Augenzeugenberichte "Dann flog der halbe Bus durch die Luft"

In den Minuten der Londoner Bombenattentate spielten sich grausame Szenen ab. Immer mehr Augenzeugen melden sich bei den englischen Fernsehsendern und schildern Szenen, die - in den Worten einer jungen Frau - "an den 11. September erinnern".


"Ich saß in dem Bus davor und hörte einen unglaublichen Knall. Ich drehte mich um, und der halbe Bus, der hinter uns fuhr, flog durch die Luft. Ich fuhr von Euston zum Russell Square, und die Busse waren vollgepackt mit Leuten, die man nicht in die U-Bahn gelassen hatte. Das war eine riesige Explosion, die Luft war voller Papier und der halbe Bus flog durch die Luft. Ich glaube, es war die Nummer 205."
Belinda Seabrook, auf BBC

"Ich half gerade einem Passanten, seinen Weg zu finden, als der Bus anhielt und der Fahrer mich nach dem Namen der Straße fragte. Ich sagte ihm, es sei Tavistock Square und er bat mich, herüber zu kommen. Gerade als ich loslaufen wollte, hörte ich, wie der Bus explodierte. Wäre ich eine Sekunde früher losgelaufen, wäre ich jetzt tot. Ich bin um mein Leben gerannt. Ich blickte zurück und sah, wie das Dach des Busses über mich hinwegflog."
Ade Soji, auf Sky News

"Ich war in dem Bus. Ich sah mich um und die Sitze hinter mir waren einfach weg."
Anonymer Verletzter auf Sky News

"Irgendjemand fiel auf mich, und jemand anders fiel auf ihn. Einen Moment lang dachte ich, ich würde tot getrampelt. Ich rappelte mich auf und alle rannten. Überall war Glas. Wir rannten in ein Gebäude, und ein Sicherheitsbeamter rief 'Rein, kommt rein!'. Dann rief er plötzlich "Raus! Alle raus!' Es war beängstigend."
Anonymer Zeuge auf Sky News

"Ich saß im ersten Abteil des Zuges von Bayswater Station, und kurz nachdem wir Paddington gegen 8.50 Uhr passierten, gab es einen riesigen Knall gerade unter meinen Füßen, und ein Teil des Bodens wurde abgerissen und landete irgendwie auf dem Dach der U-Bahn.
Die ganze Fahrgastkabine war voller Rauch und ich war mit Trümmern bedeckt. Jemand zog mich da vorne raus, dann lief ich auf den Schienen bis zur Edgware Road Station."
Kurush Anklesaria, auf Sky News

"Ich arbeite am Tavistock Square, der Bus explodierte vor unserer Tür und das Gebäude zitterte. Sie nutzen jetzt unser Foyer als Notaufnahme, aber da sind eine Menge sehr verletzter Menschen, manchen fehlen Arme oder Beine. Wir dürfen das Gebäude nicht verlassen."
Lynzi-Alana Ashworth, auf BBC

"Ich war in einem der Züge. Ich muss ungefähr zwei oder drei Wagen von der Explosion entfernt gewesen sein. Ich muss die Menschen in meinem Wagen und überhaupt im ganzen Zug dafür loben, wie ruhig sie blieben, obwohl alle eine mächtige Angst gespürt haben müssen. Nach ungefähr 15 Minuten wurden wir von Rettungskräften evakuiert und mussten den Rest des Weges bis zur nächsten Station laufen. Auf den Schienen lagen verdrehte Metallteile von der U-Bahn, an denen wir uns vorbeidrücken mussten wie an den Verletzten, die dringend medizinische Hilfe brauchten. Die Rettungskräfte leisteten phantastische Arbeit."
Conrad Murkitt, auf BBC

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.