Zielkonflikt Wikipedia-Autor arbeitet für Sanofi-Aventis

Er arbeitete bei Wikipedia mit, und macht sich als Gründer von Wiki-Watch für die Qualitätssicherung in dem Internetlexikon stark: Wolfgang Stock. Doch offensichtlich hat der ehemalige FAZ-Redakteur gegen die hehren Ziele, die er postuliert, selbst wiederholt verstoßen.

Internetseite von Wikipedia: Massive Vorwürfe gegen selbst ernannten Qualitätswächter
dpa

Internetseite von Wikipedia: Massive Vorwürfe gegen selbst ernannten Qualitätswächter


Der Gründer des Internetportals Wiki-Watch, Wolfgang Stock, arbeitet seit Juli 2009 als Kommunikationsberater für den Pharmakonzern Sanofi-Aventis. Zuvor hatte Stock Artikel in Wikipedia zu Gunsten von Sanofi-Aventis umgeschrieben.

Stock gründete Wiki-Watch im Jahr 2009, seit Herbst 2010 ist das Projekt als Arbeitsstelle an der juristischen Fakultät der Universität Frankfurt (Oder) angesiedelt. Wiki-Watch will nach eigenen Angaben "die faszinierende Wissensressource Wikipedia transparenter machen" und die Qualität des Online-Lexikons verbessern.

Vor Ansiedlung des Projekts an der Uni, im April und Mai 2009 schrieb Stock unter dem Benutzernamen "Wsto" mehrfach Wikipedia-Artikel zu "Sanofi-Aventis" und deren wichtigstem Produkt, dem Analoginsulin Lantus um. Gleichzeitig überzog er die Wikipedia-Artikel des pharmaunabhängigen Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen und dessen damaligen Leiter Peter Sawicki mit Kritik.

Stock, der in Berlin die Krisen-PR-Agentur "Convincet" führt und vor Jahren den Video-Podcast von Bundeskanzlerin Angela Merkel initiiert hatte, erklärte auf Nachfrage: "Die Vermutung oder Behauptung, dass ich diese Artikel gegen Bezahlung oder in Erwartung eines bezahlten Auftrags von Sanofi-Aventis editiert habe, ist unwahrhaftig." Auch Sanofi-Aventis versichert, Stock nicht damit beauftragt zu haben, Wikipedia-Artikel zu bearbeiten.

Stock steht außerdem im Verdacht, nicht nur unter "Wsto" sondern auch noch unter anderen Benutzernamen Wikipedia-Einträge editiert zu haben. Er bestreitet dies. Dennoch hat Wikipedia aus diesem Grund den Nutzer "Wsto" vor drei Wochen gesperrt.

Der Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht an der Uni Frankfurt (Oder), Wolff Heintschel von Heinegg, an dem Wiki-Watch angesiedelt ist, erklärte: Sollten sich die Vorwürfe gegen Stock bewahrheiten, "dann müssen wir in letzter Konsequenz das Ganze einstampfen".

mik

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
willem.fart 10.07.2011
1. Und?
Lieber ein sachlicher Beitrag in Wikipedia als ein ideologischer im Spiegel. Im Gegensatz zum Spiegel unterliegt der dort einer Qualitätskontrolle. Da schmeisst einer im Spiegelhaus mit Steinen um sich.
SPON-tan 10.07.2011
2. Kritische Auseinandersetzung mit Wikipedia immer nötig
Zitat von willem.fartLieber ein sachlicher Beitrag in Wikipedia als ein ideologischer im Spiegel. Im Gegensatz zum Spiegel unterliegt der dort einer Qualitätskontrolle. Da schmeisst einer im Spiegelhaus mit Steinen um sich.
Das stammt offenbar aus der Feder eines Lesers, der nur den Spiegel liest (und ihn dann kritisiert). In der FAZ war das schon vor einer Woche Thema. Dann kam eine Abmahnung von den Wiki-Watch-Machern und die FAZ hat den Artikel kurzzeitig zurückgezogen gehabt. Wikipedia-Nutzer haben sich selbst recht ausführlich mit den Verdachtsmomenten insb. gegen Herrn Stock (im Rahmen der Wikipedia) beschäftigt. Ich halte das alles für recht stichhaltig. Deshalb freut es mich auch, dass mit SPON jetzt durch das zweite Nachrichtenportal die Geschichte aufgegriffen wird. Jeder soll kritisch hinterfragen, bevor er Informationen aus der Wikipedia übernimmt. Nicht alle stellen sich so dilettantisch an, wenn sie vermeintliche Kampagnen fahren. Ob die Firma von Herrn Stock sich im Bereich der Krisenkommunikation in eigener Sache profiliert hat, möchte ich jetzt mal unkommentiert lassen...
hwolf@gmx.net 10.07.2011
3. Und...?
Zitat von willem.fartLieber ein sachlicher Beitrag in Wikipedia als ein ideologischer im Spiegel. Im Gegensatz zum Spiegel unterliegt der dort einer Qualitätskontrolle. Da schmeisst einer im Spiegelhaus mit Steinen um sich.
Ändert das etwas an dem Missstand mit Wsto? Was ist denn an den Sanofi-Beiträgen des Wsto sachlich?
Wh0 C4r3s 10.07.2011
4. Und?
Jeder kann doch Artikel für Wikipedia schreiben oder auch ändern, Firmen wollen doch immer gut da stehen. Also nicht verwunderlich wenn die Firmen Artikel schreiben oder andere dafür bezahlen. Wer sich also nur über wiki über etwas informiert und alles glaubt was drin steht ist selber schuld.
eigene_meinung 10.07.2011
5. wiki
Leider gibt es bei Wikipedia einige Leute, welche teilweise auch Admin-Rechte u.ä. besitzen, die Wikipedia benutzen, um ihre wirtschaftlichen oder ideologischen Ansichten zu verbreiten bzw. sich selbst Vorteile zu verschaffen. Hier greifen die Selbstreinigungsmechanismen oft nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.