Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Air-Algérie-Flugzeugabsturz: Piloten der Unglücksmaschine wollten umkehren

Wrackteil der abgestürzten Air Algérie-Maschine: Piloten wollten umkehren Zur Großansicht
AFP/ ECPAD

Wrackteil der abgestürzten Air Algérie-Maschine: Piloten wollten umkehren

Die Blackboxes geben Aufschluss: Experten haben erste Anhaltspunkte über den Hergang des Absturzes der Air-Algérie-Maschine über Mali.

Paris - Die Crew der in Mali abgestürzten Maschine der Fluggesellschaft Air Algérie wollte nach Angaben der französischen Regierung vor dem Unglück umkehren. "Die Flugzeugbesatzung hatte gebeten, die Route ändern zu dürfen, dann umzukehren, bevor der Kontakt abbrach", sagte Außenminister Laurent Fabius am Montag in Paris. Bislang war lediglich bekannt, dass die Besatzung die Flugroute ändern wollte. "Das Wetter war in dieser Nacht sehr schlecht", sagte der Minister, betonte aber, alle möglichen Unglücksursachen würden in Betracht gezogen.

Die Air-Algérie-Maschine vom Typ McDonnell Douglas MD83 war am Donnerstag von Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou nach Algier unterwegs. Rund 50 Minuten nach dem Start riss der Funkkontakt ab. Die Maschine stürzte ab, alle 118 Insassen starben. Die Trümmerteile wurden rund hundert Kilometer südwestlich der malischen Stadt Gao und etwa 50 Kilometer von der Grenze zu Burkina Faso entfernt entdeckt. Neben 54 französischen Staatsbürgern waren auch vier Passagiere aus Deutschland an Bord.

Uno-Experten hatten am Freitag und Samstag die beiden Blackboxes lokalisiert. Gemeinsam mit den Stimmrekordern der Unglücksmaschine waren sie am Montag zur Untersuchung in Frankreich angekommen. Verkehrs-Staatssekretär Frédéric Cuvillier warnte, die abschließende Auswertung der Blackboxes könne "mehrere Wochen dauern". Nach Angaben aus Ermittlerkreisen ist eine Blackbox von außen schwer beschädigt. Als wahrscheinlichste Unglücksursache wurde von Seiten der französischen Regierung mehrfach schlechtes Wetter genannt.

Flug AH5017: Absturz südwestlich von Gao Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Flug AH5017: Absturz südwestlich von Gao

jbe/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Traurig
die-heisse-nany 28.07.2014
Mir kommt einfach nicht in den Sinn weshalb es keine Frühwettererkennungssysteme gibt bzw. weshalb diese nicht eingesetzt werden....
2. Unprofessionell
neswlf88 28.07.2014
Zitat von sysopAFP/ ECPADDie Blackboxes geben Aufschluss: Experten haben erste Anhaltspunkte über den Hergang des Absturzes einer Air-Algérie-Maschine über Mali. http://www.spiegel.de/panorama/air-algerie-crew-wollte-vor-flugzeugabsturz-in-mali-umkehren-a-983327.html
So ein Quatsch. Mir ist kein Fall der modernen Luftfahrt bekannt, indem einzig und allein "schlechtes Wetter" die Ursache war. Wenn das Wetter eine Rolle spielte, dann immer nur als Teilfaktor. Befremdlich finde ich auch, dass irgendwelche Behörden in Frankreich immer schon meinen, die Unglücksursache zu kennen, bevor die Datenschreiber überhaupt ausgewertet wurden. Damals bei Air France 447 war auch direkt "ein Blitzschlag" dran Schuld. Zu dem Zeitpunkt waren noch nichtmal Wrackteile der Maschine gefunden. Später stellte sich dann heraus, dass der Blitz für den Absturz überhaupt keine Rolle spielte. Diese Voreile ist völlig unangebracht und unprofessionell. Man sollte die Ermittler ihre Arbeit machen lassen.
3.
24philip12 29.07.2014
Zitat von die-heisse-nanyMir kommt einfach nicht in den Sinn weshalb es keine Frühwettererkennungssysteme gibt bzw. weshalb diese nicht eingesetzt werden....
Gibt es doch,Satelliten,Wetterradar usw.Aber Piloten müssen ja nun mal von A nach B und diese Schlechtwetterzonen in diesem Bereich erreichen im Sommer eine Höhe bis zu 50000 ft.
4. Wxr
muffnick 29.07.2014
Gibt's doch! Nennt sich Wetterradar (WXR). Zeigt Niederschläge, Gewitter, Turbulenzen an.
5.
wolfi55 29.07.2014
Zitat von die-heisse-nanyMir kommt einfach nicht in den Sinn weshalb es keine Frühwettererkennungssysteme gibt bzw. weshalb diese nicht eingesetzt werden....
Da gibt es nichts dazwischen, das ist fast wie fliegen über dem Ozean. In Afrika sind moderne Strukturen eher nicht, denn weniger, vorhanden. Und ein Wetterradar hilft nur bedingt, weil es unter bestimmten Voraussetzungen Probleme mit der Erkennung hat, zumal eine MD83 ja auch nicht das modernste Gerät ist. Übrigens steht da, dass die umkehren wollten, was wohl mißlang.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



VIDEO


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: