Zurück zum Browser Die App-Dämmerung

Es muss nicht immer eine App sein: Statt immer neue Smartphone-Anwendungen zu programmieren, denken die ersten Entwickler um - und setzen wieder auf das offene World Wide Web. Dort werden Informationen barrierefrei über ein althergebrachtes Vehikel transportiert.

Von Thomas Escher

Von der App ins Web: Anwendungen, die bisher niemand für möglich gehalten hat

Von der App ins Web: Anwendungen, die bisher niemand für möglich gehalten hat


"Das Web ist tot", verkündete die Szenebibel der US-Technologieszene vor rund einem Jahr auf ihrer Titelseite. Der Chefredakteur von "Wired", Chris Anderson, schrieb höchstselbst vom Ende des World Wide Web. Seine These: Mit der Zunahme mobiler, internetfähiger Endgeräte wird der Browser, das Fenster zum Web, überflüssig - auf Mobiltelefonen und Tablet-Computern laufen Dutzende kleine Programme, die sogenannten Apps, die über das Internet auf Inhalte zugreifen und diese nutzerfreundlich darstellen.

Das Hauptargument dafür heißt Benutzerfreundlichkeit. Native Dienste wie iTunes, Pandora, Netflix oder Skype laufen vereinfacht gesprochen stabiler und schneller. Sie müssen vor ihrer Verwendung allerdings auf dem jeweiligen Endgerät installiert werden und schränken damit automatisch den potentiellen Nutzerkreis ein. Oft wird außerdem eine Gebühr fällig.

Aber stirbt deswegen gleich das offene Web aus? Mit dem durchschlagenden Erfolg von Apples iPad hat die Diskussion erneut Fahrt aufgenommen. Vertreter beider Lager polemisieren hemmungslos den Tod der Kontrahenten herbei. Doch jenseits der großen Worte arbeiten Entwickler längst an einer neuen Lösung: Sie vermählen die App-Idee mit offenen Web-Technologien, das Ergebnis sind "Web-Apps", die nicht installiert werden müssen und an kein bestimmtes Gerät gebunden sind.

Eine Universal-Technologie wird es nie geben

Der Software-Entwickler Firdosh Tangri glaubt nicht an den Tod des Webs: "Weitaus realistischer ist die Annahme, dass in Zukunft viele unterschiedliche Ansätze harmonisch koexistieren werden." Als leitender Entwickler bei Fi, einer preisgekrönten Web-Agentur mit Sitz in New York, entscheidet der Computerwissenschaftler täglich über die richtige oder vielmehr die geeignete Technologie.

Das muss nicht immer gleich eine extra programmierte App sein: "Bei der Wahl des Frameworks geht es nicht um richtig oder falsch, sondern darum ob die Entscheidung zielführend und verhältnismäßig ist." Eine ähnliche These postuliert auch Richard Ting, Creative Director bei r/ga. Die Faustregel der renommierten Online-Agentur lautet: "Native Anwendungen nur dann, wenn es keine Möglichkeit gibt, die Applikation auf gleichem Niveau als HTML5-Seite auszuliefern." Das spart nach Tings Erfahrung Zeit und vor allem Geld.

Die Vorteile nativer Applikationen schrumpfen

Denn in der neuesten Version bringt die Website-Beschreibungssprache HTML Funktionen mit, die das Programmieren von Anwendungen erleichtern. Damit "sind die Vorteile nativer Applikationen weiter geschrumpft", so Ting. Davon ist auch Peter Belhumeur, Informatikprofessor der Columbia University, überzeugt. Funktionen wie beispielsweise die Offline-Verfügbarkeit von Webinhalten sind mit dem neuesten HTML-Standard ebenso möglich wie die Wiedergabe von Videos ohne die Installation zusätzlicher Plug-ins. Der direkte Zugriff auf Hardware-Komponenten wie geräteintegrierte Kameras ist derzeit noch nicht offiziell verfügbar, aber bereits heute der erklärte nächste Schritt. Belhumeur ist sich sicher, dass viele native Applikationen schon kurzfristig durch HTML5-Pendants ersetzt werden.

Vor allem die jüngste Entwicklung in der Verlagsbranche scheint Belhumeur recht zu geben. Die "New York Times" experimentiert mit ihrem Prototypen Skimmer schon länger mit dem Thema Browser-App, während die "Financial Times" bereits auf HTML5 optimierte Web-Applikationen ausliefert.

