Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Acht Tote bei Überschwemmungen: Land unter in Südspanien

Acht Menschen sind bislang in den Wassermassen ums Leben gekommen, Hunderte mussten in Sicherheit gebracht werden: Heftige Regenfälle haben im Südosten Spaniens zu schweren Überschwemmungen geführt. Während sich die Lage in Andalusien und Murcia entspannt, bedroht das Unwetter jetzt Katalonien.

Málaga - Land unter in Spanien: Hunderte Menschen mussten wegen der heftigen Niederschläge in den auch bei Touristen beliebten Regionen Andalusien und Murcia in Sicherheit gebracht werden. Das berichteten spanische Medien am späten Freitagabend. Nicht für alle kam die Hilfe rechtzeitig: Vier Menschen seien demnach in der autonomen Region Andalusien ums Leben gekommen. Vier seien es in der Region Murcia gewesen. Unter den Opfern sei auch ein neun Jahre altes Mädchen.

Nach Angaben der Madrider Zeitung "El País" wurden in Cádiz bis zu 200 Liter Regen pro Quadratmeter registriert. In der Region Murcia seien in einer Gegend 177 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, berichteten spanische Zeitungen. In der Provinz Almería etwa wurden 120 Liter pro Quadratmeter gemessen.

Die Wassermassen haben in mehrere Orten zu Überschwemmungen geführt, hieß es in der Zeitung "El Mundo". Dadurch seien zahlreiche Straßen zum Teil schwer beschädigt worden - darunter zwei eingestürzte Autobahnbrücken. Deshalb sei der Straßen- und Schienenverkehr stark beeinträchtigt worden.

Fotostrecke

6  Bilder
Unwetter in Spanien: Andalusien steht unter Wasser
Um den eingeschlossenen Bewohnern der betroffenen Gebiete zu helfen, mussten die Rettungskräfte Schlauchboote einsetzen. Um eine schnelle Hilfe zu gewährleisten, wurden mehrere hundert Soldaten abkommandiert, um sich um die Betroffenen Menschen zu kümmern.

Mehrere Dörfer seien durch den Regen von der Außenwelt abgeschnitten, sagte der Präsident der Provinzregierung von Málaga, Elías Rendodo. In einigen Ortschaften sei das Wasser bis zu vier Meter über den normalen Flusspegel gestiegen. Mehrere Autos seien von den Flutwellen mitgerissen worden. In der Ortschaft Archidona mussten Anwohner mit Hubschraubern von den Dächern gerettet werden.

Mittlerweile hat sich die Lage im Südosten des Landes etwas beruhigt. Allerdings erwarten Meteorologen heftige Regenfälle an der nördlichen Mittelmeerküste.

