Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Apocalypse Now: Beam sie hoch, Scottie!

Von

In ihren extremsten Formen ist Religion mitunter ulkig. Weil der Spaß für viele strenggläubige Christen erst im Paradies beginnt, sehnen sie sich nach dem Weltuntergang. Stufe eins des Ereignisses verspricht Prophet Camping für Samstag. Aber nicht alle, die wollen, dürfen bei der "Entrückung" dabei sein. 

Endzeit-Prophezeiung: Hohn und Spott für die Doomsday-Jünger Fotos
AP

Tausende Menschen in den USA erwarten für Samstag, 21. Mai 2011, am späten Nachmittag die sogenannte Entrückung. Quasi als Einleitung des Jüngsten Gerichtes sollen rund drei Prozent der Bevölkerung schon mal gen Himmel auffahren, während der Rest bis zum 21. Oktober Zeit hat, bei Folter und allerlei Qual zu bereuen und das Ende der Welt zu erwarten. Die Prophezeiung beruht auf den wirren Berechnungen eines selbst ernannten Evangelisten, der in den USA und mit über 60 religiösen Radiostationen weltweit seit Jahrzehnten immer wieder für Weltuntergangsängste sorgt - und für jede Menge Heiterkeit.

Es ist nicht das erste Mal, dass fundamentalistische Prediger sich derart präzise auf eine Weltuntergangsvorhersage festgelegt haben. Selbst der aktuelle Prophet Harold Camping hat schon Übung. Für Camping, reife 89 Jahre alt, ehemaliger Bauingenieur und seit 1979 als Buchautor und Radio-Prediger im Geschäft mit der Apokalypse, ist der angeblich morgen anstehende Weltuntergang schon der zweite. Den ersten sagte er für 1994 voraus. Daraus wurde nichts, was Camping die Chance zu weiteren Prophezeiungen gab und nicht weiter schadete.

Jedenfalls nicht genug, um das Heer seiner Anhänger so zu irritieren, ihm nicht weiter Spenden zu überweisen: Über 100 Millionen Dollar soll er in den letzten sieben Jahren eingenommen haben. Zuletzt erhöhten sich die Umsätze angeblich deutlich.

Grund war eine nicht enden wollende Reihe von einschlägigen Predigten, Artikeln, Buchveröffentlichungen. In den USA, wo fundamentalistische Protestanten mit einem teils archaischen Religionsverständnis seit langem auf dem Vormarsch sind, stößt selbst derlei Humbug auf genügend offene Ohren.

Aus der Bahn geworfen

Im kleinen wie im großen Maßstab. Die "New York Times" berichtete am Donnerstag über die Familie Haddad, die in der Frage "Ende der Welt oder nicht" tief gespalten ist. Die Mutter gab vor zwei Jahren ihren Beruf auf, sie und der Vater begannen, mit "Das Ende ist nah!"-Plakaten auf die Straße zu gehen. Seitdem schmilzt der Wohlstand der Familie dahin, denn die finanziellen Reserven schwinden, Haus und Haushalt werden zunehmend vernachlässigt.

Die drei Kinder, laut Prognose ihrer eigenen Eltern wohl zum Hierbleiben verdammt wenn die Entrückung naht, glauben das alles nicht so recht, sondern daran, dass man - Weltuntergang hin oder her - trotzdem weiter seine Bude aufräumen und die Betten machen sollte. Nur für den Fall, dass es doch weitergeht nach dem Samstag.

Denn wer wirklich zutiefst glaubt an die Entrückung, der hat keinen Grund mehr, am schnöden Mammon zu kleben. So wie Robert Fitzpatrick, über den die "Financial Times" aus gutem Grund berichtete: Der Rentner steckte in den letzten Wochen 140.000 Dollar in eine viel beachtete Werbekampagne der Kategorie "Bereuet! Das Ende ist nah!". Derartiges ehrenamtliches Engagement hat dazu geführt, dass dem Thema kaum mehr zu entgehen ist.

Seltsames Religionsverständnis

Für Europäer verblüffend ist, wie plastisch sich christliche Fundamentalisten in den USA solche Ereignisse vorstellen. Für sie hat Religion nichts Metaphorisches. Gleichnisse? Unbekannt. Jesus lief über den See, Moses spaltete das Rote Meer und Gott schuf die Erde vor 5000, 7000, 11.000 Jahren (über das genaue Datum herrscht Uneinigkeit).

Die Entrückung? Für die einen eine Art "Beam mich hoch, Scottie!", für die anderen ein Flugerlebnis - denn Himmel ist ja da, wo die Wolken ziehen. Nur die wirklich grimmen Gläubigen stellen sich die "Rapture" als alles verschlingende Katastrophe vor, die Millionen tötet und die Erretteten verschwinden lässt.

