A7 bei Walsrode Zu schmale Rettungsgasse - Polizist steigt auf Fahrrad um

Ein Polizist in Niedersachsen ist mit einem geliehenen Fahrrad zu einer Unfallstelle gefahren - und das auf der Autobahn. Schuld an dem Manöver sollen die Autofahrer sein.


Nach einem Unfall auf der Autobahn 7 bei Walsrode in Niedersachsen hat ein Polizist den Einsatzort mit einem geliehenen Fahrrad erreicht. Mit seinem Streifenwagen habe er aufgrund einer zu schmalen Rettungsgasse nicht weitefahren können, teilte die Polizei mit.

Die Beamten haben laut Polizei ihren Streifenwagen in der Rettungsgasse stehen lassen und begonnen, zum Einsatzort zu joggen. Der Fahrer eines Kleintransporters habe einem Polizisten daraufhin spontan ein Fahrrad zur Verfügung gestellt.

Anlass für den Einsatz war demnach ein Autofahrer, der wegen Treibstoffmangels liegen geblieben war. Ein nachfolgender Wagen habe nicht mehr ausweichen können. Es sei zu einem Zusammenstoß ohne schwerwiegende Folgen gekommen.

Ein Atemalkoholtest ergab, dass der Fahrer des liegen gebliebenen Wagens betrunken war. Ihm wurde der Meldung zufolge der Führerschein abgenommen. Ein Strafverfahren gegen ihn wurde ebenfalls eingeleitet.

bbr/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.