rom/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dürre und Überschwemmungen !
paoloDeG 29.09.2012
Biber wissen besser als Menschen wie man mit Wasser umgehen kann ! Mann soll wiederaufforsten und künstliche Seen als Süsswasserreserven bauen ! Die extreme Wetterschwankungen werden häufiger ! Dagegen muss man was tun und die Umwelt schutzen ! Das bringt Arbeit, höhere Landwirtschaftliche Erträge und bessere Tierhaltung !
2. Zu wenig und zu spät
teredonavalis 29.09.2012
Zitat von paoloDeGBiber wissen besser als Menschen wie man mit Wasser umgehen kann ! Mann soll wiederaufforsten und künstliche Seen als Süsswasserreserven bauen ! Die extreme Wetterschwankungen werden häufiger ! Dagegen muss man was tun und die Umwelt schutzen ! Das bringt Arbeit, höhere Landwirtschaftliche Erträge und bessere Tierhaltung !
Zu wenig und zu spät. Die Ursache der Überschwemmungen ist der Anstieg des Meeresspiegels: Ozeane: Karte zeigt unterschiedlichen Meeresspiegel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/ozeane-karte-zeigt-unterschiedlichen-meeresspiegel-a-857812.html) Geowissenschaften - Meeresspiegelanstieg bedroht Süßwasser auf Nordseeinseln - Ratgeber -Wissen - Hamburger Abendblatt (http://www.abendblatt.de/ratgeber/wissen/article2389779/Meeresspiegelanstieg-bedroht-Suesswasser-auf-Nordseeinseln.html) Die Wassermassen können nicht schnell genug ins Meer abfließen, weil der Meeresspiegel ständig ansteigt. Der Anstieg des Meeresspiegels ist eine Folge der Klima-Erwärmung, die zur Pol-Schmelze führt: Polschmelze neu erforscht: Die Antarktis schmilzt von unten - Video - Videos - FOCUS Online (http://www.focus.de/wissen/videos/polschmelze-neu-erforscht-die-antarktis-schmilzt-von-unten_vid_30995.html) Folglich müssen wir dringend alles mögliche unternehmen, um die Klima-Ewärmung einzudämmen. Dazu gehört die Umstellung der Stromproduktion auf Wind- und Solar-Energie, der Ausbau des Stromnetzes, die Einführung eines Tempolimits, usw. Je früher desto besser.
3. Wiederaufforstung
wintergreen 29.09.2012
Zitat von teredonavalisZu wenig und zu spät. Die Ursache der Überschwemmungen ist der Anstieg des Meeresspiegels: Ozeane: Karte zeigt unterschiedlichen Meeresspiegel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/ozeane-karte-zeigt-unterschiedlichen-meeresspiegel-a-857812.html) Geowissenschaften - Meeresspiegelanstieg bedroht Süßwasser auf Nordseeinseln - Ratgeber -Wissen - Hamburger Abendblatt (http://www.abendblatt.de/ratgeber/wissen/article2389779/Meeresspiegelanstieg-bedroht-Suesswasser-auf-Nordseeinseln.html) Die Wassermassen können nicht schnell genug ins Meer abfließen, weil der Meeresspiegel ständig ansteigt. Der Anstieg des Meeresspiegels ist eine Folge der Klima-Erwärmung, die zur Pol-Schmelze führt: Polschmelze neu erforscht: Die Antarktis schmilzt von unten - Video - Videos - FOCUS Online (http://www.focus.de/wissen/videos/polschmelze-neu-erforscht-die-antarktis-schmilzt-von-unten_vid_30995.html) Folglich müssen wir dringend alles mögliche unternehmen, um die Klima-Ewärmung einzudämmen. Dazu gehört die Umstellung der Stromproduktion auf Wind- und Solar-Energie, der Ausbau des Stromnetzes, die Einführung eines Tempolimits, usw. Je früher desto besser.
Ich glaube nicht, dass es hoffnungslos ist. Bäume und Wälder speichern viel Wasser, verhindern das Austrocknen des Bodens und tragen zu einem ausgewogenen Mikroklima bei. Gerade in Spanien wurde viel abgeholzt. Warum stellt die Regierung nicht ein Wiederaufforstungsprogramm auf die Beine, bei 25-50 % Arbeitslosigkeit wäre es sicherlich kein Problem, die dazu nötigen Hände zu finden. Oder sind die Leute etwa zu faul, um draussen zu arbeiten. Würde mich nicht wundern...lieber vor dem PC sitzen und jammern.
4. Hilfe gegen den Klimawandel: Jetzt gleich und sofort
schon,aber 29.09.2012