Es ist in vielen Aspekten ein durch und durch humorloses, angstgetriebenes Religionsbild. Die Erde ist ein Jammertal, in dem der Mensch zu leiden hat. Erlösung wartet erst im nächsten Leben, doch natürlich nur für die Auserwählten. Der Gott dieses Glaubens, der am Ende seine Schöpfung vernichtet und nur wenige verschont, ist ein Rächer, gnadenloser Richter, erbarmungsloser Henker, vor dessen strafender Hand nur wohlgefälliges Leben, Denken und Handeln schützt. Und Abbitte, tiefstes Bedauern, Betteln um Gnade. "Repent! The end is near!" Ein Gott zum Fürchten.

Die Kirchen wehren sich

Das alles klingt weder gesund noch neuzeitlich. Nicht von ungefähr kommt die schärfste Kritik an Prophet Camping von Seiten der Kirchen. Fundamentalistische Prediger und Sektierer versauen ihnen das Bild der Religion, das in den letzten 200 Jahren in einem mühsamen Prozess zumindest leidlich modernisiert wurde. Den Muff des Mittelalters glaubte man Ende des 20. Jahrhunderts endgültig abgeschüttelt, doch nicht zufällig mit dem Milleniumswechsel (auch da ging übrigens die Welt unter) erlebte der religiöse Fundamentalismus einen neuen Boom.

Nüchtern betrachtet ist der periodisch auftretende Weltuntergangszirkus nicht zuletzt ein tolles Geschäft. Wer bei Amazon nach "Rapture"-Literatur sucht, findet nicht nur Herrn Camping, sondern auch haufenweise Konkurrenten. Die Weltuntergänge 1988, 1994, 2000 und viele andere sind nur noch antiquarisch zu haben. Die selben Autoren haben aber auch schon andere Endzeitszenarien ausgemacht: für Mai, für Oktober, für 2012.

Satire satt: Hohn und Spott für die Weltuntergangspropheten

Camping und Konsorten haben zwar Anhänger, werden aber von der Mehrheit nicht ernstgenommen. Sie gelten als wiederholt diskreditierte Scharlatane, Verblendete, Geschäftemacher. Der Spott gegen Camping fällt ebenso krass aus wie die Weltuntergangsphantasien.

Mike Hendricks vom "Kansas City Star" geht noch relativ vorsichtig ran: Er freut sich darauf, dass es nach der Entrückung der Rechtgläubigen nicht nur einfacher sein dürfte, in der örtlichen Fast-Food-Klitsche einen Tisch zu bekommen, sondern dass sich auch der Arbeitsmarkt merklich entspannen dürfte.

Hoffnungen, nach der Entrückung reiche Beute beim Plündern der Wohnungen der Gläubigen machen zu können, erteilt er dagegen eine Absage: Laut Bibel ("Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr...") seien die ganzen Entrückten eh arme Schweine. Typen mit dicken Wallstreet-Gehältern, Bankkonten und abbezahlten Flatscreen-Fernsehern brauchten sich auf Erlösung keine Hoffnungen zu machen. Möglicherweise eine Anspielung auf die Facebook-Gruppe "Post Rapture Looting", der sich über 480.000 Fans angeschlossen haben - als potentielle Plünderer von Entrückten-Wohnungen.

Sündigen, bis die Entrückung naht

Sie sind nicht allein, inzwischen gibt es Dutzende Gruppen gleichen Namens. Aufgrund der erhöhten Nachfrage in Bezug auf den 21. Mai 2011 informiert auch die Webseite Eternal Earthbound Pets (etwa: "Für immer erdgebundene Haustiere") ihre Interessenten, habe man nun die Preise erhöht. Das ist zwar nicht nett, aber natürlich verständlich: Das Angebot einer Haustierbetreuung für die Monate zwischen Entrückung und Jüngstem Gericht (ca. 95 Euro pro Tier) ist weithin Konkurrenzlos und die Nachfrage offenbar steigend.

Klar, denn was sollen die Kunden noch mit ihrem Geld, wenn sie am Samstagnachmittag um 18 Uhr so oder so gen Himmel auffahren? Das Paradies ist all inclusive, zumindest geht man stark davon aus.

Es ist schwer zu sagen, ob es wirklich Menschen gibt, deren Glaube an den selbst ernannten Propheten Harold Camping so weit geht, dass sie gerade wirklich eine Haustierbetreuung buchen. Bart Centre, der Betreiber der Webseite, ist offensichtlich ein Spötter. In Interviews behauptet der Witzbold mal, er habe schon zwölf Kunden (immerhin eine biblische Zahl!), mal sind es 259. Aber darauf kommt es auch gar nicht an.

