Technische Probleme Airbus muss in Tegel zwischenlanden

Nach Problemen an einem Triebwerk musste eine Lufthansa-Maschine eine Zwischenlandung einlegen. Der Pilot flog Berlin-Tegel an.

Lufthansa Airbus A321 (Symbolbild)
DPA

Lufthansa Airbus A321 (Symbolbild)


Die Piloten eines Airbus 321 mussten am Montag wegen unregelmäßiger Triebwerksanzeigen ein Triebwerk im Flug abschalten. Kurz darauf führten sie in Berlin eine sogenannte Sicherheitslandung aus. Die Maschine sei kurz vor 10 Uhr mit nur einem laufenden Triebwerk in Tegel ohne Probleme gelandet, sagte ein Flughafensprecher.

Die Feuerwehr habe die Landung am Boden begleitet und beaufsichtigt. Niemand sei verletzt worden. In dem Airbus mit der Flugnummer LH 2462 saßen 158 Passagiere. Start war in München gegen 8.40 Uhr. Um 12.10 Uhr Ortszeit sollte die Maschine in Helsinki ankommen.

Das Flugzeug sollte in Tegel untersucht und repariert werden. Nach Auskunft des Sprechers ist eine Landung mit nur einem von zwei Triebwerken unproblematisch.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes hieß es, es habe einen Triebwerksausfall in der Luft gegeben. Tatsächlich musste laut einer Lufthansa-Sprecherin aufgrund unregelmäßiger Triebwerksanzeigen im Cockpit im Flug ein Triebwerk abgestellt werden. Daraufhin hätten die Piloten die Sicherheitslandung in Tegel durchgeführt. Wir haben den Text entsprechend korrigiert.

fok/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
comfortzone 07.05.2018
1. wieso
ist die Maschine denn nicht gleich bis Helsinki durchgeflogen - wenn eine Landung mit einem Triebwerk angeblich unproblematisch ist? ich vermute, hier will die Luftfahrtbehörde irgendwas vertuschen.
danielicious 07.05.2018
2.
Ein Flug besteht aus mehr als nur einer Landung. Ein Weiterflug bis zum nächsten Flughafen und eine Landung mit einem Triebwerk (bei zweistrahligen Flugzeugen) ist kein Problem. Ein mehrstündiger Reiserflug mit der Hälfte an Performance ist nicht vorgesehen. Haben Sie schlechte Erfahrungen gemacht, oder warum schließen Sie auf eine Verschwörung?
svensationell 07.05.2018
3. @comfortzone
weil Sicherheit in der Luftfahrt über allem steht. Bei einem Triebwerksausfall wird das Prozedere im Notfallhanduch bzw. FMS-Checkliste abgearbeitet und nach dem nächsten vernünftigen Landeplatz gesucht. Technisch sind diese Flugzeuge so ausgelegt, daß sie notfalls (über großen Wasserflächen, oder Einöden z.B.) auch mehrere Stunden mit nur einem Triebwerk sicher weiterfliegen können (ETOPS-Zertifzierungen). Hier soll also überhaupt nichts vertuscht werden
Konstruktor 07.05.2018
4.
Zitat von comfortzoneist die Maschine denn nicht gleich bis Helsinki durchgeflogen - wenn eine Landung mit einem Triebwerk angeblich unproblematisch ist? ich vermute, hier will die Luftfahrtbehörde irgendwas vertuschen.
Weil der Reiseflug mit nur noch einem Triebwerk dann keine Redundanz als Sicherheitsreserve mehr hätte, und auch weil es wichtig ist, am Boden zu überprüfen, ob eventuell ein Problem aufgetreten ist, das womöglich auch noch andere Systeme beeinträchtigen könnte. (Bei einer uncontained failure wie neulich bei der 737 in den USA ist das natürlich definitiv der Fall.) Verkehrsflugzeuge können aus Reiseflughöhe im allerschlimmsten Notfall auch noch segelnd einen *nahen* Landeplatz erreichen, aber das ist dann schon ein richtiger und ziemlich exotischer Notfall komplett ohne Sicherheitsreserven und wird wegen seiner Seltenheit üblicherweise nicht mal gesondert trainiert. Fortsetzung des Fluges ist regulär nur möglich, wenn das regulär geforderte Sicherheitsniveau weiterbesteht. Deshalb können Flugzeuge durchaus starten oder weiterfliegen, auch wenn bestimmte weniger wichtige Systeme defekt sind, die in den Vorschriften entsprechend für jedes Flugzeug spezifisch aufgelistet sind. Ein kompletter Triebwerksausfall gehört aber typischerweise nicht dazu. Dabei sollte dann so bald wie praktikabel gelandet werden, und das heißt dann meistens, daß das nicht am Zielflughafen sein wird. Hier sind vierstrahlige Flugzeuge im Vorteil, die auch mit drei Triebwerken immer noch Redundanz behalten und eher bis zum Ziel weiterfliegen können. Aber auch da kann eine Ausweichlandung entschieden werden, je nach Umständen.
Flari 07.05.2018
5.
Zitat von comfortzoneist die Maschine denn nicht gleich bis Helsinki durchgeflogen - wenn eine Landung mit einem Triebwerk angeblich unproblematisch ist? ich vermute, hier will die Luftfahrtbehörde irgendwas vertuschen.
Wenn bei einer zweistrahligen Maschine ein Triebwerk ausfällt, steuert man selbstverständlich aus Sicherheitsgründen den nächsten geeigneten Flughafen an, statt mit geringerer Speed und Höhe, dafür aber ungünstige Fluglage, geringerer Speed und Höhe, aber höherem Spritverbrauch und höherer Belastung des verbleibenden Triebwerkes unnötig noch eine weitere Strecke zurückzulegen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.