Yahoo-Fotodienst Flickr soll wieder "großartig" werden

Größere Bilder, mehr Speicherplatz: Yahoo hat seinen Fotodienst Flickr renoviert. Nutzer der Gratis-Version bekommen nun 1000 Gigabyte Platz für ihre Bilder. Werbefreie Premium-Angebote kosten aber doppelt so viel - und bieten weniger als bisher.


Yahoo-Chefin Marissa Mayer gab sich kritisch. Der Fotodienst Flickr sei in den vergangenen Jahren dahingesiecht, sagte sie am Montagabend in New York. Das Unternehmen präsentierte eine neue Oberfläche mit größer dargestellten Fotos. Nutzer sollen nun mehr als eine halbe Millionen Bilder kostenlos bei Flickr ablegen können, ein Terabyte Speicherplatz steht dafür bei jedem Gratis-Konto zur Verfügung.

Dafür wird auf der Seite Werbung angezeigt, wer sich davon freikaufen möchte, muss dafür 50 Dollar im Jahr zahlen. Ein weiteres Terabyte Speicherplatz kostet 500 Dollar im Jahr. Bislang kostete die Pro-Version von Flickr 25 Dollar im Jahr, dafür war das Angebot werbefrei und man hatte unbegrenzt viel Speicherplatz. Für zahlende Nutzer verschlechtert sich das Angebot also. Immerhin: Bisherigen Pro-Kunden mit einem automatisch weiterlaufenden Abo wird Yahoo das Pro-Abo im bisherigen Umfang verlängern.

Flickr hat nach eigenen Angaben rund 89 Millionen Nutzer.

Mit der Übernahme des Blog-Anbieters Tumblr habe die Flickr-Renovierung nichts zu tun, hieß es. Der Fotodienst Flickr war ein Jahr nach seiner Gründung 2004 von Yahoo übernommen worden und danach in Vergessenheit geraten. Nutzer hatten deshalb zum Amtsantritt von Mayer im vergangenen Jahr appelliert: "Bitte machen Sie Flickr wieder großartig." Andere einst beliebte Dienste, die von Yahoo übernommen und vergessen wurden, hatten weniger Glück. Vom Lesezeichendienst Delicious zum Beispiel verabschiedete sich Yahoo ganz.

Das neue Flickr muss sich gegen starke Konkurrenten behaupten: Gerade hat Google auf seiner Entwicklerkonferenz neue Foto-Funktionen für sein soziales Netzwerk Google+ vorgestellt. Der Google-Fotodienst soll aus Tausenden Schnappschüssen automatisch gute Aufnahmen erkennen und die Bilder optimieren. Aus Bildserien erstellt Google+ Gif-Animationen, außerdem werden Gesichter erkannt.

Schon den Smartphone-Trend hatte Flickr verpasst. Diensten wie Instagram, mit denen sich via App Bilder schießen und mit Filtern belegen ließen, hatte Flickr lange Zeit nichts entgegenzusetzen. Das erfolgreiche Bilder-Netzwerk Instagram war von Facebook für 715 Millionen Dollar übernommen worden. Erst im vergangenen Dezember bekam Flickr eine App mit Filterfunktionen zur Seite gestellt.

ore



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mactor2 21.05.2013
1. Na ja,
mir würde es schon reichen wenn die endlich nach Jahren den iPhone App ordentlich entwickeln/verändern würden. Diese App ist einen Zumutung und völlig unbrauchbar. Kein Wunder das es dort nicht voran geht...
mbraun09 21.05.2013
2. Flickr war DIE Fotoplattform
Bis Yahoo den Laden gekauft hat. Yahoo machte gar nichts mehr, ließ alle anderen vorbei ziehen. Und jetzt soll zum xten Mal alles besser werden?
WolArn 21.05.2013
3. Flickr ist nun nicht mehr großartig!!
Das alte war besser und billiger!!
earl grey 21.05.2013
4. Leider...
Zitat von sysopGrößere Bilder, mehr Speicherplatz: Yahoo hat seinen Fotodienst Flickr renoviert. Nutzer der Gratis-Version bekommen nun 1000 Gigabyte Platz für ihre Bilder. Werbefreie Premium-Angebote kosten aber doppelt so viel - und bieten weniger als bisher. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/yahoo-baut-um-flickr-soll-wieder-grossartig-werden-a-900880.html
Na toll, dann brauchen wir nur noch ein echtes Highspeed-Netz, vor allem mit einer vernünftigen Upload-Geschwindigkeit. Leider bei den meisten Anschlüssen in diesem Land ein Traum, so nützen uns die 1TB herzlich wenig. Aber die Holländer, Briten und Rumänen usw. wird es freuen, da gibt es schon entsprechende Netze mit größerer Verbreitung.
dr_john_becker 21.05.2013
5. Katastrophe
Worauf der Artikel überhaupt keinen Bezug nimmt: Gefühlte 99% der flickr-User, inkl. mir, laufen Sturm gegen das Re-Design; ist ist absolut User-unfreundlich, wirkt billig und ist nicht im Geringsten durchdacht. flickr wird gerne von Außenstehenden kritisiert, man habe ,,Trends" verpasst - das jedoch flickr bis heute Weltmarktführer ist für anspruchsvolle Fotografie, wird dabei gerne übersehen. Die Spitze der aeltweiten New Topographics ist - bzw. nun war - bei flickr, eine zahlende Kundschaft mot Pro Accounts. Ich selbst studiere Fotografie, und mich stellt das, was Yahoo hier verbrochen hat, vor ein ernstes Problem: De Facto kst die Website nun unnutzbar. Ein Austausch nicht mehr möglich. Kontakte auf flickr posten in einer Tour Protest-Bilder (,,This new Format sucks!"), die Kommentare in offiziellen Threads und auf flickrs Facebook-Seite überschlagen sich, und min. 15 reale Freunde und Bekannte sind in hellster Panik, weil ihnen die einzige belebte Plattform mit fotografischem Niveau genommen wurde - für die sie allesamt mot ihren Pro-Accounts bisher gerne bezahlt haben. Was ist das Resultat? Jetzt hat man einen dilletantisch Google - bzw. 500px-Klon, der untergehen wird; denn die Klientel der Bonbon-HDR-Fotografie wird nicht wechseln; und mit der zu tausenden zahlenden Stammklientel hat man es sich verdorben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.