Militärmaschine Flugzeug in Algerien abgestürzt - mehr als hundert Tote

In der Nähe der algerischen Hauptstadt Algier ist ein Militärflugzeug abgestürzt. Mehr als hundert Insassen kamen offiziellen Angaben zufolge ums Leben, die Hintergründe des Unglücks sind unklar.

Unglücksort (Fernsehbild)
AP/ ENNAHAR TV

Unglücksort (Fernsehbild)


Im Norden Algeriens ist ein Militärflugzeug nahe einem Luftwaffenstützpunkt abgestürzt. "Es gibt mehr als hundert Tote", sagte ein Sprecher der Zivilschutzbehörde der Nachrichtenagentur AP, "Wir können derzeit noch nicht sagen, wie viele genau es sind." An Bord der Maschine hätten sich Soldaten befunden.

Lokale Medien berichten, an Bord der Maschine seien mehr als hundert Militärangehörige gewesen. Demnach handelte es sich bei der Maschine um eine Iljuschin II-76, die etwa 120 Passagiere an Bord nehmen kann. Das Verteidigungsministerium drückte den Angehörigen der Opfer seine Anteilnahme aus.

Die algerische Nachrichtenseite "Ennahar Online" berichtete unter Berufung auf Augenzeugen, die Maschine sei in der Provinz Blida verunglückt. Die staatliche Nachrichtenagentur APS bestätigte, die Maschine sei kurz nach dem Start nahe dem Militärstützpunkt Boufarik abgestürzt. Das Flugzeug russischer Bauart sei auf dem Weg nach Bechar im Südwesten Algeriens gewesen.

Flugzeug des Typs Iljuschin II-76 (Archivbild)
AFP

Flugzeug des Typs Iljuschin II-76 (Archivbild)

Auf Fernsehbildern vom Absturzort waren in Flammen stehende Teile eines Flugzeugs sowie Rettungswagen auf einem Feld zu sehen. Boufarik liegt rund 30 Kilometer südwestlich der Landeshauptstadt Algier.

mxw/dpa/Reuters/AFP

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.