Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angeklickt

"Back to the Future"-Tag Heute ist Marty McFly in der Zukunft angekommen

 |

Am Mittwoch ist "Back to the Future"-Tag: Der Tag, an dem Filmheld Marty McFly aus "Zurück in die Zukunft" in einem DeLorean in der Zukunft landet. Blogs und Foren quellen über vor Fanvideos, Bastelprojekten und Insider-Theorien. SPIEGEL ONLINE zeigt die fünf besten Videos.

Um durch die Zeit zu reisen, so erklärt das "Zurück in die Zukunft", braucht es nicht viel mehr als einen DeLorean mit Flügeltüre, einen Treibstoff mit hoher Energiedichte (Plutonium, ein Blitz, Müll für den Fusionsreaktor) und vor allem wagemutige Helden wider Willen, die sich gestern, heute, morgen mit sich selbst und den von ihnen hervorgerufenen ödipalen Zeitreise-Paradoxa auseinandersetzen.

Hier noch einmal ein Ausschnitt aus dem Film, der die Reise ins Jahr 2015 zeigt.

Filmausschnitt: Marty McFlys Zeitreise ins Jahr 2015

Universal Pictures
Marty McFly reiste in den drei "Zurück in die Zukunft"-Filmen immer wieder aus dem Jahr 1985 in die Vergangenheit - ins Jahr 1955 und 1885 - und einmal in die Zukunft: bis zum 21. Oktober 2015, um genau 16:49 Uhr (im Film war es fälschlicherweise ein Dienstag).

Die Zukunft, wie sie in "Zurück in die Zukunft II" beschrieben wird, gleicht unserer Gegenwart im Jahr 2015 kaum und sehr zugleich: Autos und Skateboards können fliegen, es gibt noch immer Faxgeräte, und viele Gegenstände des Alltags sind elektrifiziert, sprechen und bewegen sich selbstständig oder können zumindest Geräusche machen. Im Kino läuft Teil 19 von "Der Weiße Hai" - ein Scherz der Filmproduzenten, der dieses Jahr zumindest in einem Filmtrailer ein bisschen wahr geworden ist.

Zum 30. Jubiläum der "Zurück in die Zukunft"-Premiere nimmt im Netz nun die Fan-Aktivität zu - vermutlich auch angefeuert vom Filmstudio, das eine Neuveröffentlichung der Trilogie mit viel Hintergrundmaterial und einem "Doc Brown rettet die Zukunft"-Kurzfilm angekündigt hat und dem neuen ZIDZ-Spielzeug.

Zur Erinnerung gibt es hier den ersten Teil von "Zurück in die Zukunft" als Sechs-Sekunden-Zusammenfassung von Vine-Nutzer Marks Records. In einem Satz: Marty McFly verkuppelt in der Vergangenheit seine künftigen Eltern und erfindet eine Zeitmaschinen-Tankstelle.

Nur wenige der Zukunftsvisionen aus "Zurück in die Zukunft II" haben sich bewahrheitet. Gegenüberstellungen gibt es viele, zum Beispiel diese und diese, und diese vom YouTube-Duo Jay & Arya:

Wie andere Wahrsager haben aber die "Zurück in die Zukunft"-Autoren eben genau das nicht vorhergesehen, was ihren nachhaltigen Erfolg in der (aktuellen) Gegenwart ausmacht: Das Internet, das zum Beispiel solche Fan-Besprechungen erst ermöglicht. Denn die Welt in den drei Filmenebenen verändert sich nur technisch, aber kaum sozial. Eine gute Vorlage für die Gegenwartskritik der Komiker von Comedy Central:

Aber das Abarbeiten am Kultfilm muss gar nicht tiefschürfend sein. YouTube-Filmer Mike Gary hat das "Twin Pines Mall"-Einkaufszentrum aus dem Film im Sommer besucht - und dort Filmszenen nachgestellt. Zumindest den 140-Stundenkilometer-Test hätte er gar nicht erst unternehmen müssen, hat doch der Opposite-Lock-Leser "Bullitt Ride" schon erstaunlich umfassend dargelegt, dass dies physikalisch gar nicht möglich ist.

Eines der großen Rätsel aus dem zweiten Teil von "Zurück in die Zukunft" sind die doppelten Krawatten. Wer sich anständig für den großen Tag anziehen will, könnte der dramatischen Anleitung von "Dangerously Talented" folgen:

Es gibt zum Glück noch viel mehr Anleitungen, wie man die ZIDZ-Filmrequisiten zu Hause nachbasteln kann. Zum Beispiel eine Replika des Hoverboards, oder den Fluxkompensator.

Aber eines wird man sich nicht selbst zu Hause nachbauen können: Das Gefühl, damals zum ersten Mal im Kino einen dieser Filme gesehen zu haben. Da helfen auch Massenspektakel wie die Live-Aufführung von "Back to the Future" des Londoner "Secret Cinema" nicht wirklich:

21 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
stundra 21.10.2015
Dengar 21.10.2015
frank_ki 21.10.2015
fluxdelor 21.10.2015
Peter Venkman 21.10.2015
marvelousgenki 21.10.2015
Dengar 21.10.2015
pico66 21.10.2015
peterkneter 21.10.2015
Dengar 21.10.2015
farbraum 21.10.2015
frifrofry 21.10.2015
rsl1411 21.10.2015
Dengar 21.10.2015
chandler01 21.10.2015
Arminiafan 21.10.2015
Dengar 21.10.2015
Arminiafan 21.10.2015
vitma 21.10.2015
Dengar 21.10.2015
David_K. 21.10.2015

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Angeklickt: Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: