Lawinenunglück in Pakistan: Amerikaner helfen bei Suche nach Verschütteten

US-Spezialisten sollen bei der Suche nach 135 Vermissten helfen, die am Samstag in einem pakistanischen Militärstützpunkt von einer Lawine verschüttet wurden. Seitdem liegen sie unter einer 25 Meter hohen Schneedecke begraben - bis zuletzt gab es kein Lebenszeichen.

Von Lawine verschüttet: Pakistanische Soldaten suchen 135 Vermisste Zur Großansicht
DPA

Von Lawine verschüttet: Pakistanische Soldaten suchen 135 Vermisste

Islamabad - Seit Samstagmorgen sucht die pakistanische Armee nach Spuren: 124 Soldaten und elf Zivilisten liegen im Norden von Kaschmir unter einer Lawine begraben. Nun soll ein Team von amerikanischen Experten das Militär bei der Suche unterstützen. Nach Angaben des pakistanischen Heeres sollen die acht Fachleute technische Hilfe leisten.

Die Chancen für eine Rettung scheinen verschwindend gering: Am Samstagmorgen um 5.45 Uhr Ortszeit stürzte die Lawine auf das Hauptquartier eines Bataillons der Northern-Light-Infanterie in Gayari, das in rund 4570 Meter Höhe in einem Tal auf dem Siachen-Gletscher liegt. Seitdem gibt es kein Lebenszeichen von den 135 Menschen, die unter den Schneemassen begraben liegen.

Spürhunde suchten am Sonntag nach Spuren von den Überlebenden. Mehr als 200 Helfer gruben sich mit schwerem Gerät durch die rund 25 Meter Schnee, Felsen und Schlamm, unter denen das Lager begraben wurde.

Es sei unklar, ob von den Verschütteten noch jemand lebe, sagte ein Heeressprecher am Sonntagabend dem Fernsehsender "Geo TV". Aber es seien schon Wunder geschehen und Menschen nach Tagen gerettet worden: "Die Nation möge für die eingeschlossenen Soldaten beten".

In eisigen Höhen

Das pakistanische Fernsehen berichtete, dass die Helfer anfangs Schwierigkeiten gehabt hätten, überhaupt schwere Räumfahrzeuge in das betroffene Gebiet nahe der Stadt Skardu zu bringen. In der Region blockieren häufig Lawinen und Erdrutsche die Bergstraßen.

Siachen befindet sich an der nördlichen Spitze der von Indien und Pakistan beanspruchten Provinz Kaschmir. Beide Länder haben deshalb Hunderte von Soldaten in der Region stationiert. Soldaten müssen monatelang in eisigen Höhen, auf bis zu 6700 Metern über null, bei Minustemperaturen ausharren. Oft leiden sie unter Höhenkrankeit. Die Gegend gilt als das "höchste Schlachtfeld" der Welt.

Nach Angaben der pakistanischen und indischen Armee sind mehr Menschen infolge der harschen Klimabedingungen ums Leben gekommen als durch Kämpfe. Im Februar wurden mindestens 16 indische Soldaten von zwei Lawinen getötet.

Das Hauptquartier, das am Samstag von der Lawine getroffen wurde, liegt in einem Tal zwischen zwei hohen Bergen nahe einem Militärkrankenhaus, wie ein einst dort stationierter Offizier der Nachrichtenagentur AP sagte. "Ich kann nicht begreifen, wie eine Lawine diesen Ort erreichen kann. Er hätte eigentlich sicher sein sollen."

usp/AP/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich hoffe von Herzen, dass die
spiegledich 09.04.2012
Zitat von sysopAmerikanische Spezialisten sollen bei der Suche nach 135 Vermissten helfen, die am Samstag in einem pakistanischen Militärstützpunkt von einer Lawine verschüttet wurden. Seitdem liegen sie unter einer 25 Meter hohen Schneedecke begraben - bis zuletzt gab es kein Lebenszeichen. Lawinenunglück in Pakistan: Amerikaner helfen bei der Suche nach 135*Verschütteten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,826367,00.html)
beiden Suchmannschaften Erfolg haben und noch viele der Verschütteten retten können! Wie klein gegen diese wirkliche Katastrophe wird da eine "menschengemachte angebliche Katastrophe der Israelis gegen Grass" gegen das Leid und die Not der Angehörigen der hier betroffenen. In der jetzt aktuellen Presse ist von deren Seite von keinerlei Mitgefühl oder auch nur Anteilnahme zu lesen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Pakistan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite

Fläche: 796.000 km²

Bevölkerung: 184,753 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Islamabad

Staatsoberhaupt:
Mamnoon Hussain

Regierungschef: Nawaz Sharif

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon

Fotostrecke
Lawine in Pakistan: Verzweifelte Suche nach 135 Verschütteten