Wunschzettel der Musikindustrie: Provider sollen Kunden überwachen, anschwärzen, abklemmen

Von

Anwälte und Lobbyisten der Musikindustrie fordern weltweit die Aufsichtspflicht für Internet-Provider: Sie sollen kontrollieren, was ihre Kunden im Web tun. Wer Raubkopien anbietet, wird abgeklemmt. Nach Erfolgen in Japan und Frankreich will die Industrie nun den EU-Kontrollpakt.

Frankreich hat es vorgemacht: Wenn dort ein Internet-Provider zum dritten Mal einen Kunden beim Tauschen von Raubkopien im Web erwischt, wird der Übeltäter vom Netz abgeklemmt. So sieht es das Gesetz vor, das Präsident Nicolas Sarkozy für dieses Jahr angekündigt hat.

Abschreckung: Die Filmbranche fährt diese Angstkampagne
DDP

Abschreckung: Die Filmbranche fährt diese Angstkampagne

Ein entsprechendes Abkommen haben der Staat, die Provider und Rechteinhaber in Frankreich schon unterzeichnet. Demnächst soll es weltweit so zugehen. Das will die Musikindustrie in diesem Jahr mit aller Macht durchsetzten.

Ihr Weltverband IFPI stellt seinen aktuellen Jahresbericht 2008 ( PDF) unter dieses Motto: "2007 wurde die Provider-Verantwortlichkeit akzeptabel, 2008 muss sie Realität werden." Daran arbeiten die Anwälte und Lobbyisten der Musikindustrie gerade weltweit.

Aktuelle Beispiele der Kampagne für eine Kontrollpflicht der Provider:

  • Musterklage: In Irland hat das oberste Zivilgericht vorige Woche eine Klage der vier großen Labels EMI, SonyBMG, Warner und Universal gegen den größten Internet-Provider Irlands Eircom zugelassen. Eircom hatte es zuvor abgelehnt, die Filter-Software "Audible Magic" einzusetzen - nun wollen die Musikkonzerne Eircom per Gerichtsentscheidung zum Filtern zwingen.
  • Gesetz zur Auskunftspflicht: In Schweden haben am Freitag die Justiz- und die Kulturministerin eine gemeinsame Gesetzesinitiative angekündigt. Internet-Provider sollen demnächst verpflichtet sein, den jeweiligen Rechteinhabern Auskunft über Kunden zu geben, die in Tauschbörsen Raubkopien der entsprechenden Werke angeboten haben. Über einzelne Fälle sollen Gerichte auf Basis des neuen Gesetzes entscheiden.
  • EU-Regulierung: IFPI-Geschäftsführer John Kennedy erklärt seinen Verbandsmitgliedern, nach dem Kontrollpakt in Frankreich sei nun die Zeit reif für eine EU-Regelung. Man arbeite daran. ( PDF) Das wird dauern. Erster Erfolg: Die EU-Kommission fragt das EU-Parlament und andere Gremien im Hinblick auf mögliche neue Regulierungsmaßnahmen zu ihrer Meinung über den Filterpakt: "Sind Sie der Ansicht, dass die jüngst in Frankreich unterzeichnete Vereinbarung ein Beispiel ist, dem gefolgt werden sollte?" Ja, antwortete am Freitag der deutsche Bundesrat in einer Stellungnahme ( PDF).
  • Erzwungener Kontrollpakt: In Großbritannien hat die Regierung ein Gesetz für April 2009 angekündigt, das Provider zur Kooperation mit den Rechteinhabern verpflichten soll. Das ist die Peitsche. Das Zuckerbrot: Wenn sich Provider und Copyright-Halter einigen, soll es kein Gesetz geben.
  • Freiwilliger Kontrollpakt: In manchen Staaten kommen die Internetprovider den Rechteinhabern entgegen - wohl auch angesichts der Drohungen, ansonsten stärker von Gerichten oder dem Gesetzgeber reguliert zu werden. In Japan haben die vier größten Internet-Provider-Verbände (vertreten zusammen etwa 1000 Provider) am Freitag angekündigt, von sich aus jene Kunden vom Netz zu trennen, die wiederholt Raubkopien in Tauschbörsen anbieten.

Die japanischen Provider nehmen sich in ihrer Selbstverpflichtung den französischen Kontrollpakt zum Vorbild. Laut der Tageszeitung Yomiuri Shimbun haben die Provider ein entsprechendes Abkommen mit Rechteinhabern unterzeichnet. Der Mechanismus ist identisch: Eine gemeinsame Organisation von Rechteinhaber und Providern soll die IP-Adressen der in Tauschbörsen beim Upload von Raubkopien beobachten Nutzer an die jeweiligen Provider weiterleiten.

Die Provider ordnen den IP-Adressen Kunden zu und verschicken erst einmal eine Warn-E-Mail. Wer noch einmal beim Raubkopie-Tausch beobachtet wird, dem soll für eine kurze Zeit der Internetzugang gekappt werden. Wer dann noch weitertauscht, dem soll sein Provider den Vertrag kündigen.

Deutsche Provider wettern gegen Musikindustrie

In Deutschland gibt es noch keine konkreten Prozesse und Gesetzesvorschläge der Musikindustrie. Die droht den Providern nur vage. Dieter Gorny, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Musikindustrie, kommentiert: "Während die Internetprovider von der Musik- und Filmindustrie profitierten, entziehen sie sich beim Kampf gegen die Internetpiraterie aber der Verantwortung."

Darauf reagiert der eco-Verband, der auch Provider vertritt, scharf. Vorstand Oliver Süme sagte SPIEGEL ONLINE: " Provider sind keine Internetkontrolleure. Sie können und sie dürfen nicht entscheiden, wem welche Daten vorenthalten werden."

Vor allem ist die Filtertechnik bei weitem nicht perfekt. Von Tauschbörsen benutzte Ports zu sperren, dürfte nicht praktikabel sein. Denn zunehmend nutzen auch eindeutig legale Anbieter Dienste wie Bittorrent zur schnellen, günstigen Verbreitung von Dateien. Auch die Blockade einzelner Internetseiten - etwa der Verzeichnisse illegaler wie legaler Tauschbörseninhalte in Katalogen wie Piratebay - ist technisch anspruchsvoll (siehe Kasten unten).

Angesichts dieser technischen Herausforderungen ist der französische Weg aus Sicht der Rechteinhaber der wohl gangbarste: Statt per Software mühsam vorab zu filtern, überwacht man, wer was in Tauschbörsen tut und versucht dann anhand der IP-Adressen gegen die Personen vorzugehen. Nach diesem Prinzip läuft in Deutschland auch die Abmahnwelle gegen Tauschbörsen-Nutzer.

Extrem-Tauschbörsennutzer kosten Geld

Abzuwarten bleibt, wie fest die Provider-Front gegen Kundensperren bleibt, wenn die Musikindustrie den Druck erhöht. Schließlich sind Extrem-Tauschbörsennutzer nicht unbedingt die attraktivsten Kunden für Provider.

Laut dem IT-Onlinemagazin Heise.de, das auch eine große Datenbank mit Internetstörungen verwaltet, klagen Tauschbörsennutzer bei mehreren deutschen Providern über ausgebremste Download-Datenströme. Aktuell sollen Kunden von "Kabel Deutschland" betroffen sein. Der Anbieter 1&1 hat Kunden, die sehr große Datenmengen saugten, eine Zeit lang eine Prämie von 100 Euro angeboten, damit sie ihren Vertrag kündigen.

Extrem-Tauschbörsennutzer kosten die Provider ab einem bestimmten Datenaufkommen offenbar mehr als sie einbringen. Nun ist es auch nicht billig, die Überwachungs-Forderungen der Musikindustrie zu erfüllen. Aber vielleicht gibt es bei der Kostenfrage einmal eine gütliche Einigung zwischen Providern und Rechteinhabern.

Und wenn die Musikindustrie den Providern die Ermittlungsarbeit abnimmt, könnten die Ergebnisse für einige Anbieter vielleicht eine schöne Entschuldigung sein, ein paar teure Extrem-Nutzer loszuwerden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Politik als Handlanger
the_flying_horse 16.03.2008
Die Politik als Handlanger der Industrie und gegen das Volk... Nur weil die Musikindustrie unfähig ist, in ihren Vertriebswegen mit der Zeit zu gehen und endlich einzusehen, das die klassischen Datenträger wie die CD out sind, werden wegen ein paar Kriminellen alle Kunden vorab pauschal kriminalisiert und überwacht. Und was ist, wenn jemand mein WLAN hackt? Wenn jemand in fremde Server eindringt und sie zum Download mißbraucht? Was ist mit den anonymen Internetzugängen über entsprechende Server? Kommt da irgendwann ein Einsatzkommando oder wo soll das alles hin führen?
2. geliebte freiheit
revolutzi 16.03.2008
und so geht die freiheit immer mehr dahin! ich werde das internet aufgeben, wenn sich solche asozialen typen mit ihrer idee vom überwachungsstaat durchsetzen. das ist gegen die im grundgesetz verankerte unantastbarkeit der würde des menschen, alle nutzer vorzuverurteilen. diesen typen platzt doch wohl langsam das unterbelichtete hirn.
3. Na klar,
Subtuppel 16.03.2008
Klingt ja einleuchtend. Wo grade beschlossen wurd, dass die Regierung einen nicht unbegrenzt und ohne Grund ausspionieren darf, erbittet sich die Musikindustrie genau dieses Recht. Und vermutlich wird sie es auch noch bekommen. Man kann echt gar nicht so viel essen, wie man kotzen möchte ;)
4. Skandalös
mââggî 16.03.2008
Also der Mensch wird immer mehr und mehr zu gläsernden Opfer... Und wieder ein Paradebeispiel: Wirtschaft regiert die Welt!
5. Das System wird über dem Menschen gestellt
TheCabal 16.03.2008
Zitat von mââggîAlso der Mensch wird immer mehr und mehr zu gläsernden Opfer... Und wieder ein Paradebeispiel: Wirtschaft regiert die Welt!
Ein Beispiel? Tatsache die schon seit Jahren wen nicht schon seit jahrzehnten gilt
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Copyrights
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 55 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.