihn jederzeit abspielen - auch wenn Sie offline sind.

Wenn Sie keine Folge verpassen wollen, sollten Sie den Podcast von Sascha Lobo abonnieren, es kostet nichts.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in Apples Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" zu Ihren Abos hinzufügen.

pbe



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
echoanswer 06.08.2018
1. Was hat eigentlich
Remigration mit Abitur zu tun?
ColynCF 06.08.2018
2. "Remigration"
Zur "Remigration": Natürlich wird es auch bei Deutschen mit Migrationshintergrund (ist die Bezeichnung noch oK?) Leute geben, die sich von Deutschland entfremden und wieder auswandern wollen. Ob nun in ihre Ursprungsländer, aus denen ihre Familien stammen, oder in ganz andere Drittländer. Auch "deutsche Deutsche", also solche ohne Migrationshintergrund, entfremden sich ja öfter mal von ihrem Land und wandern aus. Ob nun aus politischen, wirtschaftlichen oder privaten Gründen. Schließlich sind auch Einwanderer freie Menschen und nicht auf Generationen an Deutschland gefesselt. Z.B. Özil. Der ist wie zig andere Fußballspieler nach England (oder andere Länder) "ausgewandert", weil er dort mehr Geld verdient. Das hat nix mit dem Erdogan Foto oder Mobbing zu tun, das der arme Kerl erlebt haben will. Er kommt bestimmt gern wieder, wenn er in einem BuLi Verein bessere Karriere macht (mehr Geld kriegt). Aber da ist viel eher das Problem: kein Mobbing, sondern einfach eine schlechte und (im internationalen Vergleich) schlecht zahlende BuLi (Bayern München ausgenommen). Wie also soll man das Phänomen der wieder-auswandernden Einwanderer denn nun nennen, wenn man sich z.b. wissenschaftlich (geographisch etwa bei "Wanderungsbewegungen" oder soziologisch) damit auseinandersetzen will.
sammilch 06.08.2018
3.
Zitat von echoanswerRemigration mit Abitur zu tun?
Es klingt gebildeter als "Ausländer raus" - das assoziiert man eher mit dummen Glatzen.
calinopsis 06.08.2018
4. Also mal langsam..
um zu verstehen dass man vom MINDESTLOHN nicht Leben kann und schon gar nicht mit Familie...muss man an da Links..Rechts..Schwarz..Grün..oder sonst was sein ?
eiffe 06.08.2018
5.
Zum Glück entscheidet Inquisitor Lobo nicht, was noch gesagt werden kann oder was Rechts ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.