Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kurze Clips: YouTube testet Gif-Funktion

Verrückte Grimassen und Katzenvideos: Google experimentiert mit einem Gif-Export bei YouTube. Noch ist die Funktion allerdings auf wenige Kanäle beschränkt.

Sie sind der Inbegriff der Remix-Kultur im Internet: animierte Gif-Bilder. Schließlich lassen sich Emotionen im Netz kaum besser transportieren als mit schrägen Grimassen aus Filmklassikern und süßen Katzenvideos. Auch Mathematiker haben die Ästhetik der Minivideos für sich entdeckt. Als Fundgrube für die Kurzclips eignet sich vor allem die Videoplattform YouTube. Google macht es den Nutzern künftig einfacher, eigene Gifs aus den Videos zu erstellen. Der Suchmaschinenkonzern experimentiert derzeit auf einigen Kanälen mit einer Export-Funktion, mit der sich in wenigen Sekunden animierte Gif-Bilder aus den Videos herausfiltern lassen.

Bisher ist die Funktion allerdings auf einige wenige Youtube-Kanäle beschränkt. Der Gif-Export funktioniert unter anderem mit Musikvideos der Comedy-Truppe "Epic Rap Battles of History", bei der Sendung "Good Mythical Morning" und mit dem "PBS Idea Channel". Ob die Funktion in Zukunft auch auf andere Kanäle der Videoplattform ausgeweitet wird, ist bisher nicht bekannt. Auf eine Anfrage von SPIEGEL ONLINE am Freitagvormittag hat Google bisher nicht geantwortet.

Während seither Software von Drittanbietern nötig war, um aus einem YouTube-Video ein animiertes Gif zu destillieren, klappt der Export nun ohne zusätzliche Plug-ins direkt im Browser: hinter der "Teilen"-Funktion verbirgt sich nun bei den entsprechenden Kanälen neben dem E-Mail-Versand und der Einbetten-Funktion die Auswahl "Gif". Mit einem Schieberegler können die Nutzer eine Szene aus dem Video auswählen, die in ein animiertes Gif umgewandelt werden soll. Die Kurzclips dürfen maximal sechs Sekunden lang sein. Der Nutzer kann außerdem einen kurzen Text eingeben, der über das Bild gelegt wird.

jbr

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Google und YouTube
AusVersehen 12.12.2014
Seitdem Google+ bei YouTube seine Finger im Spiel hat, ist YouTube die reinste Datenkrake geworden. YouTube war mal eine tolle Seite, Google hat sie kaputt gemacht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Jörg Breithut sucht von Stuttgart aus nach Themen im Internet. Und schreibt sie dort auch wieder rein.

  • Blog von Jörg Breithut

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: