Bau nach Bibel-Vorgaben: Die Arche Johan

Wenn der Weltuntergang am 21. Dezember in Form einer Flut kommen sollte, hat Johan Huibers vorgesorgt. Der Niederländer hat eine Arche Noah gebaut - exakt nach den Vorgaben der Bibel. Jetzt können sich Besucher auf dem Holzschiff umschauen.

Eine Arche in Holland: Das Lebenswerk des Johan Huibers Fotos
AP

Dordrecht - Es könnte eng werden. Wenn tatsächlich von jeder Spezies auf der Welt zwei Exemplare Platz auf Johan Huibers' Schiff finden sollen, müsste er anbauen. Der Niederländer hat zwar eine gigantische Arche Noah gebaut - 130 Meter lang, 29 Meter breit und 23 Meter hoch. Aber für die gesamte Tierwelt reicht das wohl nicht.

Huibers, ein tiefgläubiger Christ, orientierte sich für den Bau exakt an den Vorgaben der Bibel aus dem Buch Genesis. Zwanzig Jahre nahm das Projekt in Anspruch, vor eineinhalb Jahren war es schon weit gediehen. Insgesamt kostete die Arche mehr als eine Million Euro. Nun ist das Schiff für die Öffentlichkeit zugänglich. Bis zu 3000 Besucher täglich darf Huibers empfangen und sie über "Geschichte und Glauben" unterrichten.

Die Arche liegt in Dordrecht südlich von Rotterdam vor Anker. Im Inneren befindet sich ein Ausstellungsraum mit Tierfiguren: Büffel, Zebras, Gorillas, Löwen, Tiger, Bären. Weniger gefährliche Spezies wie Hunde, Schafe und Hasen werden auch in echt in einem Streichelzoo gehalten.

Das Projekt geht auf einen Alptraum Huibers' im Jahr 1992 zurück. Er sah im Schlaf, wie die Niederlande überflutet werden. Huibers glaubt, neue Fluten sind möglich. Dass das Ende der Welt unmittelbar bevorsteht, wie der Maya-Kalender angeblich zeigt, glaubt er allerdings nicht. Das habe mit der Arche nichts zu tun. Seine Motivation sei die Religion. "Ich will Menschen dazu bringen, Fragen zu stellen, damit sie nach Antworten suchen" - und letztlich in Gott finden. Gemäß biblischer Überlieferung soll Noah von Gott angewiesen worden sein, ein Schiff zu bauen, um Tiere und seine Familie vor der Sintflut zu retten.

Dazu braucht es offenbar auch ein Restaurant, ein Kino mit 50 Sitzplätzen und Spielstationen für Kinder. "Man kennt vielleicht die Geschichte von Noah, aber wenn man das hier sieht, bekommt man vielleicht eine Vorstellung davon, wie es damals in der Praxis funktioniert haben könnte", sagt Huibers.

Er überlegt schon, wohin er seine Arche als nächstes bringen soll. Möglich wären europäische Hafenstädte oder sogar die USA - in dem Fall müsste die Arche allerdings in einem größeren Schiff transportiert werden.

ulz/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Weltuntergang am 21. Dezember 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback