AKW Fukushima: Tagelöhner kämpfen gegen nukleare Katastrophe

Von

Ein paar hundert Menschen versuchen im japanischen AKW Fukushima, den drohenden Super-GAU zu verhindern. Nicht alle von ihnen sind erfahrene Nukleartechniker - auch Hilfsarbeiter sind dabei. Feuerwehrleute sollen von der Regierung massiv unter Druck gesetzt worden sein.

Unglücks-AKW: Arbeiten in Fukushima Fotos
AP/ TEPCO

Hamburg - Sie werden als einsame Helden gefeiert, als Japans letzte Hoffnung im Kampf gegen den drohenden Super-GAU: Doch strenggenommen gibt es die "Fukushima 50" schon seit einigen Tagen nicht mehr - aus ihnen sind die "Fukushima 500" geworden. Feuerwehrmänner, Techniker, Soldaten, Mitarbeiter von Zulieferfirmen, sie alle riskieren am havarierten Kraftwerk ihr Leben.

Viel wurde gerätselt über die Helden von der Strahlenfront. Wer sind die Männer? Arbeiten sie freiwillig? Oder wurden sie abkommandiert? Der AKW-Betreiber Tepco gibt darüber bisher keine Informationen. Auch über die Soldaten wurde nichts bekannt. Mehr drang über die Arbeitsbedingungen des "Hyper Rescue Teams", einer Spezialeinheit der Tokioter Feuerwehr, an die Öffentlichkeit. Offenbar wurden die Männer massiv unter Druck gesetzt.

"Wenn ihr nicht schneller arbeitet, müsst ihr mit eurer Suspendierung rechnen", soll ein Mitglied der Regierung den Feuerwehrmännern gedroht haben. Außerdem hätten die Männer stundenlang am AKW ausharren müssen. Das behauptete Tokios Gouverneur Shintaro Ishihara laut der Nachrichtenagentur Jiji. Ishihara beschwerte sich deshalb bei Premierminister Naoto Kan. Wer die Anweisung gab, will Ishihara nicht gewusst haben; er vermutete aber, sie sei "von ganz oben" gekommen.

Und die Beschwerde zeigte Wirkung: Am Dienstag übernahm Industrie- und Wirtschaftsminister Banri Kaieda, zugleich stellvertretender Leiter des Fukushima-Krisenstabs, die Verantwortung: "Wenn meine Bemerkungen Feuerwehrmänner verletzt haben, (…) möchte ich mich in diesem Punkt entschuldigen." Näher ging er auf die Vorwürfe nicht ein. Das hatte zuvor schon Ishihara getan: "Mit solch einer blöden Äußerung wird die Mannschaft entmutigt", klagte der Gouverneur. "Sie verliert den Kampfgeist im Krieg." Laut Ishihara sind die eingesetzten Wasserwerfer für maximal vierstündige Einsätze ausgelegt. Auf Anordnung der Regierung dauerte der Einsatz allerdings sieben Stunden. Alle Fahrzeuge seien nun Schrott, klagte Ishikawa.

"Sie können nicht wirklich helfen"

Die Menschen in Fukushima arbeiten im extremen Grenzbereich. Und nicht alle von ihnen scheinen der Aufgabe gewachsen zu sein. Berichte, Tepco schicke Obdachlose in das Unglücks-AKW, bestätigten sich zwar nicht. Es handelt sich vermutlich eher um Zeitarbeiter. Doch die sind offenbar überhaupt nicht auf die Situation vorbereitet.

Shingo Kanno ist einer von ihnen. Laut einem Bericht des "Guardian" hatte sich Kanno, Familienvater und Tabakbauer aus der Gegend um das AKW, für Hilfsarbeiten in Fukushima anheuern lassen, um etwas Geld nebenbei zu verdienen. Bereits vor der Katastrophe war er als Bauarbeiter in dem Kraftwerk. Als der nukleare Ernstfall eintrat, wurde er zunächst nach Hause geschickt. Doch dann kam ein Anruf aus dem AKW, ob er nicht zurückkehren könne.

Kannos Großonkel sagte der Zeitung: "Sie werden 'nukleare Samurai' genannt, weil sie ihr Leben riskieren, um ein Leck zu dichten. Aber Leute wie Shingo sind Amateure, sie können nicht wirklich helfen, sie sollten nicht da sein."

Warum also riskieren Männer wie Shingo Kanno im Unglücks-AKW ihr Leben?

Ein Mann, der bei einem Zulieferer arbeitet und demnächst in Fukushima eingesetzt werden soll, sagte der japanischen Zeitung "Mainichi": "Wenn ich den Einsatz ablehne, könnte meine Karriere vorbei sein. Deshalb möchte ich den Anweisungen der Firma folgen, soweit es möglich ist." Er wolle weiterhin für seinen jetzigen Arbeitgeber arbeiten. "Ich habe zwar Angst, aber möchte gerne mithelfen, die Katastrophe so klein wie möglich zu halten."

Die wichtigsten Aufgaben der vergangenen Tage waren das Kühlen der Reaktorblöcke und die Wiederherstellung der Stromversorgung. Wegen der hohen Strahlung und der Explosionsgefahr ist vor allem die Arbeit an der Elektrizität hochgefährlich. Nur rund 70 erfahrene Techniker können nach Angaben der Betreiberfirma Tepco daran arbeiten, berichtet "Mainichi".

Seine Familie beschwor ihn vergeblich

Die Männer schuften demnach teilweise in kompletter Dunkelheit, sie wechseln sich im Schichtbetrieb ab, um der Strahlung nicht zu lange ausgesetzt zu sein. Sie tragen Schutzanzüge, Gesichtsmasken, Gummihandschuhe. "Es ist eine mühselige und zeitaufwendige Arbeit", sagte ein Sprecher von Tepco.

Als Shingo Kanno gebeten wurde, ins AKW Fukushima zurückzukehren, da bekniete ihn seine Familie, nicht zu gehen, schreibt der "Guardian" Sie sagten, er sei Landwirt und kein Nukleartechniker, er habe Verantwortung für seine Eltern und für seine kleine Tochter. Am vergangenen Freitag ging Shingo Kanno dennoch zurück zum Kernkraftwerk Fukushima I. Seitdem hat seine Familie nichts mehr von ihm gehört.

