Wolfgang Wendland übers Musikgeschäft: "Die Nackt-Poster laufen gut"

19 Live-Auftritte im Jahr, Päckchen packen, T-Shirts zur Post bringen: Wolfgang Wendland, Sänger der Band Die Kassierer, erzählt, wovon er im Jahr 2011 gelebt hat und warum die CD-Einnahmen fehlen.

Wolfgang Wendland: Der Sänger auf einem Poster der Band Die Kassierer
Wolfgang Wendland

Wolfgang Wendland: Der Sänger auf einem Poster der Band Die Kassierer

Wie leben eigentlich die Urheber, über deren Rechte derzeit Internetnutzer, Verwerter und Politiker streiten? Künstler, die nicht regelmäßig in den Charts sind, sondern wie die große Mehrheit einfach nur von ihren Werken leben müssen? Künstler wie Wolfgang Wendland, 49, Sänger der Punkband Die Kassierer und ehemaliger Kanzlerkandidat der Pogo-Partei. Das Protokoll:

Als ich im Dezember 2010 merkte, dass nicht mehr so viel Geld da ist, hab ich aus einer gewissen Frustration heraus Poster hergestellt, wo ich nackt drauf bin. Die laufen eigentlich sehr gut, die sind auch vorne in unserem Webshop. Bis heute habe ich 800 davon verkauft, fünf Euro das Stück. Die kann man nicht downloaden. Der schwarze Balken über meinem Geschlechtsteil ist im Internet da, aber auf dem Poster nicht.

Ich will nicht sagen, dass das Poster meine Haupterwerbsquelle ist, aber es gleicht gewisse Verluste aus. Wir haben auf dem neuen Album ein Lied, da heißt es: "Und dann lege ich mich nackt aufs Bett und denke über Radioaktivität nach." Auf dem Plakat liege ich nackt auf dem Bett, darunter steht "und denke über Radioaktivität nach". Wobei ich Wert darauf lege, dass wir das vor Fukushima gemacht haben.

12.000 Euro - das ist schon etwas wenig

2011 habe ich vor Steuer und Krankenkasse etwa 12.000 Euro verdient. Wären die Einnahmen aus dem CD-Verkauf stabil geblieben, wären es vielleicht 15.000 gewesen. Es war nie signifikant mehr, aber man merkt schon, dass es stagniert und dass sich da etwas verlagert. Wir haben Ende 2010 unsere neue Platte "Physik" rausgebracht. 2011 waren die Konzerte teurer, trotzdem waren es am Ende 12.000 Euro - das ist schon etwas wenig.

Das meiste habe ich mit Konzerten verdient, etwa zwei Drittel. 19 haben wir gemacht voriges Jahr, da waren zwischen 500 und 1000 Leute bei einem Konzert, in Berlin waren 1300, Hamburg, München sind immer so um die 1000. Wir teilen auch die Gema-Einnahmen paritätisch in der Band unter uns vieren auf. Ich bin kein Musiker, ich komponiere nicht, dafür bin ich der einzige, der nicht nebenher arbeitet, damit ich Zeit hab, um flexibel zu sein, mit Veranstaltern Sachen zu klären.

Von "Physik" haben wir bisher um die 5000 verkauft, früher wären das 15.000 gewesen. Ich denke nicht, dass das daran liegt, dass unsere Band weniger populär ist als damals. Die Konzerte sind voll, sogar noch voller als früher, die Leute können auch die neuen Lieder mitsingen.

Ich habe den Eindruck, dass das Online-Geschäft auf keinen Fall so viel bringt, dass es den Verlust bei Tonträgern ausgleichen kann. Wir haben das neue Album bei Amazon und iTunes und nach Auskunft unseres Labels noch bei 100 anderen Portalen. Ich habe mich darum gekümmert, dass die MP3s direkt auf unserer Seite stehen. Weil es ja immer heißt, das ist glaubwürdiger, wenn man das direkt bei der Band kauft, die Leute wollen ja direkt kaufen bei der Band. Ein Kollege von mir macht Webshops, die man direkt einbinden kann auf seiner Seite. Viel kommt da aber auch nicht rum. Wir kriegen 60 Prozent der Einnahmen, das waren voriges Jahr 500 Euro oder so. Der Rest geht überwiegend für Server-Kosten und Bezahlsysteme drauf.

Bei unserem Webshop merke ich: Früher machten CDs und T-Shirts so Hälfte-Hälfte der Umsätze, heute müsste ich die CDs gar nicht mehr einkaufen. Wir sind eigentlich ein Klamottenladen mit angeschlossenen musikalischen Dingen.

Mit all den administrativen Dingen für die Band bin ich 25, 30 Stunden die Woche beschäftigt. Ich pack die Päckchen fürs Merchandising und bring die zur Post. Ich fahr vor einem Konzert auch mal spontan zum Veranstalter, wenn der etwas Dringendes besprechen will. Die Flexibilität brauchst du, wenn du Musik machst. Die anderen in der Band arbeiten ja angestellt, die müssen bei Konzerten den Urlaub mit Kollegen abstimmen und das ist schon schwierig genug. Es sieht schön aus, wenn man bei einem Konzert in kurzer Zeit viel verdient, aber man erkauft sich das dadurch, dass man flexibel ist und wenig feste Einnahmen hat.

Bei dem ganzen Administrieren, eben auch dass man sich um Facebook usw. kümmern muss, ist nicht mehr so viel Zeit für Kreativität. Vielleicht liegt das am Alter oder daran, wie ich das angehe. Aber ich habe schon das Gefühl, dass es mehr Arbeit geworden ist. Dabei haben wir noch ein Label. Es gibt Bands, die schmeißen ihre Labels raus, um Geld einzusparen. Aber wir arbeiten mit denen seit Jahren gut zusammen, es ist wichtig, wenn jemand mit Erfahrung deine Platte neutraler sieht und Feedback gibt. Und die können sich um Vertrieb und Bemusterung viel besser kümmern, als ich das könnte.

