Flugzeugunglück in Frankreich Algerische Militärmaschine abgestürzt

Ein Frachtflugzeug des algerischen Militärs ist in Frankreich auf einer Waldlichtung zerschellt. Die sechs Insassen sind bei dem Absturz ums Leben gekommen. Das Flugzeug brannte noch Stunden nach dem Unglück, es hatte Papier zum Druck von Banknoten geladen.


Paris - Noch Stunden nach dem Absturz brannte das Wrack der algerischen Militärmaschine, die am Freitag in der südfranzösischen Region Languedoc-Roussillon abgestürzt ist. An Bord des Flugzeugs waren nach Angaben des algerischen Verteidigungsministeriums fünf Militärs und ein Vertreter der algerischen Zentralbank.

Bis zum Abend bargen die Feuerwehrleute vier Leichen aus dem Wrack. Hoffnungen, dass sich einer der Insassen mit einem Fallschirm gerettet haben könnte, bestätigten sich zunächst nicht. Zwei weitere vermisste Passagiere wurden am Samstag tot geborgen.

Dutzende Feuerwehrleute kämpften noch Stunden nach dem Unglück gegen die Flammen. Die Maschine hatte Spezialpapier für die Herstellung von Banknoten transportiert. Sie war in Paris gestartet und auf dem Weg zurück nach Algerien.

Zur Aufklärung der Unglücksursache schickte Airbus ein Expertenteam an die Unfallstelle. Ersten Ermittlungen zufolge gebe es Hinweise darauf, dass die Maschine bereits in der Luft auseinanderbrach.

usp/dpa/dapd



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.