14 Tote in Titisee-Neustadt: Gasofen war Ursache für Brandkatastrophe

Ein Gasofen hat die Brandkatastrophe mit 14 Toten in einer Behindertenwerkstatt im Schwarzwald verursacht. Es sei unkontrolliert Gas ausgetreten und verpufft, teilte Staatsanwalt Peter Häberle mit. Noch ist unklar, ob ein technischer Defekt oder menschliches Versagen die Ursache war.

Titisee-Neustadt - 14 Menschen sind in einer Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustadt ums Leben gekommen, nun steht die Ursache für die Katastrophe fest: Aus einem etwa einen Meter hohen Gasofen in einer der Werkstätten sei unkontrolliert Gas ausgetreten, sagte Staatsanwalt Peter Häberle bei einer Pressekonferenz. Warum genau es zu dem Gausaustritt kam, sei noch nicht bekannt, möglich sei ein technischer Defekt oder menschliches Versagen.

Experten wollen nun den Zustand der Propangasflasche rekonstruieren. Es sei beispielsweise unklar, ob das Ventil der Flasche offen gewesen sei. Zu welchem Zweck dieser Ofen im Raum stand - ob zum Heizen oder zu Probezwecken - sei ebenfalls noch zu ermitteln, so die Staatsanwaltschaft.

Sie leitete ein Verfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und Brandstiftung ein. Dies bedeute zunächst aber nicht, dass die Ermittler Hinweise darauf hätten, sagte Häberle. Anhaltspunkte für eine vorsätzliche Tat gebe es nicht. "Es spricht alles für ein Unglück."

Fotostrecke

11  Bilder
Unglück in Behindertenwerkstatt: Der tödliche Brand in Titisee-Neustadt
Die Menschen in dem Raum hatten nach Darstellung der Experten kaum eine Chance, dem Inferno zu entkommen. Alle seien sofort tot gewesen. "Es kam zu einer schlagartigen Ausbreitung von Feuer und Rauch", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Aus Sicht der Behörden war der Brandschutz in dem Gebäude völlig ausreichend: "Der vorbeugende Brandschutz war absolut ordnungsgemäß", sagte Freiburgs Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer. Der Einsatz der Rettungskräfte sei "vorbildlich gelaufen".

Von den 97 Menschen, die sich aus dem Gebäude retten konnten, schafften dies nach Darstellung der Behörden 86 aus eigener Kraft. Nur elf Menschen mussten von der Feuerwehr aus dem Gebäude geleitet werden. Dies spreche für das Funktionieren des Rettungskonzepts über eine Rampe für Rollstuhlfahrer und eine Stahltreppe, sagte Schäfer.

"Es hat sich Schreckliches abgespielt"

Das Feuer war am frühen Montagnachmittag in der Caritas-Werkstätte ausgebrochen. Bis zu dem Unglück waren dort etwa 120 Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung unter anderem in der Metall- und Holzverarbeitung sowie in der Elektromontage beschäftigt.

Für die Opfer - eine 50 Jahre alte Betreuerin sowie 13 Behinderte zwischen 28 bis 68 Jahren - kam jede Hilfe zu spät. "Es waren nur wenige Minuten, die das Schicksal der Menschen besiegelt haben", sagte der örtliche Feuerwehrkommandant Gotthard Benitz. "Es hat sich hier Schreckliches abgespielt." Bei einer der schwersten Brandkatastrophen der vergangenen Jahrzehnte gab es zudem neun Schwerverletzte, fünf Menschen wurden leicht verletzt.

Die Behindertenwerkstatt wird längere Zeit geschlossen bleiben. Die Schäden seien immens, sagte ein Sprecher der Caritas. Zwei der drei Stockwerke seien durch Feuer und Rauch nahezu komplett zerstört. Die Einrichtung solle hergerichtet und wieder eröffnet werden. Die Behinderten würden so lange in anderen Einrichtungen untergebracht.

"Unsere Stadt ist im Ausnahmezustand. Wir spüren Trauer und Schmerz", sagte der Bürgermeister von Titisee-Neustadt, Armin Hinterseh. "Die ganze Stadt steht unter Schock." Die ganze Tragweite des schrecklichen Geschehens werde erst in den Tagen danach deutlich.

Gebete des Papstes

Der Opfer wird am Samstag in ganz Baden-Württemberg gedacht. Für diesen Tag sei landesweit Trauerbeflaggung angeordnet, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Kirchen und die Gemeinde Titisee-Neustadt planen für Samstag eine ökumenische Trauerfeier. Die Andacht im St.-Jakobus-Münster in Titisee-Neustadt halten der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch und der Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden, Ulrich Fischer.

Laut Zollitsch hat der Papst ein Beileidstelegramm geschickt. Darin heiße es: "Papst Benedikt XVI. gedenkt der bei diesem tragischen Unfall ums Leben gekommenen Menschen in seinem Gebet und versichert den Angehörigen der Opfer seine tief empfundene Anteilnahme." Der Heilige Vater betet auch für die Verletzten um Zuversicht und baldige Genesung.

wit/aar/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Brand in Titisee-Neustadt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Karte

Brände mit mehreren Todesopfern
September 2012
Beim Brand eines Gasthofes im nordhessischen Lichtenfels sterben zwei Frauen und zwei Mädchen. Bei ihnen handelt es sich um die Ehefrau des Gastwirts, ihre Schwester und die zwei Nichten der Frauen im Alter von fünf und zehn Jahren. Die Polizei geht nicht von einer Straftat aus.
August 2012
Vier Kinder sterben bei einem Wohnhausbrand in Saarbrücken. Die Eltern und ein Säugling überleben, werden aber verletzt. Bei den ums Leben gekommenen Kindern handelt es sich um drei Jahre alte Zwillinge und zwei fünf und sieben Jahre alte Mädchen.
Januar 2012
Drei Jungen im Alter von zwei, vier und sechs Jahren sterben bei einem Hausbrand in Aachen. Offenbar hatten sie im Kinderzimmer gezündelt. Die Eltern und ein einjähriges Baby wurden aus den Flammen gerettet. Zwei weitere Kinder der Familie waren zum Brandzeitpunkt in der Grundschule.
März 2011
Brandstiftung ist die Ursache für ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Berlin-Neukölln. Drei Menschen sterben, darunter ein Säugling. Der unbekannte Täter hatte einen Kinderwagen im Hausflur in Brand gesetzt.
Dezember 2010
Fünf Menschen kommen bei einem Brand in einem Würzburger Seniorenheim ums Leben. Ursache war eine umgestürzte Nachttischlampe.

In Köln sterben vier Bewohner eines Mehrfamilienhauses. Der Brand war in einer der Wohnungen ausgebrochen. Unter den Toten befindet sich auch der Wohnungsmieter, ein pflegebedürftiger Rentner.
Juli 2010
Eine fünfköpfige Familie und ein Erntehelfer sterben bei einem Feuer auf einem Bauernhof im hessischen Limburg. Auch ein Gutachten des Landeskriminalamtes kann die Brandursache nicht ermitteln, Brandstiftung können die Ermittler ausschließen.
September 2009
Ein zündelnder Sechsjähriger verursacht in Duisburg einen Hausbrand, bei dem vier Menschen sterben: Drei Kinder im Alter von zwei, vier und zehn Jahren sowie ihre Tante sterben.
August 2009
Unsachgemäßer Umgang mit Feuer ist die Ursache eines tödlichen Wohnhausbrandes im nordrhein-westfälischen Schwelm. Vier Menschen sterben: zwei ein- und zweijährige Jungen, ihre hochschwangere Mutter sowie deren Freund.

Im baden-württembergischen Calw sterben vier Menschen bei einem Feuer in einer sozialen Einrichtung. Ein 22-Jähriger hatte den Brand in Suizidabsicht gelegt, jedoch überlebt.
Februar 2009
Eine überhitzte Lampe verursacht in Moers einen verheerenden Brand. Eine Frau und ihre drei Kinder im Alter von ein bis fünf Jahren sterben.

Quelle: dapd

Die Caritas
Mit bundesweit rund 25.000 Einrichtungen und Diensten sowie etwa 560.000 hauptamtlichen Mitarbeitern ist die Caritas eigenen Angaben zufolge der größte Wohlfahrtsverband Deutschlands. Die Organisation mit Sitz in Freiburg im Breisgau engagiert sich seit 115 Jahren insbesondere in der Krankenpflege sowie bei der Betreuung von Senioren, Kleinkindern und Behinderten. Träger der Einrichtungen sind im Regelfall die örtlichen Caritasverbände, Diözesanverbände oder andere kirchliche Träger.

In den Caritas Werkstätten, zu denen auch die am Montag in Brand geratene Zweigwerkstätte in Titisee-Neustadt zählt, sollen Menschen mit Behinderung in ein normales Arbeitsleben und damit auch verstärkt in die Gesellschaft integriert werden. In der Werkstätte im Hochschwarzwald arbeiten etwa 120 Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung in der Holz- und Metallverarbeitung.