Mitarbeit: Yasuko Mimuro

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sie setzen hier die falschen Akzente.
Sapientia 23.03.2011
Zitat von sysopEin paar hundert Menschen kämpfen im havarierten AKW Fukushima gegen den drohenden Super-GAU. Nicht alle von ihnen sind erfahrene Nukleartechniker, auch Hilfsarbeiter halten im Kraftwerk die Stellung. Feuerwehrleute sollen von der Regierung massiv unter Druck gesetzt worden sein. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,752444,00.html
Man befindet sich dort momentan in einem Zustand jenseits der Menschenrechte; diese von Ihnen eingebaute Romantisierung ist fehl am Platz. Es geht um faktische Begrenzung des Schadens, mit allen Mitteln. Und das scheinen die Menschen dort eher zu erfassen, als hier publiziert wird.
2. na prima - - -
janne2109 23.03.2011
die UN ringt um Zustimmung, die Nato ringt um 100% Zustimmung - Libyen ist das derzeitige Zauberwort. Niemand ist offensichtlich daran interessiert der japanischen Regierung auf die Finger zu klopfen, ach was - auf den Schädel zu klopfen um endlich die Wahrheit über die Atomkatastrophe zu sagen. U. A. wird der Welt vorgegaukelt Fachleute sind am Werk um schlimmstes zu verhindern. Japan ist zu weit, keine wirtschaftlichen Interessen?
3. Frauenquote nicht erfüllt
tieger, 23.03.2011
Zitat von sysopEin paar hundert Menschen kämpfen im havarierten AKW Fukushima gegen den drohenden Super-GAU. Nicht alle von ihnen sind erfahrene Nukleartechniker, auch Hilfsarbeiter halten im Kraftwerk die Stellung. Feuerwehrleute sollen von der Regierung massiv unter Druck gesetzt worden sein. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,752444,00.html
[QUOTE=sysop;7463951]Ein paar hundert Menschen kämpfen im havarierten AKW Fukushima gegen den drohenden Super-GAU. Nicht alle von ihnen sind erfahrene Nukleartechniker, auch Hilfsarbeiter halten im Kraftwerk die Stellung. Feuerwehrleute sollen von der Regierung massiv unter Druck gesetzt worden sein. /QUOTE] "Viel wurde gerätselt über die Helden von der Strahlenfront. Wer sind die Männer? Arbeiten sie freiwillig? Oder wurden sie abkommandiert?"
4. ... und ich dachte, wir haben die Zeit der Menschenopfer überwunden
malanda 23.03.2011
Zitat von sysopEin paar hundert Menschen kämpfen im havarierten AKW Fukushima gegen den drohenden Super-GAU. Nicht alle von ihnen sind erfahrene Nukleartechniker, auch Hilfsarbeiter halten im Kraftwerk die Stellung. Feuerwehrleute sollen von der Regierung massiv unter Druck gesetzt worden sein. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,752444,00.html
Wenn das stimmt, ist Banri Kaieda nur als größenwahnsinnig zu bezeichnen - kein Mensch hat die Berechtigung, einen anderen in den Tod zu schicken. Die Feuerwehrleute sollen Kaieda gleich hinter seinem Schreibtischsessel hervorziehen und ihn selber nach Fukushima schicken. Recht bezeichnend, wie a...kalt der eloquente Herr Wirtschaftsminister mit Menschen umgehen will. Kaieda soll seinen Hut nehmen - er ist als moralische Instanz nicht tragbar. Kalt wie Hundeschnauze, verantwortungslos wie TEPCO. Und solchen Leuten sind die Japaner ausgeliefert. Und lacht ned, bei uns in Deutschland hab' ich genausowenig Vertrauen darauf, dass sofort und schnell reagiert wird, wenn ein Mißstand bekannt wird. Da denk' ich nur an den Verdacht auf einen Riß in der Kühlwasserleitung in Grafenrheinfeld - war den Herrschaften egal. Die Überprüfung sollte erst zum normalen Wartungstermin im März durchgeführt werden. Naja, was soll's. Schlimmstenfalls gibt's halt einen "GAU". Wenn die Hälfte Deutschlands verseucht ist - es gibt doch noch andere Länder, in denen man weitermachen kann. Unsere Politik hatte jahrzehntelang ein Problem, die Gefährdungslage zu erkennen und hat der Energiewirtschaft die Stange gehalten. Gegen die Bevölkerung. Menschenverachtend. Man hat Lust, die pro-Atom-Politiker und die Energiewirtschaftsbosse nach Fukushima zu schicken. Dort können sie dann mal drüber nachdenken, ob ein Super-GAU nicht doch möglich ist. Obwohl - es gibt ja immer noch Lobbyisten, Fukushima wäre nur ein GAU - es sei ja beherrschbar gewesen. Radioaktive Strahlung mittlerweile auch in Tokio, noch immer ist nicht klar, ob die Kernschmelze sich nicht doch noch im großen Stil den Weg ins Freie sucht. Schafft bloß diese pro-Atomkraft-Politiker ab - Wahlen haben was damit zu tun, dass in der Politik die eigene Meinung berücksichtigt wird ... ich find's nicht sehr prickelnd, dass die Herrschaften mit Deinem und meinem Leben spielen.
5. zusätzliche Trostlosigkeit der Situation
kontinuität 23.03.2011
Zitat von sysopEin paar hundert Menschen kämpfen im havarierten AKW Fukushima gegen den drohenden Super-GAU. Nicht alle von ihnen sind erfahrene Nukleartechniker, auch Hilfsarbeiter halten im Kraftwerk die Stellung. Feuerwehrleute sollen von der Regierung massiv unter Druck gesetzt worden sein. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,752444,00.html
Es ist anzunehmen, dass in der Umgebung der Reaktoren und Abklingbecken unter anderem sowohl Gamma- als auch Neutronenstrahlung herrscht. Gegen diese Strahlung gibt es keinen Schutz - außer die Menschen würden sich in dicke Bleitonnen begeben. Insofern sollte das Wort "Schutzanzüge" zumindest in Anführungszeichen gesetzt werden, da mit "Schutzanzügen" etwas vollkommen Falsches assoziiert wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Katastrophe in Japan 2011
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 100 Kommentare

Japans Katastrophe auf Twitter


mehr über SPIEGEL ONLINE auf Twitter...