Die Gründe dafür sind vielfältig: Zum einen sind HTML5-Anwendungen in der Regel schneller und kostengünstiger zu produzieren. Zum anderen haben sie den großen Vorteil, dass ihre Inhalte von Suchmaschinen gefunden werden. Außerdem sind Verlagshäuser nicht weiter an die kostspieligen Provisionsmodelle gebunden, die App-Vermarkter wie Apples iTunes Store oder Googles Android Market an ihre Partner stellen: Die Ladenbesitzer wollen an jedem Euro mitverdienen, den Unternehmen über ihre Apps verdienen. Bei einer Web-App werden hingegen keine Provisionen fällig.

Aktuelle Web-Apps
Kindle Cloud Reader
Amazon hat eine Kindle-Anwendung entwickelt, die sich in Browsern aufrufen lässt - von Desktop-Computern wie von Tablet-Rechnern. Über die Web-App haben die Nutzer Zugriff auf alle ihre gekauften E-Books, eigene Anmerkungen und Lesezeichen inklusive. Bisher ist die Web-App für Chrome und Safari verfügbar, noch nicht für iPhone oder Firefox.
"Financial Times"
Die "Financial Times" gibt es auch für Tablet-Computer zu kaufen: Der Verlag hat eine Web-Anwendung programmiert, die sowohl auf iPad- als auch auf Android-Geräten funktioniert. Und weil der Kaufvorgang einer Ausgabe nicht über die App-Stores von Apple oder Google abgewickelt wird, bleibt mehr Geld übrig.
Twitter
Der Kurznachrichtendienst Twitter bietet Apps für Smartphones und Tablets an - die mobile Seite, die Web-App, gleicht der extra programmierten Anwendung in vielerlei Hinsicht. Auf einige Funktionen - zum Beispiel der vereinfachte Upload von Fotos - muss allerdings bisher verzichtet werden.
Der größte Vorteil webbasierter Anwendungen liegt allerdings in ihrer einfachen Verbreitung. Die Inhalte werden geräteunabhängig ausgeliefert und sind über jeden Browser erreichbar. Offen und zugänglich für jedermann und somit potentiell für zwei Milliarden Internetnutzer weltweit.

Es wird immer eine native Nische geben

Auch wenn die Vorteile nativer Applikationen schrumpfen, ist die Spezies keineswegs vom Aussterben bedroht. Anwendungen wie die Photosharing-Plattform "Instagram" oder der Musik-Identifikationsdienst "Shazam" werden nach Meinung Richard Tings auch mittelfristig ausschließlich nativ ausgeliefert. Der Erfolg derartiger Services gründet vor allem auf ihrer Stabilität und Leistungsfähigkeit. Kriterien, bei denen HTML5-basierte Lösungen nach wie vor unterliegen. Auch die Trainings-Software "Nike+ GPS" oder der Preis-Scanner "Red Laser" sind für Tings klassische Beispiele die nach wie vor für eine, auf das jeweilige Betriebssystem optimierte Umsetzung sprechen. Denn ohne Plug-ins sind Browser nach wie vor nicht in der Lage, solche komplexen Inhalte schnell und benutzerfreundlich darzustellen. Zumindest jetzt noch nicht.

Der Browser avanciert zum 3-D-Player

Denn seit März dieses Jahres ermöglicht die Grafik-Bibliothek WebGL, im englischen kurz für Web Graphics Library, die Darstellung hochwertiger 3-D-Grafiken direkt im Browser. Die Bibliothek, die im wesentlichen auf der Programmiersprache JavaScript aufbaut, lässt künftig die Darstellung komplizierter, mehrdimensionaler Inhalte zu. "Einfach gesagt avanciert der Browser zum 3-D-Player", fasst Neil Trevett den Primärnutzen der Technologie zusammen. Trevett ist Präsident der Khronos Group, einer Non-Profit-Organisation, die den Entwicklungsprozess von WebGL managed.

Neben den Browserherstellern Mozilla und Opera haben erstaunlicherweise auch Apple und Google einen führenden Part innerhalb der Arbeitsgruppe übernommen. Dies ist insofern bemerkenswert, als dass die kontinuierliche Qualitätsverbesserung des Browsers mittelfristig den App-Markt der beiden größten Anbieter schaden könnte. Ein weiteres Indiz dafür, dass man auch in Kalifornien weiterhin an die Macht des offenen World Wide Web glaubt.

"Der Erfolg unseres Betriebssystems Android zeigt ganz klar, dass es einen soliden Markt für native Anwendungen gibt", sagt der Google-Entwickler Mike West. "Allerdings sind wir uns über die immensen Vorteile wie die stetig wachsende Reichweite des browserbasierten Webs durchaus bewusst."

Was mit WebGL heute bereits möglich ist, zeigt neben Googles "Globe" auch "Google Body", ein interaktives, dreidimensionales Modell des menschlichen Körpers. Einen mehr artistischen Umgang mit der neuen Technologie liefert das Musikvideo "Rome". Der kurze 3D-Clip, der das Album des amerikanischen Künstlers "Danger Mouse" vorstellt, gibt einen ersten vagen Ausblick, was wir künftig von der neuen Technologie erwarten dürfen - bisher allerdings nur für die aktuellsten Browserversionen von Google Chrome oder Mozilla Firefox und mit entsprechender Grafikunterstützung.

Neil Trevett ist sich sicher: "WebGL liefert mittelfristig ein browserbasiertes Online-Erlebnis, das bisher niemand für möglich gehalten hätte." Der Browser ist auferstanden. Lang lebe das Web.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
isthiernocheinNamefrei? 11.08.2011
1. logische Entwicklung
Apps gibt es ja meist gerade *weil* bisherige Webstandards für Interaktives auf kleinen Geräten unbrauchbar sind: HTML ist zu statisch, Flash/Shockwave&Co zu resourcenhungrig. Ich sehe auch bis jetzt keinen großen Vorteil der "SPON-App" gegenüber der mobilen Version der Webseite... (das kann allerdings auch an der Ideenlosigkeit der App-Designer liegen ;-^)
MaxMatthias 11.08.2011
2. Wäre Wie Weihnachten
Das Ende das Webs- damit wir für jeden Scheiß zahlen sollen? Dann stellt sich auch die Frage der Anonymität nicht mehr. Was für ein Schwachsinn. Dumme Utopien dienen hier wohl als Verkaufsargument. Das Ende des Webs wäre zwar nicht das Ende der Welt, ist aber auch nur eine Drohung für Kinder und Gläubige.
MaxMatthias 11.08.2011
3. Browser und Apps
Oder ist die Abschaffung des Webs die letzte Möglichkeit der Softwarentwickler die verhherende Wirkung von Apps/Gadgets und wie sie alle heißen auf die Geschwindigkeit der Browser zu verhindern?= Denn im Grunde habe ich die Wahl: entweder ich surfe schnell und installiere keinen Zusatzschnickschnack oder ich benutze App/etc.
cor 11.08.2011
4. Android
Zitat von sysopEs muss nicht immer eine App sein: Statt immer neue Smartphone-Anwendungen zu programmieren, denken die ersten Entwickler um - und setzen wieder auf das offene World Wide Web. Dort werden Informationen barrierefrei über ein althergebrachtes Vehikel transportiert. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,774143,00.html
Ich verstehe dieses Zitat nicht. Was hat denn bitte der Erfolg von Android mit nativen Anwendungen zu tun? Android ist erfolgreich, weil es offen(er) und geräteunabhängig ist. Und nicht, weil native Anwendungen darauf laufen. Man wird sowieso immer native Anwendungen bei einem OS brauchen, ausser man hat komplett Cloud-abhängiges OS wie das Google-OS. Und ob das jeder User akzeptiert und will, ist noch lange nicht raus. Letztendlich ist die Entscheidung App oder nicht App höchst individuell und situationsbedingt und kann nicht so einfach durch die Aussage "HTML5 macht das alles möglich und ist überhaupt ganz toll" generell abgehandelt werden.
schinge 11.08.2011
5. .
Der größte Nachteil der webbasierten Lösung ist, dass sie eine Internetverbindung vorausetzen, auch wenn die die eigentliche Anwendung nicht auf das Internet zugreifen muss. Schon allein deshalb werden die nativen Apps nie aussterben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.