Auch US-Behörden zeigen wohltuende Ironie: Die Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control (CDC) veröffentlichte in einem Internet-Blog "Verhaltensregeln" für den Fall einer Katastrophe - am Beispiel eines Weltuntergangsszenarios, bei dem Zombies auftauchen. "Sie werden lachen, aber wenn es tatsächlich passiert, werden Sie froh sein, das hier gelesen zu haben", schreibt der Mediziner Ali Khan. "Und vielleicht lernen Sie ja sogar ein oder zwei Dinge darüber, wie Sie sich auf einen echten Notfall vorbereiten können." Im Zombie-Fall sei es zunächst einmal ratsam, eine Notfall-Ausstattung im Haus zu haben, die Wasser, Lebensmittel und all die Dinge enthält, "die Sie über die ersten Tage bringen, bevor Sie dann ein zombiefreies Camp ausfindig machen", heißt es ironisch weiter.

Für den Fall einer "Zombie-Apokalypse" versprechen die Behördenexperten zudem ihre Hilfe: "Sollten Zombies durch die Straßen schlendern, wird das CDC, wie beim Ausbruch jeder anderen Seuche auch, Ermittlungen durchführen."

Weltuntergangspartys - Fortsetzung am Sonntag?

Landesweit gibt es eine ganze Reihe angekündigter Weltuntergangspartys. Eine Gruppe aus Tacoma nennt ihre Festivität "Countdown to Paddleback" - denn nach dem Verstreichen der Frist zum Weltuntergang käme doch immer das "Zurückpaddeln" der falschen Propheten. Die Humanistische Gesellschaft Amerikas hat ein Wochenend-Event geplant - und mit dem Hinweis verbunden, dass der sonntägliche Teil der Veranstaltung eventuell ausfallen müsste, falls man sich irre. In Raleigh, der Hauptstadt des Bundesstaates North Carolina, planen Party-Veranstalter nach 18 Uhr eine öffentliche "Enttaufe" von Partygästen - per Fön.

Dass Camping und seine Jünger Religionskritikern eine solche Steilvorlage liefern, wird dem selbst ernannten Evangelisten selbst aus dem fundamental-christlichen Lager verübelt.

"Meiner Meinung nach", ließ sich auch der Autor Steve Wohlberg gegenüber der Presse aus, "wird Harold Camping einige Fragen zu beantworten haben, wenn der Tag des Jüngsten Gerichtes kommt". Wohlberg ist Verfasser mehrerer Bücher über den schädlichen Einfluss von Endzeitängsten.

Bei Twitter soll derweil einer den ultimativen Entrückungsstreich angeregt haben: Man solle um 18 Uhr einfach Schuhe und Kleidungsstücke auf Bürgersteigen verteilen. Als letzte Spuren der Entrückten.

Mit Material von AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 153 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
modulaire 20.05.2011
Es gehört verdammt viel Arroganz und Selbstverliebtheit dazu zu glauben, dass GERADE während der EIGENEN Lebenszeit (lächerliche ~80 Jahre) das "Ende der Welt", die Offenbarung etc. stattfindet.
2. gleich mal alte Schuhe suchen
daisyjones 20.05.2011
lange nicht so gelacht. Der Autor spricht mir aus der Seele. Insbesondere die antiquarischen Bücher der Weltuntergänge auf Amazon (jetzt für 99 ct) - prima.
3. ~
de.nada 20.05.2011
Zitat von modulaireEs gehört verdammt viel Arroganz und Selbstverliebtheit dazu zu glauben, dass GERADE während der EIGENEN Lebenszeit (lächerliche ~80 Jahre) das "Ende der Welt", die Offenbarung etc. stattfindet.
Das wäre ja wie die vielen Artikel des Autors, was nach den ominösen +2 C° der Weltjahresdurchschnittstemperatur alles passieren wird. Da ist sowas als "Oberabstrusum" schon ganz nützlich um den ganz allgemeinen Sinn für sowas als etwas ganz grundsätzlich anders erscheinen zu lassen.
4.
schroeders_erben, 20.05.2011
Zitat von modulaireEs gehört verdammt viel Arroganz und Selbstverliebtheit dazu zu glauben, dass GERADE während der EIGENEN Lebenszeit (lächerliche ~80 Jahre) das "Ende der Welt", die Offenbarung etc. stattfindet.
Nö, eher eine gesunde Portion Geschäftstüchtigkeit.
5. 2012
Fritz Motzki 20.05.2011
Zitat von modulaireEs gehört verdammt viel Arroganz und Selbstverliebtheit dazu zu glauben, dass GERADE während der EIGENEN Lebenszeit (lächerliche ~80 Jahre) das "Ende der Welt", die Offenbarung etc. stattfindet.
Persönlich möchte ich 2012 erleben. Nur um zu sehen, ob die großen Umwälzungen stattfinden, die die Mayas vorhersagten. Haben die Kasper in den USA einen Plan, wenn sie weiterleben müssen sollten?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: