Video von Gender Reveal Party Wie ein werdender Vater einen Flächenbrand auslöste

Ist es ein Mädchen oder ein Junge? Ein Paar aus Arizona wollte das Geschlecht ihres Kindes per Schuss auf eine spezielle Zielscheibe verkünden. Doch der ging gewaltig nach hinten los.

Forest Service

Das Hinterland Arizonas bei Green Valley südlich von Tucson. Eine Art Zielscheibe mit der Aufschrift "Mädchen" und "Junge", ein Schuss, eine Explosion - und ein Feuer: Was sich in dem US-Bundesstaat im April 2017 zutrug, war bemerkenswert. Eine Familie wollte das Geschlecht des Nachwuchses auf ungewöhnliche Art bekannt geben und löste damit einen verheerenden Brand aus.

Nun hat die US-Forstbehörde ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie alles begann: Die Zielscheibe explodiert, eine Pulverwolke tritt hervor - und das umliegende Buschland fängt Feuer. Dass Ort und Art der Geschlechtsbekanntgabe nicht sonderlich glücklich gewählt waren, ist offenbar auch schnell den Umstehenden klar: "Packt alles ein!", ist aus dem Hintergrund eine Stimme zu hören.

Der Brand ging als "Sawmill Fire" in die Geschichte ein, das mehr als 182 Quadratkilometer zerstörte. Rund 800 Feuerwehrleute waren eine Woche lang damit beschäftigt, die Flammen zu löschen, mehr als hundert Personen mussten ihre Häuser verlassen. Der Schaden wird auf etwa acht Millionen Dollar beziffert.

Fotostrecke

5  Bilder
Arizona: Ein Schuss, ein Großbrand

Dennis Dickey, ein Mitarbeiter des US-Grenzschutzes und damals werdender Vater, hatte im September zugegeben, den Schuss abgefeuert zu haben. Er wurde laut CNN zu einer Bewährungsstrafe von fünf Jahren sowie zu einer Zahlung von 8.188.069 Dollar verurteilt, nach einer Einmalzahlung von 100.000 Dollar in monatlichen Raten zu entrichten.

Positiv wertete das Gericht, dass Dickey sofort die Behörden verständigt und zugegeben habe, das Feuer ausgelöst zu haben. Zudem erklärte er sich bereit, an einem Video der Forstbehörde über Feuergefahr mitzuwirken. Vor Gericht sagte er dem Bericht zufolge, das Feuer sei ein "kompletter Unfall" gewesen. Laut Staatsanwaltschaft hatte Dickey die Zielscheibe mit einer hochexplosiven Substanz befüllt. Der Beschuss löste dann die Detonation aus.

Unklar ist laut CNN übrigens, ob der Nachwuchs ein Mädchen oder ein Junge ist. Angesichts der überwiegend blauen Pulverwolke sei aber vermutlich eher von einem Sohn auszugehen.

ulz

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.