Alkoholexzesse Oktoberfest-Opfer sollen Notarzt selbst bezahlen

Der Rausch auf dem Oktoberfest könnte bald teure Folgen haben. Politiker fordern angesichts der zu erwartenden Alkoholexzesse, dass Bierleichen künftig ihre Behandlung durch den Notarzt selbst zahlen müssen.


Bierkrüge: Ausnüchterung auf eigene Kosten
AP

Bierkrüge: Ausnüchterung auf eigene Kosten

Hamburg - "Wenn jemand durch einen vorsätzlichen Vollrausch sich und andere in Gefahr bringt, ist es nicht verständlich, warum dadurch entstehende medizinische Kosten automatisch von der Krankenkasse gezahlt werden müssen", sagte der Gesundheitsexperte und SPD-Bundestagskandidat Karl Lauterbach der "Bild am Sonntag" (BamS). FDP-Kandidatin Julika Sandt sagte dem Blatt, wer es sich leisten könne, sich auf dem Oktoberfest bis zur Besinnungslosigkeit zu betrinken, könne sich auch die Kosten für seine Ausnüchterung leisten.

Das Oktoberfest wurde gestern vom Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) eröffnet. Allein auf der Wiesn müssen jährlich rund 500 Betrunkene wegen eines Vollrausches vom Notarzt behandelt werden. Bundesweit entstehen den Krankenkassen durch Alkoholvergiftungen Kosten von 70 bis 100 Millionen Euro pro Jahr.

Fotostrecke

10  Bilder
172. Wiesn: Ozapft is!

Alkoholmissbrauch nimmt vor allem unter Jugendlichen besorgniserregende Züge an. Neue Daten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung belegen laut "BamS", dass fast zwanzig Prozent der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland das sogenannte "binge drinking" praktizieren - Alkoholkonsum mit dem alleinigen Ziel eines Vollrausches.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.