Zitat von teredonavalisZu wenig und zu spät. Die Ursache der Überschwemmungen ist der Anstieg des Meeresspiegels: Ozeane: Karte zeigt unterschiedlichen Meeresspiegel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/ozeane-karte-zeigt-unterschiedlichen-meeresspiegel-a-857812.html) Geowissenschaften - Meeresspiegelanstieg bedroht Süßwasser auf Nordseeinseln - Ratgeber -Wissen - Hamburger Abendblatt (http://www.abendblatt.de/ratgeber/wissen/article2389779/Meeresspiegelanstieg-bedroht-Suesswasser-auf-Nordseeinseln.html) Die Wassermassen können nicht schnell genug ins Meer abfließen, weil der Meeresspiegel ständig ansteigt. Der Anstieg des Meeresspiegels ist eine Folge der Klima-Erwärmung, die zur Pol-Schmelze führt: Polschmelze neu erforscht: Die Antarktis schmilzt von unten - Video - Videos - FOCUS Online (http://www.focus.de/wissen/videos/polschmelze-neu-erforscht-die-antarktis-schmilzt-von-unten_vid_30995.html) Folglich müssen wir dringend alles mögliche unternehmen, um die Klima-Ewärmung einzudämmen. Dazu gehört die Umstellung der Stromproduktion auf Wind- und Solar-Energie, der Ausbau des Stromnetzes, die Einführung eines Tempolimits, usw. Je früher desto besser.
In Ihrer kleinen heilen, aber bedrohten Welt scheint der Klimawandel schon sehr bedrückende Ausmaße angenommen zu haben. Es gibt aber Rettung, jeder Einzelne ist gefragt: Der Postillon: Ratgeber: Wie hält man die Klimaerwärmung im Alleingang auf? (http://www.der-postillon.com/2009/12/ratgeber-wie-halte-ich-die.html)
5. Zum Thema Klimawandel
spon-facebook-10000009156 29.09.2012
Zitat von teredonavalisZu wenig und zu spät. Die Ursache der Überschwemmungen ist der Anstieg des Meeresspiegels: Ozeane: Karte zeigt unterschiedlichen Meeresspiegel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/ozeane-karte-zeigt-unterschiedlichen-meeresspiegel-a-857812.html) Geowissenschaften - Meeresspiegelanstieg bedroht Süßwasser auf Nordseeinseln - Ratgeber -Wissen - Hamburger Abendblatt (http://www.abendblatt.de/ratgeber/wissen/article2389779/Meeresspiegelanstieg-bedroht-Suesswasser-auf-Nordseeinseln.html) Die Wassermassen können nicht schnell genug ins Meer abfließen, weil der Meeresspiegel ständig ansteigt. Der Anstieg des Meeresspiegels ist eine Folge der Klima-Erwärmung, die zur Pol-Schmelze führt: Polschmelze neu erforscht: Die Antarktis schmilzt von unten - Video - Videos - FOCUS Online (http://www.focus.de/wissen/videos/polschmelze-neu-erforscht-die-antarktis-schmilzt-von-unten_vid_30995.html) Folglich müssen wir dringend alles mögliche unternehmen, um die Klima-Ewärmung einzudämmen. Dazu gehört die Umstellung der Stromproduktion auf Wind- und Solar-Energie, der Ausbau des Stromnetzes, die Einführung eines Tempolimits, usw. Je früher desto besser.
Zum Thema Klimawandel: Sendung Verpasst? - ZDF Mediathek (http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/sendung-verpasst/#/beitrag/video/1643870/%C3%9Cbrigens-..-zur-Sendung-vom-22.05.2012) Tödliche Hitzewellen, versinkende Küstenstädte, Dürren, Hungersnöte - die Folgen der globalen Erwärmung drohen katastrophal zu werden. Trotz aller Warnungen bläst die Menschheit immer mehr Treibhausgase in die Luft. Der Mensch kann das alles ignorieren, doch die Natur hat ihre Naturgesetze. Wir sind auf dem besten Wege uns selbst zu vernichten !! »Euer Weg wird die Erde zerstören«, sagt Reuben Kelly, Aborigine-Ältester aus Australien. Wir Menschen werden wahrscheinlich die ersten sein, die es schaffen, sich selbst auszurotten. Gebietet uns nicht die Vernunft, alles in unserer Macht stehende zu tun, um unsere Selbstauslöschung zu verhindern?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Bevölkerung: 46,440 Mio.

Fläche: 505.968 km²

Hauptstadt: Madrid

Staatsoberhaupt:
König Felipe VI.

Regierungschef: Mariano Rajoy

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Spanien-Reiseseite


Fotostrecke
Rhythmus des Schreckens: Beben, Vulkane, Strahlen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: