Blizzard an der Ostküste: Froststurm verwandelt US-Metropolen in Geisterstädte

Es ist extrem kalt an der Ostküste der USA: Bis zu 32 Grad minus beträgt die gefühlte Temperatur, hinzu kommen orkanartige Böen und massiver Schneefall. Wintersturm "Nemo" wütet, nur noch wenige trauen sich ins Freie. 600.000 Haushalte sind ohne Strom, der Verkehr ist zusammengebrochen.

Washington - "Es ist hier draußen wie in einer Geisterstadt", sagt Doran Dennis. Mit seinem Pflug kämpft Dennis gegen die Schneemassen auf Bostons Gehwegen. Bis Samstagnachmittag (Ortszeit) soll es in Boston zwischen 30 und 120 Zentimeter Neuschnee geben, warnen die Meteorologen. Auslöser ist der Wintersturm "Nemo", er hat Teile der US-Ostküste lahmgelegt. Über die von 25 Millionen Menschen bewohnte Region zwischen New York und Boston fegten in der Nacht zu Samstag heftige Schneefälle mit orkanartigen Winden hinweg.

In einigen Orten der Ostküste fiel die gefühlte Temperatur wegen des Windes auf bis zu 32 Grad unter null. Am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) werde der Sturm jedoch abflauen, kündigten die Meteorologen an.

In Plymouth, Massachusetts, führte der Sturm zur Abschaltung eines Atomkraftwerks. Die Stromversorgung des Reaktors sei am Freitag zusammengebrochen, teilte die Regulierungsbehörde mit. Daraufhin habe sich der Reaktor automatisch abgeschaltet. Es habe dabei keine Probleme gegeben. Es bestehe weder Gefahr für die Angestellten des Kraftwerks Pilgrim Nuclear Power Plant noch für die Bevölkerung.

Fotostrecke

17  Bilder
Schneesturm Nemo: Ausnahmezustand an der US-Ostküste
"Nemo" sorgte in mehreren Bundesstaaten für massive Behinderungen. Mehr als 600.000 Haushalte und Betriebe sind von Stromausfällen betroffen, verantwortlich dafür ist vor allem der nasse, schwere Schnee sowie Eisregen im Zusammenspiel mit dem Sturm. Mehr als 5000 Flüge und alle Zugverbindungen wurden gestrichen. Innenstädte sind verwaist, die Behörden rieten den Anwohnern, sich drinnen aufzuhalten. Der Schnee häufte sich in einigen Regionen bereits bis auf über 60 Zentimeter an. In der Metropole Boston könnte nach Angaben des US-Wetterdiensts bis zu einem ganzen Meter Schnee fallen - so viel wie selten zuvor.

Auf einem Highway im US-Bundesstaat New York blieben Hunderte Fahrzeuge im Schnee stecken. Viele Autofahrer hätten auch in der Nacht zum Samstag inmitten des schweren Wintersturms auf dem Long Island Expressway auf Hilfe warten müssen, berichtet der Fernsehsender ABC. Die Wagen hätten sich seit dem Freitagnachmittag wegen der schlechten Witterungsbedingungen festgefahren. Die Polizei bemühte sich, die Autofahrer in Sicherheit zu bringen.

Gouverneur verhängt Fahrverbot

Für fünf Nordoststaaten wurde der Ausnahmezustand ausgerufen: Massachusetts, New York, Connecticut, Maine und Rhode Island. 5000 Nationalgardisten wurden alarmiert, einige Küstenstädte sollten evakuiert werden. Für den gesamten Bundesstaat Massachusetts wurde ein Fahrverbot verhängt. Wer trotzdem ins Auto steigt, dem drohen bis zu 500 Dollar Strafe - oder sogar ein Jahr Gefängnis.

Gouverneur Deval Patrick hatte das Verbot ausgerufen. Ausnahmen gibt es nur für Rettungspersonal, bestimmte Staatsbedienstete, Mitarbeiter der Versorgungsunternehmen und Journalisten. Ein Grund für den dramatischen Schritt sei die Erinnerung an den großen Blizzard von 1978 in den Neuengland-Staaten, als zahlreiche Autofahrer auf den Highways mit ihren Wagen lange im Schnee feststeckten.

In der Stadt Hamden im Staat Connecticut seien um 1.30 Uhr morgens 66 Zentimeter Schnee gemessen worden, berichtete der TV-Sender The Weather Channel. In Upton (New York) lagen 56 Zentimeter und Mansfield im Süden von Massachusetts kam auf 41 Zentimeter. Portland, die größte Stadt im Bundesstaat Maine, meldete 38 Zentimeter. Im Central Park in der Millionenmetropole New York fielen bis zu dem Zeitpunkt rund 15 Zentimeter Schnee.

Mindestens vier Menschen sollen bereits gestorben sein. In Poughkeepsie im Staat New York verlor eine 18 Jahre alte Autofahrerin die Kontrolle über ihren Wagen und überfuhr einen Fußgänger, berichtete der TV-Sender CNN. Der 74 Jahre alte Mann sei nach dem Unfall ins Krankenhaus gebracht worden und dort gestorben.

In den Supermärkten von New Jersey bis Maine hatten sich vor dem Wochenende lange Schlangen gebildet. Die Menschen deckten sich mit Lebensmitteln, Schneeschiebern, Taschenlampen und Generatoren ein - Dinge, die seit "Sandy" auf vielen privaten Notfallplänen stehen.

cte/dpa/Reuters/AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Entweder, oder
tromsø 09.02.2013
Zitat von sysopEs ist extrem kalt an der Ostküste der USA: Bis zu 32 Grad minus beträgt die gefühlte Temperatur, hinzu kommen orkanartige Böen und massiver Schneefall. Wintersturm "Nemo" wütet, nur noch wenige trauen sich ins Freie. 600.000 Haushalte sind ohne Strom, der Verkehr ist zusammengebrochen. Ausnahmezustand an der US-Ostküste wegen Schneesturm "Nemo" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/ausnahmezustand-an-der-us-ostkueste-wegen-schneesturm-nemo-a-882381.html)
Gefühlte -32 Grad beinhalten schon die orkanartigen Böen. Aktuelle Tempereratur x - Windstärkefaktor = gefühlte Temperatur. Wobei -32 ja noch geht. Die haben ja alle Winterkleider, wenn nicht. Selber schuld! Ist nicht der 1. Winter mit Schnee und Kälte dort
2. Schlägt die Natur zurück?
MeineMeinungist... 09.02.2013
Ich weiß, dass meine folgende Bemerkung böse und gemein ist. Vielleicht gibt es ja einen Zusammenhang zwischen einem der weltweit größten Umweltsünder und den Wetterkapriolen? Das von Amerikanern mit verursachte Umweltproblem fällt ihnen nun selbst vor die Füsse. Ich denke, dass ist auch gerecht, schließlich gilt das Verursacherprinzip. hbommy
3. Gefühlter Unsinn
a.weishaupt 09.02.2013
Wie tief war denn nun die Temperatur? "Gefühlte" Temperaturen sind Humbug, es sei denn, man will unbedingt wissen, wie sie sich im Vergleich zu absoluter Windstille (geschlossener Raum) anfühlen. In Boston sind jetzt gerade mal -8°C, also bitte.
4. recht amerikano-zentrisch
achwas 09.02.2013
Es ist ja nicht so als ob im Nordosten des Kontinents ja nicht auch die Kanadier leben. Nova Scotia, Arcadia, Quebec. Kratzt dass die SpON Redaktion weniger, bzw gar nicht oder ist es nur unterhaltsamer darüber zu berichten wie den Amerikanern geht ? Weil die Katastrophenmeldungen sind ja soviel gruseliger für die USA
5. Mittelalter
emmeff 09.02.2013
Zitat von sysopEs ist extrem kalt an der Ostküste der USA: Bis zu 32 Grad minus beträgt die gefühlte Temperatur, hinzu kommen orkanartige Böen und massiver Schneefall. Wintersturm "Nemo" wütet, nur noch wenige trauen sich ins Freie. 600.000 Haushalte sind ohne Strom, der Verkehr ist zusammengebrochen. Ausnahmezustand an der US-Ostküste wegen Schneesturm "Nemo" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/ausnahmezustand-an-der-us-ostkueste-wegen-schneesturm-nemo-a-882381.html)
Bei einer 'mittelalterlichen' Infrastruktur hat man eben Stromprobleme bei solch einem Wetter. Aber dafür haben sie ja ein toppes Militär und Waffen en masse.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 116 Kommentare
  • Zur Startseite