"Bratwurst, grob und fein gekörnt"

Diese ökonomische Entwicklung in der Musik ist für die Nachwuchsbands problematischer. Das ist alles so ein Brei. Früher gab es mehr Plattenlabel, die sagten: Wir finanzieren euch. Wenn du heute die erste Platte von jemandem machst, zahlst du garantiert drauf und dieses Risiko gehen immer weniger Label ein.

Ich bin ja seit Ewigkeiten arbeitssuchend gemeldet. Vielleicht finde ich ja noch eine, meine Sachbearbeiterin ist aber etwas hilflos. Ich habe mal eine Umschulung zum "Werbe- und Medienvorlagenhersteller, Fachrichtung Medien-Operating" gemacht, was immer das ist. Dann habe ich jahrelang eine kostenlos verteilte Wochenzeitung layoutet. Das sind die mit den Anzeigen der Metzger vor Ort. In die habe ich die magischen Worte getippt: "Bratwurst, grob und fein gekörnt."

Der Autor auf Facebook

Aufgezeichnet von Konrad Lischka

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 126 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
xcver 20.04.2012
Ja und wie oft wurde das Album denn Online gekauft?!? Bei all den angebotenen Plattformen? Wenn die Zahl nicht kleiner als die der CD's ist, dann gibt es doch eher ein Problem bei der Distribution der Gelder. Leider wird hier die Stückzahl der Online verkauften Alben oder Lieder hier nicht erwähnt. Weiterhin scheinen mir die Kosten für Server-Infrastruktur und Bezahlsysteme etwas nebulös. Wenn da nur 60% übrig bleiben sind es entweder extrem wenig verkaufte Alben online oder hier ist eine übertriebene Infrastruktur/Bepreisung am Werk. Grundsätzlich kann ich mich hier des Eindruckes nicht erwehren, dass der Autor zwar mit Online-Medien umgeht, aber nicht unbedingt darauf spezialisiert ist. Ansonsten sollte es bei keiner sonstigen festanstellung möglich sein, die Webhosting/shop Sachen selbst laufen zu lassen.
2. Wendland? Wieland? Aber egal...
Frickleburt Frogfart 20.04.2012
Was will uns der Artikel eigentlich sagen? Dass es Musiker gibt, die für ihr Geld arbeiten müssen? Dass es im Musikgeschäft keine Garantie mehr auf Koks, Nutten und fette Karren gibt? Oder dass sich dicke Jungs am besten verkaufen, wenn ihnen der Schniepel unter der Wampe hervorguckt? Viel interessanter wäre mal ein Artikel über einen Großverdiener des deutschen Musikgeschäfts und wie sich dessen Einnahmen zusammensetzen, um das ewige Gejammer über die pösen Urheberrechtsverletzer zu relativieren. Mensch, begreift es doch mal endlich: Die Welt dreht sich weiter und die alten Geschäftsmodelle sind tot. Da hilft auch die dauernde publizistische Schützenhilfe aus den Redaktionen der Qualitätsmedien nicht.
3.
o.mertens 20.04.2012
"Das meiste habe ich mit Konzerten verdient, etwa zwei Drittel. 19 haben wir gemacht voriges Jahr, da waren zwischen 500 und 1000 Leute bei einem Konzert, in Berlin waren 1300, Hamburg, München sind immer so um die 1000.", heißt es im Interview. Da wunder ich mich... Das sind ja nicht mal 2 Auftritte im Monat. Wollt Ihr nicht mehr spielen, oder gibt es einfach zu wenig Säle in denen man spielen kann? Ich möchte doch mal annehmen: Mehr Liveauftritte bedeuten auch mehr verkaufte CDs...
4.
rasluht 20.04.2012
Ja ja, ca. ein Monat ein Album aufnehmen und dann die restlichen 11 Monate eine "kreative Pause" machen – der Traum jedes Musikers. Die meisten anderen Menschen gehen auch 40 std. die Woche Arbeiten. Warum nicht auch Musiker? Einfach mehr Konzerte geben, dann kommt auch mehr Geld rein. Und wenn keiner zu den Konzerten kommt, dann sollte man doch das mit der Umschulung ernst nehmen und das mit der Musik lassen.
5. omg
darkangel_ger 20.04.2012
Zitat von sysop19 Live-Auftritte im Jahr, Päckchen packen, T-Shirts zur Post bringen: Wolfgang Wendland, Sänger der Band "Die Kassierer", erzählt, wovon er im Jahr 2011 gelebt hat und warum die CD-Einnahmen fehlen. Wolfgang Wendland übers Musikgeschäft: "Die Nackt-Poster laufen gut" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,828380,00.html)
denkt über radioaktivität nach, hat aber ne kippe im mund... gute nacht deutschland !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Copyrights
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 126 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Person
  • Wolfgang Wendland
    Wolfgang Wendland, 49, ist seit 1985 Sänger der Punkband Die Kassierer. Er lebt in Bochum-Wattenscheid, war 2005 Kanzlerkandidat der Anarchistischen Pogo-Partei Deutschlands, ist seit 2009 Bezirksvertreter in Bochum-Wattenscheid, gewählt als parteiloser Kandidat auf der Liste der Linkspartei.

Fotostrecke
Musikmarkt in Zahlen: Downloads für Deutschland, Musik-Abos für Schweden


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.